10.12.2019 - 11:27

Tesla gründet neues Tochterunternehmen für Gigafactory 4

tesla-gigafactory-2-2019-01

Für die Geschäfte seines geplanten Werks im brandenburgischen Grünheide hat Tesla eine europäische Aktiengesellschaft namens Tesla Manufacturing Brandenburg SE gegründet. Aus China kommt derweil das Gerücht, dass Tesla in seinem Werk in Shanghai bereits 1.000 Model 3 pro Woche produziert.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Über die Gründung der Tesla Manufacturing Brandenburg SE hatte zuerst die „Welt“ unter Berufung auf eine Veröffentlichung im Bundesanzeiger berichtet. Die Firma, die zum in den Niederlanden angesiedelten Tochterunternehmen Tesla International B.V. gehört, hat ihren Sitz in der Stadt Brandenburg an der Havel und nicht in Grünheide, wo das Werk entstehen soll – warum das so ist, ist nicht bekannt.

Laut dem Bericht soll Stephan Werkman als geschäftsführender Direktor der neuen SE fungieren, der niederländische Tesla-Manager Harpet von Dijk sei laut dem Bericht als Verwaltungsrat vorgesehen. Als Unternehmenszweck wurde „Design, Import, Vertrieb, Verkauf, Wartung und Reparatur von elektrischen Fahrzeugen“ angegeben, zudem soll sich das Unternehmen mit Energiespeichern und Solarsystemen beschäftigen.

Insgesamt will Tesla Berichten zufolge rund vier Milliarden Euro in die Gigafactory 4 investieren. Baubeginn soll 2020 sein, Ende 2021 sollen die ersten Model Y vom Band laufen. Ausgelegt ist die Gigafactory in einer ersten Stufe auf 150.000 Fahrzeuge pro Jahr, später könnte diese ausgebaut werden – laut jüngsten Gerüchten auch um eine eigene Batteriezell-Produktion.

Wie schnell Tesla inzwischen die Produktion hochfahren kann, zeigt ein Blick nach China. Mitte Oktober soll dort in der neuen Gigafactory 3 nahe Shanghai die Produktion des Model 3 für den chinesischen Markt angelaufen sein. Bis Jahresende wollte Tesla die Marke von 1.000 Fahrzeugen pro Woche erreichen – und hat das nun offenbar geschafft. Das berichten zumindest ein Twitter-Nutzer unter Berufung auf „mehrere seiner Quellen“.

Drohnen-Aufnahmen von vergangener Woche hatten 155 Fahrzeuge auf einem Parkplatz außerhalb der Fabrik gezeigt, (angeblich) einen Tag später waren es 270 Fahrzeuge. Das nun bei Twitter veröffentlichte Foto zeigt über 500 Fahrzeuge. Bestätigt ist das erreichte Produktionsziel seitens des Unternehmens aber nicht.

Update 11.12.2019: Langfristig plant Tesla offenbar mit einer deutlich höheren Produktion als die 150.000 Fahrzeuge in der ersten Ausbaustufe: Wie „Bild“ unter Berufung auf Planungsdokumente berichtet, will Tesla in Grünheide langfristig sogar bis zu 500.000 E-Autos pro Jahr bauen. Laut den Planungsdokumenten sollen dort bis zu 10.000 Arbeitsplätze entstehen. Diese Zahl wurde bereits im November kurzzeitig genannt, die brandenburgische Landesregierung sprach aber nur von 3.000 und später bis zu 8.000 Stellen.
welt.de (Paywall), golem.de, vision-mobility.de, twitter.com (China), bild.de (Update, Paywall), automobilwoche.de (Update)

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager E-Mobilität (m/w/d) Vertrieb Flottenkunden

Zum Angebot

Service-Techniker Deutschland hypercharger (m/w/d)

Zum Angebot

Projektmanager/Consultant Automotive (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/12/10/tesla-gruendet-neues-tochterunternehmen-fuer-gigafactory-4/
10.12.2019 11:42