05.02.2020 - 11:05

Elf Batterie-elektrische Züge für Strecke Leipzig-Chemnitz

Alstom wird im Auftrag des VMS (Verkehrsverbund Mittelsachsen) und mit Unterstützung des ZVNL (Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig) bis zum Jahr 2032 elf Batterie-elektrische Züge des Typs Coradia Continental für den Regionalverkehr auf der Strecke Leipzig-Chemnitz fertigen, liefern und warten. Das Auftragsvolumen beträgt rund 100 Millionen Euro.

Es sei der erste Auftrag für Alstom für einen Batterie-elektrischen Regionalzug in Deutschland, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Die ersten Züge sollen demnach 2023 in Betrieb gehen. Gefertigt werden die elf Batterie-Züge in Salzgitter in Niedersachsen.

Die Züge vom Typ Coradia Continental kommen laut Alstom auf eine Reichweite von bis zu 120 Kilometern und können sowohl mit Oberleitung als auch auf nicht elektrifizierten Strecken fahren. Im Akkubetrieb liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 160 km/h. Laut Alstom sei die Kapazität der Lithium-Ionen-Batterien so bemessen, „dass der Fahrleitungsbetrieb der Strecke Chemnitz-Leipzig ohne Leistungseinbußen und Komforteinbußen gewährleistet ist“. Die dreiteiligen Züge sind 56 Meter lang und bieten 150 Sitzplätze.

Bereits 2014 hatte der VMS 29 elektrische Regionalbahnen vom Typ Coradia Continental bei Alstom bestellt. Die neuen Batterie-elektrischen Züge werden diesen Oberleitungs-Zügen stark ähneln, unterscheiden sich aber vor allem um die zusätzlich installierten Batterien auf dem Fahrzeugdach.

Alstom bietet neben den elektrischen und Batterie-elektrischen Versionen des Coradia Continental mit dem Coradia iLint innerhalb der Produktfamilie auch einen Brennstoffzellenzug. Der Coradia iLint basiert aber auf einem anderen Triebwagen als die „Continental“-Modelle. In Niedersachsen ist der iLint bereits im Einsatz.
alstom.com

– ANZEIGE –

DenersolDer umfassende Leitfaden zu Batteriespeichern für die E-Mobilität: Wirtschaftlichkeit – Technik – Anbieter – Produkte. Ein Ratgeber voll mit praxiserprobtem Wissen für maximale Umsetzungsgeschwindigkeit bei solarer Eigenversorgung und E-Tankstellen. Werden Sie mit wenig Aufwand zum Experten für mehr Umsatz in 3 krisenfesten Wachstumsfeldern!
www.denersol.de

Stellenanzeigen

Produktmanager (w/m/d) Schnellladen (Elektromobilität)

Zum Angebot

Entwicklungsleiter für 3D gedruckte Li-Ionen Batteriezellen (m/w)

Zum Angebot

Project Manager (m/f/d) "Promotion of Electric Mobility in Cabo Verde"

Zum Angebot

3 Kommentare zu “Elf Batterie-elektrische Züge für Strecke Leipzig-Chemnitz

  1. Hans

    Mal so ein Gedankenspiel (Vollautonomes Fahren vorausgesetzt):
    1 Zug kostet 9 Mio €
    150 Sitzplätze + 150 Stehplätze (geschätzt).
    1 eSprinter( oder ähnliches) 7 komfortable Sitzplätze.
    43 eSprinter nötig für 300 Plätze.
    43 eSprinter ‘a 100.000€ = 4.300.000€
    Kostet nur die Hälfte.

    • V.D.

      Jaaa bedenke aber, dass du 43 + x Fahrer als Reserve vorhalten musst und das du mit dem eSprinter dich zusammen mit dem Individualverkehr teilen musst. Der Zug fährt auf seiner eigenen Trasse (mehr oder weniger ) Zuverlässiger

  2. Experte

    Und die 100 Mio. € enthalten auch die Wartung. Somit kostet der selber Zug auch weniger als 9 Mio. €. Und so ein Zug fährt im Lebenszyklus 30 Jahre x 130.000 km. Also so knapp 4 Mio. km. So nen Sprinter will ich sehen nach 4 Mio. km.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/02/05/elf-batterie-elektrische-zuege-fuer-strecke-leipzig-chemnitz/
05.02.2020 11:01