13.08.2020 - 10:01

Tesla plant offenbar Auto-Versicherungen in China und Europa

tesla-model-3-model-x-symbolbild-2019-001-min

In Kalifornien versichert Tesla die Autos seiner Kunden bereits selbst und es verdichten sich die Hinweise, dass der E-Auto-Hersteller dies auch in anderen Teilen der Welt plant. In China wurde bereits eine entsprechende Firma gegründet.

Am 6. August hat Tesla das neue Unternehmen Tesla Insurance Brokers Co., Ltd. registriert, eine Versicherungsmaklerfirma mit einem Grundkapital von 50 Millionen Yuan, umgerechnet 6,1 Millionen Euro. Tesla Motors Hong Kong Limited hält alle Anteile, als gesetzlicher Vertreter wurde Zhu Xiaotong eingetragen. Der Manager ist nicht nur Vice President von Tesla, sondern auch Leiter der Region Greater China für den E-Autobauer.

Offen ist aber, wann die neue Versicherungs-Tochter ihre ersten Produkte anbieten will – und zu welchen Tarifen. Bei Tesla kann es – gerade in China – unter Umständen sehr schnell gehen.

Auch in Europa scheint Tesla bald eigene Versicherungs-Tarife für seine Elektroautos anbieten zu wollen. Wie Torsten Kusmanow, Versicherungsexperte und Partner im Bereich Digital bei der Beratungsgesellschaft Capco, gegenüber der „Automobilwoche“ sagte, es sei nur „eine Frage der Zeit, bis alle Hürden überwunden“ seien. Insgesamt sei es für ausländische Unternehmen „nicht so einfach“, als Versicherer in Deutschland Fuß zu fassen. So müsse der Geschäftsbetrieb muss in Deutschland angesiedelt und die Vertragswerke auf deutsche Richtlinien zugeschnitten sein.

– ANZEIGE –

Mennekes

Laut Kusmanow könnte Tesla ein großes Problem der etablierten Versicherer umgehen – das Unternehmen verfügt über ausreichend Erfahrungen mit Elektroautos. „Tesla hat hier einen riesigen Informationsvorsprung, weil das Fahrzeug ja quasi nur aus Daten besteht“, so der Experte. „Der Fahrer ist ständig durch die Fahrzeugsysteme mit den Hauptsystemen verbunden, somit können Tesla-Ingenieure beispielsweise auch bei Problemen in die Software eingreifen. Tesla ist also bestens mit Daten zum Fahrverhalten versorgt.“

Tesla bietet seit August 2019 in Kalifornien die eigene Versicherung „Tesla Insurance“ an, die ihren Kunden um 20 bis 30 Prozent niedrigere Tarife bieten soll. In dem Call zu den Geschäftszahlen des zweiten Quartals deutete Finanzvorstand Zachary Kirkhorn an, dass Tesla die Daren aus seinen Fahrzeugen nutzen wolle, um einen Versicherungsbetrieb außerhalb Kaliforniens aufbauen zu wollen. Er sprach damals von „einer Handvoll Staaten“, in denen solche Dienste (die behördlichen Genehmigungen vorausgesetzt) bis Ende des Jahres angeboten werden könnte.
chinapev.com, gasgoo.com (China), automobilwoche.de (Europa)

– ANZEIGE –

electrive.net LIVE – die Online-Konferenz für Elektromobilität: Die Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen nimmt Fahrt auf. Daher widmet sich unsere Online-Konferenz elektrischen Nutzfahrzeugen – ganz konkret elektrischen Stadtbussen. Seien Sie am 22.09.2020 von 10 bis 14 Uhr dabei. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl begrenzt. Jetzt anmelden >>

Stellenanzeigen

Senior Produktmanager (m/w/d) - Bereich Ladelösungen

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Key Account Manager (m/w/d) Elektromobilität

Zum Angebot

7 Kommentare zu “Tesla plant offenbar Auto-Versicherungen in China und Europa

  1. BEV

    das würde mich nicht wundern, unsere Versicherungen wissen nicht wie sie mit BEVs umgehen sollen, ein Gutachter schreibt nach dem Unfall rein, dass der Speicher defekt ist nur weil ein paar Kratzer am Unterboden sind, das sind große Kosten, die dann auf den Versicherer übertragen werden. usw.

    Tesla, alles aus einer Hand,
    Auto, Versicherung, Ladestationen, PV-Anlage, Speicher, Stromanbieter, … selbst der Flug zum Mars

    • Rene

      Sie sagen es – die Monopolisierung schreitet zügig voran und der Wirtschaftskrieg mit den USA ist im vollen Gange: Zig Milliarden für VW, BMW, Daimler nach den USA, Drohungen wegen Nordstream 2 …

  2. Rene

    Uber, AirBnB, Tesla, Amazon, …
    Danke nein – ich kaufe bei unseren europäischen Unternehmungen ein!

    • Mirko Naumann

      Soso. Und wenn die Teslas aus der Gigafactory 4 in Grünheide kommen und die Versicherung auch noch in Deutschland angesiedelt ist?

      Schon jetzt kommen so viele Teile der in Amerika produzierten Teslas aus deutscher Produktion. Wie wollen Sie das rechtfertigen?

      Die Welt entwickelt sich wirtschaftlich aber auch sozial zum globalen Dorf. Ansichten wie die Ihrige, der Brexit Befürworter oder des Oberidioten Trump haben alle eines gemeinsam: sie sind überholt / obsolet / nicht mehr zeitgemäß und führen ins Nichts.

      Wer nicht auf den Zug aufspringt, bleibt alleine am Bahnhof zurück. Die Weltwirtschaft wartet auf Niemanden.

      • BEV

        genauer genommen ist Tesla schon lang in Deutschland, ich sag nur Tesla Grohmann Automation, man produziert also schon mit deutscher Technik.

        http://www.teslagrohmannautomation.de

        Raus aus der Produktionshölle, .. ist ein steiniger Weg aber der Wille ist da, in China ist die qualität schon besser, in Grünheide wird man viel KnowHow dazugewinnen und in US baut man auch schon das nächste Werk. Bis dahin müssen halt noch die Zelte reichen

    • Digital First

      Und wo ist das europäische Unternehmen, das da mithalten kann? Warum haben wir kein europäisches Amazon?
      Kunde ist König, das gilt bei keinem deutschen Händler, bei Amazon sehr wohl und genau weil es dem Kunden so schön gemacht wird, verdienen die sich dumm und dämlich.

    • Tom

      …aber die so „deutschen“ Autos soll die ganze Welt kaufen?
      Hirn einschalten! Gerade die Industrie ist eine global funktionierende Struktur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/08/13/tesla-plant-offenbar-auto-versicherungen-in-china-und-europa/
13.08.2020 10:19