09.06.2020 - 11:04

BMW schließt Homologationsverfahren des iX3 ab

BMW hat einen neuen Zwischenstand zum Marktstart des iX3 gegeben. Demnach wurden die zur Homologation erforderlichen Testverfahren erfolgreich abgeschlossen und die Ergebnisse an die Zulassungsbehörden auf den wichtigsten Automobilmärkten übersandt. In Shenyang lief derweil das 200. Vorserienmodell vom Band.

Die Vorbereitungen für den Produktionsbeginn des rein elektrischen iX3 laufen laut BMW nach Plan. Wie der Autobauer in einer Mitteilung schreibt, wurde das Testprogramm für die Homologation, das Erprobungsfahrten über mehr als 7.700 Kilometer umfasst hat, erfolgreich abgeschlossen.

Nun liegt es bei den Behörden, die entsprechenden Zulassungen zu erteilen und die offiziellen Verbrauchswerte festzulegen. Da diese Genehmigungen noch nicht vorliegen, spricht BMW bei der nach WLTP ermittelten Reichweite von 440 Kilometern weiterhin von „vorläufigen Angaben“.

„Zum ersten Mal haben wir ein vollständiges Homologationsverfahren für ein vollelektrisches Modell in China und Europa gleichzeitig absolviert“, sagt Arno Keller, Leiter Entwicklung des iX3. „Für die Mitarbeiter unserer Testteams war dies eine besondere Herausforderung, die sie mit großem Einsatz und hoher Effizienz gemeistert haben.“

– ANZEIGE –

Frenzelit

Damit sieht der Konzern den Weg zur Serienproduktion geebnet, diese soll wie vorgesehen im Spätsommer beim Joint Venture BMW Brilliance Automotive (BBA) in China für die Weltmärkte beginnen. Bereits seit Mitte des vergangenen Jahres produziert BBA im Werk Dadong in Shenyang Vorserienfahrzeuge des BMW iX3. Gerade erst lief das 200. Vorserienmodell vom Band.

Der iX3 wird gemeinsam mit dem konventionell angetriebenen X3 auf einer Linie gefertigt, um eine nach BMW-Angaben „hohe Effizienz und Flexibilität in der Produktion“ zu erreichen. „Wir sind mit der Produktion der Vorserienfahrzeuge des BMW iX3 genau im Zeitplan und werden im Spätsommer mit der Serienproduktion beginnen“, sagt Robert Küssel, Leiter des BBA Werks Dadong. „Dabei nutzen wir in der Produktion modernste Technologien, wie beim maßgeschneiderten Einbau der neuen Hochvoltbatterie oder dem Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Kontrolle von Teilen.“

Den genauen Marktstart und die Preise des iX3 nennt BMW noch nicht. In der Mitteilung heißt es lediglich, dass die ersten Fahrzeuge noch in diesem Jahr an Kunden ausgeliefert werden sollen – allerdings nicht, ob es sich dabei um europäische oder chinesische Kunden handeln wird.
bmwgroup.com

– ANZEIGE –

GP Joule Live

Stellenanzeigen

Procurement Specialist (m/f/d)

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Sales Application Manager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

3 Kommentare zu “BMW schließt Homologationsverfahren des iX3 ab

  1. Der Statistiker

    Wenn BMW in Europa Autos verkaufen möchte, sollen sie das Auto auch in Europa bauen!
    Mich interessiert das e-Auto schon alleine deshalb nicht!

  2. Hans Gnann

    Ich bin schon sehr überrascht, wie taktisch die deutschen Hersteller bei Einführung und Verkauf der E-Fahrzeuge vorgehen. Nicht das Kundeninteresse ist maßgebend, sondern zielgenau zu verhindern, dass man eine europäische CO2-Steuer zahlt.
    Einen iX3 mit 16% Umsatzsteuer wird es jedenfalls nicht geben – schade BMW…

    • D-Tric

      @Hand Gnann
      Naja, wenn man sowas wie eine CO2-Abgabe einführt, dann muss auch damit rechnen, dass sich die Autobauer so verhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/06/09/bmw-schliesst-homologationsverfahren-des-ix3-ab/
09.06.2020 11:03