16.10.2019 - 10:13

Zieht Tesla die Model-Y-Premiere vor?

Tesla will angeblich die Markteinführung seines Model Y beschleunigen. Bei der Präsentation des Modells hatte Tesla diese noch für Herbst 2020 angekündigt, doch laut einem Medienbericht könnte es schon ein halbes Jahr früher soweit sein.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Während auf der Unternehmenswebsite von Tesla immer noch von einem vorgesehenen Produktionsstart von „Anfang 2021“ zu lesen ist, berichtet „CleanTechnica“ unter Berufung auf zwei voneinander unabhängige Quellen, dass der Produktionsstart des Model Y im Werk Fremont auf das 1. Quartal 2020 vorgezogen werden soll.

Laut einer Quelle wird das Model Y vermutlich zuerst als Dual-Motor-Modell mit Long-Range-Batterie auf den Markt kommen. Die Version Standard Range Plus werde folgen, sobald die Produktion hochgefahren sei.

Zu dem „CleanTechnica“-Bericht passt auch eine Veröffentlichung von „Electrek“. Auf einem Foto sind einige Vorserienfahrzeuge des Model Y auf einem Autotransporter zu sehen, die Aufnahme soll in der Nähe des Werks in Fremont entstanden sein. Zudem schreibt „Electrek“ ebenfalls, dass die Produktion im Frühjahr 2020 beginnen solle – allerdings ohne Quellenangabe.

View this post on Instagram

4 Tesla model Y spotted in the wild #tesla #modely

A post shared by Francis Tang (@franzilla) on

Auf dem Foto sind nur wenige Änderungen im Vergleich zu den im März 2019 veröffentlichten offiziellen Bildern zu erkennen. Es scheint sich um einige Details bei Chrom-Applikationen und neue Felgen zu handeln – „Electrek“ spekuliert aber, dass es sich dabei um die Basis für neue „Aero Wheels“, handeln könnte, die wie beim Model 3 noch mit einer aerodynamischen Radkappe abgedeckt werden.

„CleanTechnica“ will von seinen Quellen hingegen noch einige technische Details erfahren haben. So soll das Model Y zwar viele Komponenten des Model 3 übernehmen, aber kein technischer Klon sein. So sollen im Model Y neuartige Flex-Kabel mit einer „revolutionären Schaltung“ verbaut werden. Das soll die Kabellänge im Auto reduzieren und jeder Komponente eine redundante Verbindung zu Batterie und Steuergeräten ermöglichen. Zudem soll der manuelle Aufwand in der Fabrik geringer ausfallen, da nun Roboter große Teile des vereinfachten Kabelbaums verlegen können sollen.

Update 24.10.2019: Im Rahmen der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal nahm Tesla zu den Gerüchten Stellung. Im Sommer 2020 statt wie bei der Präsentation angekündigt im Herbst 2020 will Tesla die Produktion des Model Y starten. Also früher als gedacht, aber nicht im ersten Quartal.
cleantechnica.com, electrek.co, teslarati.com (Update), ir.tesla.com (Update)

– ANZEIGE –

Phoenix Contact

Stellenanzeigen

Mitarbeiter Batterie Assemblierung

Zum Angebot

Senior Projektleiter m/w/d Automotive

Zum Angebot

Manager (w/m/d) Fördermittel Elektromobilität

Zum Angebot

11 Kommentare zu “Zieht Tesla die Model-Y-Premiere vor?

  1. Egon meier

    eine interessante Nachricht ..
    Tesla hat wohl Probleme, seine Kapazitäten auszulasten und gleichzeitig Angst, dass die Konkurrenz vor ihnen oder zugleich zum MY auf den Markt kommt. Skoda wird Anfang 2020 den Vision iV vor und der zielt aufs gleiche Segment.
    Er wird preiswert und kommt auf MEB-Basis …

    Frage ist: wer liefert zunächst welche Versionen?

    Das wird spannend. Und die Bäume von Tesla wachsen nicht mehr in den Himmel.

    • Matthias

      Skoda wird froh sein, wenn sie Anfang 2020 die ersten Citigo e iV ausgeleifert bekommen.
      Studien wie der Vidion iV werden noch Jahre in die Serie brauchen, man muss nur den e-tron und den ID.3 anschauen.
      Der ID.3 wird nicht vor Mitte/Ende 2020 frei konfigurierbar sein.

  2. StromSchleuder

    Hört sich gut an. Das wird den Markt in 2020/2021 komplett umkrempeln.

  3. Thomas Wagner

    Das Tesla Probleme hat seine Kapazitäten auszulasten scheint mir einigermaßen unzutreffend.
    Auf der Internetseite von Tesla gibt es schon seit einiger Zeit keine Lagerfahrzeuge mehr zu kaufen.

    • TL431

      Das liegt wohl eher daran das sie (vor allem zum Ende des Quartals) alles was vier Reifen und fahrbereit ist verkaufen um für die Börse schöne Zahlen zu liefern.

  4. Peter W

    Gut so! Wir brauchen mehr Druck im Markt. Die Wartezeiten müssen endlich reduziert werden, damit mehr Leute Interesse am E-Auto bekommen und keine Ausrede mehr haben.

  5. J.k.

    Das Tesla ein Kapazitätsproblem hat kann ich nicht glauben, siehe GF3 in China die haben eher ein Problem wo sie die kommenden Fahrzeuge bauen werden Modell Y ist eher der Renner nach Model 3 und klar überlegen die Palo Alto, warum nicht etwas vorziehen. Der Pickup wird im November vorgestellt und wird in Amerika heiß erwartet.
    Ich persönlich bin Model 3 reservierer der ersten Monate und habe bis heute eher mit mir zu hadern ob ein Model Y nicht besser passt zu meinen Anforderungen. Von daher käme es mir gelegen, wenn ich mich eher in einer Probefahrt überzeugen kann. Einen Skoda/VW kann ich mir technisch und preislich sowie innovationstechnisch nicht ganz auf dem Tesla Niveau vorstellen. Für Tesla steht das Gesamtpaket und natürlich die Innovationskraft eines Softwareunternehmens das auch Autos baut. Die Kunden werden das entscheiden können. Gut so.
    Alles was bisher als Tesla Killer angekündigt wurde hatte mir eher gezeigt wer den wahren Innovationsvorsprung hat, und der liegt m.E. nach eher in Palo Alto als in Wolfsburg Ingolstadt Zuffenhausen oder München. Persönlich glaub ich das China in den kommenden Jahren deutlich mehr innovative Fahrzeuge auf den Markt bringt, als irgendein deutscher Autobauer. Und demzufolge auch Tesla auf den chinesischen Markt Fuß fassen will.
    Kurz zum Weltgeschehen da ist Deutschland insgesamt ein Nischenmarkt. Ca. 100mio Neuzulassungen weltweit pro Jahr in Deutschland ca. 3 bis 4mio.
    Auch das endlose ich will schnell fahren auf der Autobahn ist ein rein deutsches Ding und interessiert den Rest der Welt herzlich wenig.
    Die 1mio. Meilen Batterie kommt wahrscheinlich auch eher aus Amerika als aus Deutschland, das jetzt erst eine Forschungseinrichtung kreierte. Vom Massenmarkt in der Fertigung Mal ganz abgesehen. Wenn die Batterien für deutsche Premiummodelle aus Asien kommen, wo bleibt die Wertschöpfung?
    Zum MY zurück wenn das Model 3 problemlos 400k bis 500k Einheiten pro Jahr absetzt, dann ist das Model Y etwa in der doppelten Stückzahl zu erwarten. Das Tesla natürlich die Produktionstechnik weiter optimieren will Richtung “ the Machine that build The Machine “ ist doch enorm von Vorteil für die Firma, den Kunden, und die Börse….
    Ich bin weiterhin convinced das Tesla gute Chancen auf eine rosige Zukunft hat. Inkl. Software Batterie und Fahrzeug Fertigung neben Solarzellen und Powerwall.
    Wenn wir Mal deutsche Blase verlassen glaube ich auch eher an asiatische Konkurrenz als an Deutsche…
    My 2cents

  6. Thomas Claus

    Mit dem MY werden wir leider ein Fahrzeug bekommen, dass im Preis über dem M3 angesiedelt sein wird. Für viele damit nicht finanzierbar. Hoffe es gibt keine Qualitätsprobleme, wenn die Produktion jetzt überhastet starten sollte.

    • Topifun

      Das mit dem Preis hat bei Tesla ja nicht viel zu sagen. M3 war bei erscheinen auch wesentlich teurer. Jetzt geht es bei 43500,- Euro los. Insofern bin ich Optimistisch, dass am Preis noch Bewegung kommt und zwar nach unten.

  7. Bertrand

    Gibt immer noch eine große Lücke im Elektroauto-Angebot bei unter 30.000 Euro und genug Platz für eine Familie (ich rede jetzt nicht von Kleinkindern).

    Das Model Y ist zwar willkommen aber kann da auch nicht liefern.

    Aktuell fällt mir da eigentlich nur der Sono Sion ein.

    • Simon Saag

      Ich fürchte, dass diese Lücke noch eine Weile Bestand haben wird. Denn auch der Sion muss erst einmal überhaupt und dann auch in nennenswerte Stückzahlen kommen… Klar hat der Sion inzwischen ähnliche Maße wie ein ID.3, aber in dem Fall fürchte ich schon, dass selbst irgendwann die Einstiegsversion des ID.3 früher verfügbar sein wird als der Sion. Leider.

      Und angesichts der mindestens 30.000 Euro, die PSA für den Corsa-e und e-208 ausruft, glaube ich nicht, dass auf absehbare Zeit größere Modelle in der Preisklasse kommen werden. Und da reden wir über Kleinwagen, kein Familienauto mit größeren Kindern und/oder Hund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/10/16/zieht-tesla-die-model-y-premiere-vor/
16.10.2019 10:11