29.07.2020 - 14:30

BMW erhält Millionen-Förderung für Batterieforschung

bmw-kompetenzzentrum-batteriezelle-competence-centre-battery-cell-muenchen-munich-2019-04-min

Der Autobauer BMW hat von Bayern und dem Bund eine Förderung in Höhe von 60 Millionen Euro für die Batterieforschung erhalten. Mit dem Geld will BMW offenbar eine eigene Pilot-Batteriezellenfertigung in Parsdorf nahe München aufbauen.

Ziel der geförderten Forschung ist es, „eine neue und hochinnovative Generation von Lithium-Ionen-Zellen zu entwickeln, zu pilotieren und zu testen“. Einen entsprechenden Förderbescheid haben Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Thomas Bareiß, an BMW übergeben. Der Münchner Autobauer ist Teil des „Important Projects of Common European Interest“ (IPCEI), auf dessen Basis die Batteriezellförderung in der Europäischen Union erfolgt.

Im Dezember 2019 hatte die EU-Kommission staatliche Beihilfen für die Batterieforschung in Höhe von insgesamt 3,2 Milliarden Euro genehmigt. Die Genehmigung erfolgte für Projekte in sieben Mitgliedsstaaten über alle Segmente der Batterie-Wertschöpfungskette hinweg. In Deutschland sollen neben BMW und Varta auch BASF, Opel und Umicore Fördergelder erhalten. Die Bundesregierung hat hierfür insgesamt 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt.

Im Falle von BMW übernimmt der Freistaat Bayern 30 Prozent der Fördersumme, die Bundesregierung beteiligt sich mit 70 Prozent. „Die Batterieforschung ist ein zentrales Hightech-Thema in Bayern und Deutschland“, sagt Aiwanger. „Mit dieser Förderung werden die Forschung und Entwicklung sowie der Aufbau der Massenproduktion von Lithium-Ionen-Zellen entscheidend gestärkt und die bayerische Wertschöpfung in einem zentralen Zukunftsthema gesichert.“

– ANZEIGE –

Sie möchten Ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umrüsten? Wir beraten Sie gerne und bieten Ihnen als Entscheidungsgrundlage eine umfassende Fuhrpark Analyse an! Jetzt informieren >>

Staatssekretär Bareiß bezeichnete die bisherige Initiative zur Batteriezellfertigung als „großen Erfolg“. „Wir wollen die besten und leistungsfähigsten Batterien produzieren“, so der Staatssekretär. „Die deutsche Automobilindustrie rechnet damit, dass im Jahr 2030 rund zehn Millionen Elektrofahrzeugen verkauft werden. Es ist für uns daher von großem Interesse, dass wir in der Batteriezellproduktion eigene Innovationen und Wertschöpfungsnetzwerke schaffen.“

BMW arbeitet in Bayern an den verschiedensten Bereichen der Elektro-Antriebe. Im Werk Dingolfing befindet sich das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion, wo neben E-Motoren auch Batteriemodule und einbaufertige Batterie-Packs gefertigt werden. Im November 2019 hatte BMW in München das Kompetenzzentrum Batteriezelle eröffnet, wo an der Technologie rund um die Batteriezellen geforscht wird – die Fördergelder werden aber offenbar für ein anderes Projekt eingesetzt.

BMW bestätigt Pilot-Batteriezellenfertigung nahe München

Anfang Juli gab es Berichte, wonach BMW in der Nähe von München eine Pilot-Batteriezellenfertigung plane, die zwar über die Möglichkeiten des Kompetenzzentrums hinausgeht, aber noch lange nicht den Maßstab einer Großserienproduktion erreicht. Die Gerüchte hat der Konzern jetzt bestätigt: Ende 2022 soll die Anlage in Parsdorf den Betrieb aufnehmen, die Investitionen gibt BMW mit 110 Millionen Euro an. Mit dem Pilotwerk zur Fertigung von Lithium-Ionen-Batteriezellen gehe „das Unternehmen den nächsten konsequenten Schritt, um den gesamten Wertschöpfungsprozess für Batteriezellen in seiner Tiefe zu durchdringen“.

Auch BMW-Produktionsvorstand Milan Nedeljković spricht davon, die Kompetenz im Bereich der Produktion von Batteriezellen, die bislang ja vor allem bei den Fertigungspartnern in Asien lag, zu vertiefen. „Wir werden in der Lage sein, neue Anlagentechnik zu testen und innovative Produktionsabläufe zu erproben“, sagt Nedeljković. „Unser Ziel ist, die seriennahe Produktion von Batteriezellen hinsichtlich Qualität, Performance und Kosten zu optimieren. Mit diesem neuen Pilotwerk schließen wir die letzte Lücke entlang der Wertschöpfungskette von der Entwicklung der Batteriezelle über die Fertigung von Modulen und Antriebskomponenten bis zum Verbau fertig montierter Hochvoltspeicher in unseren Fahrzeugwerken.“
bmwi.de, bmwgroup.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Senior / Junior Produktmanager e-Charging (m/w/d)

Zum Angebot

B2B Sales Consultant (m/w/d)

Zum Angebot

Projektmanager (m/w/d) Innovation für Landesprojekte für die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO

Zum Angebot

5 Kommentare zu “BMW erhält Millionen-Förderung für Batterieforschung

  1. Peter W

    Ich habe erhebliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit dieser Förderung. Mit 60 Millionen bauen die jetzt eine Versuchsanlage und erzählen was von Zukunftsfähigkeit, während sie von Anderen mit Milliarden Forschungsgeldern längst überholt wurden.

  2. Jensen

    „Mit dieser Förderung werden die Forschung und Entwicklung sowie der Aufbau der Massenproduktion von Lithium-Ionen-Zellen entscheidend gestärkt und die bayerische Wertschöpfung in einem zentralen Zukunftsthema gesichert.“
    Mit dieser Förderung wird zunächst einmal sichergestellt, dass ein Weltkonzern mit 60 Mio. Euro unterstützt wird. Gesichert ist damit gar nichts.

  3. mike

    mit wieviel Steuergeld wird Sono Motors oder Street Scooter gefördert??

  4. KnofiFlo

    Es ist mir unbegreiflich, wieso die deutsche Industrie solch einen guten Ruf genießt !
    Ohne öffentliche Gelder wären die Größen der deutschen Mobil-Industrie doch seit 10 Jahren pleite, weil sie offenbar aus eigener Kraft kaum nennenswertes schaffen…

    Aber schön, dass man sich im Hause BMW knapp 8 Jahre nach Einführung des eigenen E-Autos (das ja eigentlich schon gar nicht mehr gebaut werden sollte) auch mal mit der Batterie beschäftigt.

    • TL431

      BMW betreibt schon seit Jahren eine Demo Anlage zur Produktion prismatischer Zellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/07/29/bmw-erhaelt-millionen-foerderung-fuer-batterieforschung/
29.07.2020 14:02