25.09.2020 - 12:01

Ford bringt Top-Modell des Mustang Mach-E auch nach Europa

Ford hat angekündigt, den Mustang Mach-E GT ab Ende 2021 auch in Europa anzubieten. Preise für das Top-Modell des E-SUV nennt Ford noch nicht – aber die Leistungsdaten. Zudem soll es ein spezielles Lade-Angebot für alle Mach-E-Kunden in Europa geben.

Bekannt war bereits die Leistung von 342 kW und das Systemdrehmoment von 830 Newtonmetern. Denn für die USA hatte Ford die GT-Version des Mustang Mach-E bereits direkt zur Premiere im November 2019 angekündigt – für Europa waren zunächst nur die vier anderen Versionen (jeweils mit kleiner und großer Batterie, Allrad oder Hinterradantrieb) vorgesehen.

Im Rahmen der „Go Electric“-Roadshow, bei der der Mustang Mach-E im Februar in London seine offizielle Europa-Premiere gefeiert hatte, kündigte Ford bei der Station im niederländischen Rotterdam nun auch die Markteinführung des Mustang Mach-E GT für Ende 2021 an.

Dabei gab es auch weitere Infos zu dem Antrieb: Die High-Performance-Version des Elektro-Crossovers soll mit ihrem Allradantrieb in 3,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen können. Das ist aber laut der Ford-Mitteilung ein errechneter Wert anhand von Testdaten, „basierend auf einer Prüfmethodik mit rollendem Start“. Was der Mustang Mach-E GT aus dem Stand wirklich kann, müssen also später andere Tests zeigen. Die Aussage in der Überschrift der Pressemitteilung „Keiner sprintet schneller“ darf also in Zweifel gezogen werden.

Im Gegensatz zu den anderen Versionen des Mach-E, die bei 180 km/h abgeregelt werden, darf der GT bis zu 200 km/h schnell fahren. Der GT nutzt die Extended-Range-Batterie des Mustang Mach-E, die auf 98,8 kWh brutto und 88 kWh netto kommt. Die WLTP-Reichweite soll bei bis zu 500 Kilometern liegen.

– ANZEIGE –

ChargeHere Webinar

Neben den Änderungen am Antrieb soll sich die GT-Version durch das adaptive MagneRide-Fahrwerk, 20-Zoll-Leichtmetallfelgen, rot lackierte Bremssättel und zwei exklusiven Karosserie-Lackierungen von den anderen Versionen abheben. Im Innenraum gibt es Sport-Sitze und ein nur im GT erhältliches Lenkrad mit Wildleder-Einsätzen.

Preise für den Mustang Mach-E GT nennt Ford noch nicht, diese sollen rechtzeitig vor dem Marktstart kommuniziert werden. In den USA ist die GT-Verison ab 60.500 Dollar erhältlich.

„Der neue Mustang Mach-E GT zeigt, was ein rein elektrischer Antrieb alles leisten kann“, betont Stuart Rowley, Präsident von Ford Europa. „Aber Performance alleine bringt nichts, wenn die Autofahrer nicht volles Vertrauen in die Alltagstauglichkeit ihres Fahrzeugs haben.“

Ohne Grundgebühr an den Schnelllader

Aus diesem Grund schnürt Ford für alle europäischen Kunden des Mach-E (nicht nur der GT-Version) ein spezielles Lade-Paket. Zu dem Ladeservice „FordPass“ sollen die Kunden als Zusatzleistung fünf Jahre lang kostenfreien Zugang erhalten – es entfällt also die Grundgebühr. Das Ladenetz basiert auf dem NewMotion-Angebot. Auch an den HPC von Ionity, zu deren Teilhabern Ford gehört, ist der Zugang zu den Säulen ein Jahr lang kostenlos. Das Laden selbst ist allerdings kostenpflichtig, wie Ford gegenüber electrive.net betont.

An den HPC kann der Mustang Mach-E mit bis zu 150 kW laden. In der reichweitenstärksten Version (Extended-Range-Batterie mit Heckantrieb) soll in zehn Minuten Strom für 119 Kilometer nachgeladen werden. Für diese Version gibt Ford inzwischen eine „voraussichtliche“ WLTP-Reichweite von 610 Kilometern an.

„Durch unsere Lade-Initiativen können die Käufer eines Mustang Mach-E das Fahrerlebnis mit diesem elektrifizierten Fahrzeug unbeschwert genießen, denn sie wissen, dass sie in ganz Europa jederzeit schnell und einfach Strom nachladen können“, so Rowley weiter.
presseportal.de

– ANZEIGE –

Zulieferertag e-mobil BW

Stellenanzeigen

Marketing Manager (m/w/x)

Zum Angebot

Leiter (m/w/d) Sales Elektrogroßhandel Deutschland

Zum Angebot

Teamleiter Auftragsabwicklung Charging Solutions (m/w/d)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Ford bringt Top-Modell des Mustang Mach-E auch nach Europa

  1. notting

    Kann doch nur Startgebühr beim Laden gemeint sein? NewMotion hat das noch, hat aber auch für Normalos keine Grundgebühr?
    Zudem hätte man in dem Zusammenhang die Charge&Fuel Ionity-Tarife erwähnen können die auch für Ford-Fahrzeuge gelten. Allerdings kann der Mach-E ohnehin nur max. 150kW die man auch an viel mehr Orten als Ionity sie bietet bekommt und das meist noch viel günstiger (außer vllt. über NewMotion).

    notting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/09/25/ford-bringt-top-modell-des-mustang-mach-e-auch-nach-europa/
25.09.2020 12:51