19.10.2020 - 11:22

Tesla-Forscher präsentieren Batterie mit über drei Millionen Kilometern Lebensdauer

tesla-batteriezelle-2170-youtube

Die Tesla nahestehenden Batterieforscher rund um Jeff Dahn haben aktualisierte Testergebnisse zu ihren Batteriezellen vorgestellt. Statt einer Million Meilen sollen die Akkus nun 10.000 Zyklen halten und dabei Fahrstrom für mehr als zwei Millionen Meilen bieten – also rund 3,2 Millionen Kilometer.

Dabei bezieht sich „Electrek“ auf einen bei YouTube veröffentlichten Vortrag von Jeff Dahn, in dem der Leiter des kanadischen Batterie-Forschungsinstituts der Dalhousie University, das von Tesla unterstützt wird, neue Ergebnisse bei den Arbeiten an besonders langlebigen Batteriezellen vorstellte. Mit „speziellen Additiven“ sollen die Batterien 10.000 Zyklen aushalten können. Bei relativ konservativ angenommenen 350 Kilometern Reichweite pro Zyklus (also einer vollständigen Ladung von 0 auf 100 Prozent), wären das sogar 3,5 Millionen Kilometer. Ob nun 3,2 oder 3,5 Millionen Kilometer: Die im September 2019 angekündigten eine Million Meilen oder 1,6 Millionen Kilometer scheinen deutlich überboten.

Würden die Zellen pfleglicher behandelt, also nicht der komplette Lade-Hub von 0 auf 100 Prozent genutzt, sollen die Zellen laut Dahn sogar 15.000 Zyklen halten. In der Tat zeigen von „Electrek“ veröffentlichte Grafiken aus dem Vortrag bei einem Lade-Hub von 0 auf 80 Prozent eine deutlich konstantere Zell-Kapazität über 10.000 Zyklen als bei einem Lade-Hub von 0-90 Prozent oder 0-100 Prozent.

Werden die Batterien nur um 25 bis 50 Prozent ihrer Kapazität entladen, würden sie nahezu keine Degradation aufweisen. Das ist ein Ladestand-Bereich, den in der Praxis viele Elektroauto-Fahrer nutzen – der Akku wird recht selten auf weniger als 20 Prozent entladen, auf der anderen Seite selten über 80 Prozent geladen.

– ANZEIGE –

e-mobil BW

Angesichts solcher Reichweiten- und Degradationszahlen bringt Dahn selbst die Frage auf, ob man Batterien brauche, die so gut sind. Weshalb er selbst diese Frage mit „Ja“ beantwortet, begründet er nicht nur mit dem Dauer-Einsatz möglicher Robotaxis. Zum einen müssten so haltbare Batterien nach ihrem Einsatz nicht recycelt werden – da sie noch quasi neuwertig sind, könnten sie nach dem Einsatz im ersten Auto nach dessen Verschrottung einfach in ein neues Auto eingebaut werden. Zum anderen würden Einsätze in Fahrzeugen mit höheren Anforderungen möglich, etwa bei Nutzfahrzeugen und elektrischen Fähren.

Zudem könnten Batterien, die nicht unter häufigen Lade-Entlade-Zyklen leiden, auch besser in das Stromnetz eingebunden werden und das Netz stabilisieren – nicht nur als stationärer Speicher, sondern auch im Fahrzeug. Tesla war beim Thema bidirektionales Laden unter Verweis auf die Batterielebensdauer eher zurückhaltend. Im Mai gab es aber Gerüchte, wonach Tesla eine bidirektionale Ladefunktion vorbereite. Offen ist, ob die Forschungen von Dahn zu dem möglichen Umdenken beigetragen haben.

Aus China kommt derweil ein Bericht, wonach Tesla ein Innovationszentrum in der Provinz Hainan plant. Dort soll die Forschung und Entwicklung an Technologien für Batterien für E-Autos und stationäre Energiespeicher vorangetrieben werden.
electrek.co, teslamag.de, gasgoo.com (Hainan)

– ANZEIGE –

DenersolDer umfassende Leitfaden zu Batteriespeichern für die E-Mobilität: Wirtschaftlichkeit – Technik – Anbieter – Produkte. Ein Ratgeber voll mit praxiserprobtem Wissen für maximale Umsetzungsgeschwindigkeit bei solarer Eigenversorgung und E-Tankstellen. Werden Sie mit wenig Aufwand zum Experten für mehr Umsatz in 3 krisenfesten Wachstumsfeldern!
www.denersol.de

Stellenanzeigen

Produktmanager (w/m/d) Schnellladen (Elektromobilität)

Zum Angebot

Entwicklungsleiter für 3D gedruckte Li-Ionen Batteriezellen (m/w)

Zum Angebot

Project Manager (m/f/d) "Promotion of Electric Mobility in Cabo Verde"

Zum Angebot

8 Kommentare zu “Tesla-Forscher präsentieren Batterie mit über drei Millionen Kilometern Lebensdauer

  1. tom

    Es sind Wissenschafter der Dalhousie University und nicht “Tesla-Forscher”:

    https://www.dal.ca/diff/dahn.html

    Tesla ist einer Drittmittelgeber für die Fakultät.

    Es wäre schön wenn Electrive hier neutraler berichtet und richtig recherchiert.

    Bitte überprüft alle Behauptungen, besonders wenn die Information von Quellen wie den voreingenommenen Tesla Fan Blogs “Electrek.co” oder “TeslaMag” stammen.

  2. Gerd

    super!
    Netzdienliches Laden wäre wohl über Zweitarifsignal und SchuKo Steckdose am einfachsten, günstigsten und wirksamsten.

  3. D-Tric

    Für die Lebensdauer ist nicht nur der Ladehub wichtig, sondern auch die Ladeleistung. Wer sehr oft mit hohe Ladeleistungen lädt, wird sicher eine deutlich niedrigere Lebensdauer haben. Aber selbst wenn es dann nur noch 5000 Zyklen wären, wäre das immer noch mehr als ein Autoleben lang. Aber auch weitere Faktoren sind wichtig – Kosten und Leistung des Akkus. Die Lebensdauer alleine sagt noch nicht viel aus.

    • Michael

      In den “Orignalquellen” sind die Diagramme für 0,5 / 1/ 3C Laderaten 😉

  4. Northbuddy

    Langlebigkeit ist immer gut – egal um welches Produkt es sich handelt. Es wäre nur ggf. wichtig, das sich die Hersteller dann irgendwann auch einmal auf einen kompatiblen Formfaktor für die Akku-Packs einigen würden. Dann wäre nicht nur ein Wechselsystem wie das von Nio (oder früher von Better Place) einfach allgemein realisierbar, man könnte tatsächlich relativ einfach gebrauchte Batterie-Packs weiter verwenden, ohne sie vorher “umpacken” zu müssen.
    Standards und Normierungen haben ihren Sinn.

    • Michi

      Der Formfaktor wäre dafür nicht entscheident. Man braucht ja keine Tauschakkus mehr. Die Batteriepacks halten länger als das Autoleben und sind/werden UltraSchnellladefähig.
      Für spätere stationäre Anwendungen ist eher die Schnittstelle entscheidend. Und die ist mit dem CCS Stecker und Protokoll eigentlich gegeben. Nur die VehicleToGrid Funtkionalität fehlt dem CCS Protokoll noch offiziell.

      @Electrive. Gibts zu VehicleToGrid bei CCS eigentlich Neuigkeiten? Wie ist da der aktuelle Stand und die Timeline, ist das Ihnen bekannt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/10/19/tesla-forscher-praesentieren-batterie-mit-ueber-drei-millionen-kilometern-lebensdauer/
19.10.2020 11:21