28.05.2020 - 13:43

Archer: Weiteres eVTOL-Startup aus Kalifornien

Mit dem kalifornischen Unternehmen Archer kündigt sich ein weiteres Startup für elektrische Flugtaxis an. Archer kann im Wettlauf um die Vorherrschaft bei den Elektro-Flugdrohnen auf solvente Investoren zählen – und Entwickler von bekannten Unternehmen.

Archer entwickelt ein rein elektrisches Flugzeug, das vertikal starten und landen kann und vier Passagiere über Distanzen bis 60 Meilen (knapp 100 Kilometer) mit einer Geschwindigkeit von bis zu 250 km/h befördern soll. Archer setzt dabei nach eigenen Angaben auf aktuelle Batterietechnologien. Auf seiner Website spricht das Unternehmen vollmundig von dem „ersten kommerziell realisierbaren elektrischen VTOL-Flugzeug“ – also Vertical Take-Off and Landing.

So weit, so „gewöhnlich“. Weitaus ungewöhnlicher ist, dass das Unternehmen sich in seiner ersten Mitteilung damit rühmt, „Top-Talente aus der Branche angezogen“ zu haben. Das Team bestehe derzeit aus 40 Ingenieruen, „darunter Talente der konkurrierenden eVTOL-Startups Joby, Airbus Vahana und Wisk“. Konkret werden der Vice President of Engineering, Tom Muniz, und Geoff Bower als Chief Enigneer genannt, die von jeweils gleich betitelten Stellen bei Wisk (Muniz) und Airbus Vahana (Bower) zu Archer gewechselt sind. In der Mitteilung werden sie als „eVTOL-Visionäre“ bezeichnet.

Gegründet und geführt wird Archer von Brett Adcock und Adam Goldstein. Die beiden sind allerdings keine Ingenieure, sondern quasi Serien-Gründer: Erst kürzlich haben sie das Marketplace-Startup Vettery an Adecco verkauft – für über 100 Millionen Dollar. Der größte Investor des Newcomers aus Palo Alto ist Marc Lore, der CEO von Walmart eCommerce. Auch Lore hat bereits mehrere Unternehmen gegründet und groß gemacht. 2010 verkaufte er Quidsi für 550 Millionen an Amazon, zuletzt ging seine E-Commerce-Marke jet.com für 3,3 Milliarden Dollar an Walmart – was ihm auch seinen aktuellen Posten einbrachte.

– ANZEIGE –

Sie möchten Ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umrüsten? Wir beraten Sie gerne und bieten Ihnen als Entscheidungsgrundlage eine umfassende Fuhrpark Analyse an! Jetzt informieren >>

„Wenn wir in die Zukunft des Verkehrs blicken, ist es wichtig, in Lösungen zu investieren, die Verkehrsstaus und Umweltbelastungen reduzieren und den Verbrauchern die schnellsten und sichersten Alternativen bieten“, sagt Lore laut der Mitteilung. „Ich glaube fest an Archer und die Rolle, die es spielen wird, um das nächste Zeitalter des städtischen Reisens einzuleiten.“

„Das Flugzeug von Archer konzentriert sich auf Geschwindigkeit, Sicherheit, Reichweite und Nutzlast und kann in Massen hergestellt und ordnungsgemäß zertifiziert werden. Es wird ein Meilenstein für den Branchenwandel sein“, sagt Adam Goldstein. Außer den eingangs genannten Daten sind in der Mitteilung keine weiteren Angaben zu dem Fluggerät enthalten.

Das Portal Electrek hat jedoch eine Grafik veröffentlicht, die einige interessante Daten zu der geplanten Batterie des eVTOL enthält. Der Akku wird demnach rund eine Tonne wiegen (bei einem Gesamtgewicht von drei Tonnen) und auf eine nutzbare Kapazität von 143 kWh kommen. Davon sind 80 kWh für den Flug („Cruise“) vorgesehen, 26 kWh für den Schwebeflug (Hover) und 37 kWh als Reserve. Die unteren 16 kWh des Akkus sollen nicht genutzt werden, die oberen 28 kWh sind als Verlust während der Alterung des Akkus eingeplant.

Wie realistisch diese Werte sind, wird sich spätestens bei den Testflügen und der Entwicklung zur Serienreife zeigen. Anfang diesen Jahres gab es in Deutschland heftige Kritik an dem Münchner Startup Lilium, dass die versprochenen Daten nicht zu halten seien. Luftfahrt-Ingenieure rechneten vor, dass Lilium für den wichtigen Schwebeflug mit einem unrealistischen Wirkungsgrad kalkuliere.

Wann das Fluggerät von Archer erstmals abheben oder gar Passagiere transportieren soll, gibt das Unternehmen in der Mitteilung noch nicht an.
electrek.co, globenewswire.com, flyarcher.com

– ANZEIGE –

Offen für alle Back-End Systeme: Um die Elektromobilität in Fahrt zu bringen, bieten wir allen Back-End Herstellern die Möglichkeit unser kontaktloses NFC Payment inklusive digitalem Belegserver auf Ihrer Plattform nahtlos zu integrieren. Kontaktieren Sie uns noch heute. Wir freuen uns auf Sie.
Mehr erfahren >>

Stellenanzeigen

Programm-/Projektmanager (m/w/x) Elektromobilität

Zum Angebot

Referent (m/w/d) IT Mobility Solutions

Zum Angebot

Leiter (w/m/d) Standortakquise Ladeinfrastruktur

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/05/28/archer-weiteres-evtol-startup-aus-kalifornien/
28.05.2020 13:49