12.02.2021 - 10:20

Shell plant 500.000 Ladepunkte bis 2025

Der Energieriese Shell hat seine Strategie vorgelegt, mit der das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 erreicht werden soll. Aus Perspektive der E-Mobilität sticht darin vor allem ein Punkt hervor: Die Anzahl der Ladepunkte für Elektrofahrzeuge soll von 60.000 bis zum Jahr 2025 auf 500.000 gesteigert werden.

Weitere Details hierzu nennt Shell in der Strategie aber nicht – die Verteilung nach Märkten und die Art der Ladepunkte ist somit nicht bekannt. Im vergangenen November hatte Jan Toschka, Chef des Tankstellengeschäfts von Shell in der DACH-Region, im Interview mit electrive.net jedoch einige Einblicke in die Planungen für den deutschsprachigen Raum gegeben.

In der Strategie gibt Shell weiter an, dass das Geschäft mit den erneuerbaren Energien stark ausgebaut werden soll. Ziel sei es, bis 2030 etwa 560 Terawattstunden pro Jahr zu verkaufen, was doppelt so viel Strom ist wie heute. „Wir wollen ein führender Anbieter von sauberem Power-as-a-Service sein“, heißt es in der Mitteilung. Man werde die Investitionen weiter steigern.

Zudem soll die „führende Position“ im Bereich Wasserstoff ausgebaut werden. Aber selbst Shell gibt hier an, dass man die „integrierten Wasserstoff-Hubs“ vor allem für die Industrie und den Schwerlasttransport entwickeln will – wasserstoffbetriebene Pkw werden nicht genannt. Insgesamt soll das Wasserstoff-Geschäft künftig einen zweistelligen Anteil am globalen Umsatz erzielen.

– ANZEIGE –

Zulieferertag e-mobil BW

Klar ist aber auch: Auf absehbare Zeit werden Kraftstoffe und andere Mineralöl-basierte Produkte (etwa für die Chemiebranche) weiterhin den Kern des Geschäfts ausmachen. Hier wird lediglich das Ziel genannt, bis Anfang der 2030er Jahre „materielle kohlenstoffarme Geschäfte von erheblichem Umfang aufzubauen“. Das Kerngeschäft wird aber weiter dazu beitragen, „das Geld und die Renditen zu generieren, die zur Finanzierung von Aktionärsausschüttungen erforderlich sind, und gleichzeitig die Investitionen in das Wachstumsgeschäft beschleunigen, um neue Marktchancen zu nutzen“.

Einen Teil der Emissionen aus dem Mineralölgeschäft will Shell künftig speichern. Man bemühe sich, bis 2035 Zugang zu weiteren 25 Millionen Tonnen CCS-Speicherkapazität zu erhalten. Die „Carbon Capture and Storage“-Projekte speichern abgeschiedenes CO2. Jedoch sind die 25 Millionen Tonnen bei weiten nicht genug, um sämtliche Emissionen zu speichern. Denn nur einen Satz später gibt Shell an, bis 2030 Emissionen von rund 120 Millionen Tonnen pro Jahr vermeiden zu wollen.
shell.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Consultant New Mobility Business (w/m/d)

Zum Angebot

Technische*r Produktmanager*in Elektromobilität

Zum Angebot

Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Shell plant 500.000 Ladepunkte bis 2025

  1. Sebastian

    Wie weit weg Shell am Thema ist, sieht man an dem Bild oben. Chademo? Echt jetzt???

    Profis wie EnBW bauen Säulen mit 2x CCS…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/02/12/shell-plant-500-000-ladepunkte-bis-2025/
12.02.2021 10:42