11.11.2020 - 12:24

EnBW installiert HPC-Säulen an Toom-Baumärkten

Die EnBW wird ihre HPC-Säulen künftig auch an Filialen der Baumarkt-Kette Toom aufstellen. In einem ersten Schritt stattet der Energieversorger mit Sitz in Karlsruhe rund 30 der insgesamt mehr als 330 Toom-Standorte in Deutschland mit Schnellladeinfrastruktur aus. Weitere sollen folgen.

Die HPC-Säulen an Toom-Baumärkten werden über eine Leistung von bis zu 300 kW verfügen und 100 Prozent Ökostrom abgeben. Die EnBW erweitert mit den vorerst 30 Filialen ihr Schnellladenetz, das zurzeit knapp 450 Standorte umfasst. Welche Toom-Filialen genau in der ersten Phase mit den EnBW-Ladesäulen ausgestattet werden, geht aus der Mitteilung aber nicht hervor.

Kommendes Jahr will der Energieversorger bereits 1.000 Standorte mit bis zu 3.000 Ladepunkten realisiert haben. „Im Durchschnitt nehmen wir momentan täglich einen neuen Schnellladestandort in Betrieb“, äußert Timo Sillober, Chief Sales & Operations Officer bei der EnBW. Neben Raststätten und Tankstellen entlang von Autobahnen seien vor allem auch Knotenpunkte im und um den urbanen Raum herum wichtige Standorte, um hohe Ladeleistungen zur Verfügung zu stellen. Genau hier würden sie benötigt– und seien damit insbesondere für Nutzer wichtig, die keine private Ladestation zu Hause haben. „Baumärkte sind ideale Standorte für Schnellladestationen“, bekräftigt Sillober.

Innerhalb weniger Wochen hat die EnBW bekanntlich gerade erst Schnellladeparks in Rutesheim an der A8 sowie an der Autobahn-Raststätte Werratal eingeweiht. Das Besondere an diesen Projekten: In Rutesheim betreibt EnBW die Anlage selbst, während die Schnelllader an Raststätten sonst in Kooperation mit Unternehmen wie Tank & Rast aufgestellt werden. Und: An der Raststätte Werratal Süd an der A4 in Hessen hat EnBW Mitte September drei Hypercharger direkt neben den Zapfsäulen für klassische Kraftstoffe installiert.

Der neue Kooperationspartner Toom gehört übrigens zur Rewe-Gruppe und ist mit mehr als 330 Märkten einer der führenden Anbieter in der deutschen Baumarktbranche. „Uns ist wichtig, auch unseren Kunden das Laden ihrer E-Autos an unseren Märkten zu ermöglichen“, äußert Jörg Krawinkel, Bereichsleiter Immobilien bei Toom. Der Konzern mit Sitz in Köln betreibt sämtliche seiner Märkte nach eigenen Angaben mit Ökostrom und kann inzwischen 18 von der DGNB mit dem Gold-Standard zertifizierte Gebäude vorweisen.
enbw.com

– ANZEIGE –

DenersolDer umfassende Leitfaden zu Batteriespeichern für die E-Mobilität: Wirtschaftlichkeit – Technik – Anbieter – Produkte. Ein Ratgeber voll mit praxiserprobtem Wissen für maximale Umsetzungsgeschwindigkeit bei solarer Eigenversorgung und E-Tankstellen. Werden Sie mit wenig Aufwand zum Experten für mehr Umsatz in 3 krisenfesten Wachstumsfeldern!
www.denersol.de

Stellenanzeigen

Produktmanager (w/m/d) Schnellladen (Elektromobilität)

Zum Angebot

Entwicklungsleiter für 3D gedruckte Li-Ionen Batteriezellen (m/w)

Zum Angebot

Project Manager (m/f/d) "Promotion of Electric Mobility in Cabo Verde"

Zum Angebot

3 Kommentare zu “EnBW installiert HPC-Säulen an Toom-Baumärkten

  1. notting

    Bekommen die Ladesäulen auch Anhänger-kompatible Ladeplätze? Gerade ein Anhänger geht zieml. auf die Reichweite und wird immer wieder gebraucht wenn man was im Baumarkt holen will. Die Toom-Baumärkte sind z. T. auch recht weit voneinander entfernt.
    Achja: Wie läuft das wenn man ungeplant länger im Markt bleiben muss? Man will ja nicht der Arsch sein der mit (fast) vollem Akku die Säule blockiert. Andererseits laden leider zuviele BEV nicht mit z. B. >=150kW zwischen fast 0 und ca. 80% SoC sodass nebendran stehen bleiben oft auch nicht praktikabel ist, weil entweder der Akku zu voll ist wenn man ankommt oder es zu lange dauert bis der Akku recht voll ist…

    notting

    • Peter Mertrud

      Die Baumärkte oder Supermärkte sind die schlimmsten Plätze für einen schnellen > 150 kW Lader. Ich würde mir mehr AC Lader wünschen. So kann an einem Schnelllader 1 Auto laden, zu wenig für die Anzahl an Autos, die auf uns zukommen. Peter

  2. HPC>AC

    Was ist das denn für eine Argumentation? Gerade dort wo man nicht lange parkt sollte die Ladeleistung entsprechend hoch sein. Was will man mit einem AC Ladepunkt wo ich während des Einkaufs (max 30min) grade mal 5-10kw in ein Elektrofahrzeug mit einer Batteriekapazität von >80kwh bekomme? In der Zeit kann ein BEV am HPC fast voll geladen werden und kann anschließend direkt weiterfahren. Im übrigen können an fast jeden EnbW HPC Lader 2 Fahrzeuge geladen werden – mehr Anschlüsse hat eine AC Säule auch nicht. Kann aber niemand wissen … ist nur im Bild oben deutlich zu erkennen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/11/11/enbw-installiert-hpc-saeulen-an-toom-baumaerkten/
11.11.2020 12:38