04.06.2021 - 13:29

Stadtwerke Düsseldorf stellen auf kWh-Abrechnung um

Die Stadtwerke Düsseldorf stellen ihre gesamte Ladeinfrastruktur auf eine kWh-genaue Abrechnung um. Mit der Umstellung entfallen somit die bisherigen Pauschaltarife, die auch für Bestandskunden nicht weiter fortgeführt werden.

Mit der Umstellung beträgt die AC-Ladegebühr AC im Tarif „Düsselstrom mobil“ 39 Cent und die DC-Gebühr 49 Cent je Kilowattstunde. Hinzu kommt eine Nutzungsgebühr, die nach einem Zeitraum von vier Stunden an AC-Säulen bzw. einer Stunde an DC-Stationen berechnet wird. Wird am Ladepunkt selbst bereits eine Parkgebühr erhoben, entfällt die Gebühr. Die Nutzungsgebühr beträgt 10 Cent je Minute im Zeitraum zwischen 9 und 21 Uhr.

Im Roaming bleibt der AC-Ladetarif bei 0,39/kWh. An DC-Ladesäulen kommen jedoch zehn Cent Aufschlag hinzu, hier kostet die Kilowattstunde künftig 0,59 Euro.

Mit der Ladekarte der Stadtwerke Düsseldorf verbunden ist eine monatliche Grundgebühr von drei Euro. Soweit die Tankkarte im laufenden Monat zum Laden für mehr als drei Euro genutzt wird, entfällt die Grundgebühr. Zudem wird die Grundgebühr bis zum Jahresende nicht erhoben, sie gilt erst ab dem 1. Januar 2022.

Die Stadtwerke Düsseldorf hatten bisher noch auf Pauschaltarife gesetzt. Der Tarif „Düsselstrom mobil“ kostete bisher fünf Euro pro Monat. An Ladesäulen der Stadtwerke kostete ein Ladevorgang pauschal 3,50 an einem AC-Ladepunkt und 8,50 Euro an einem DC-Ladepunkt – unabhängig von der geladenen Energiemenge. Im Roaming waren die Pauschalen etwas höher, aber mit elf Euro pro Ladevorgang an einer Ionity-Säule konnten sich gerade Autos mit großem Akku günstig laden lassen.

– ANZEIGE –



Die Umstellung auf das neue Tarifsystem erfolgt laut der Mitteilung sukzessive bis Ende Juli 2021. Neukunden wird auf der Homepage nur noch der neue Tarif angezeigt. Bestandskunden wurde in einer Mail mitgeteilt, dass sie dem neuen Tarif bis zum 30. Juni zustimmen müssen. Ohne Zustimmung ist die Nutzung der Ladekarte und Ladepunkte nicht mehr möglich, da die bestehenden Tarife inklusive der Flatrate „Düsselstrom flat“ nicht mehr fortgeführt werden. Einen rabattierten Tarif für Strom- oder Gaskunden der Stadtwerke wird es laut der Homepage nicht geben.

Die Stadtwerke Düsseldorf hatten Ende April den 1.000. Ladepunkt unter Vertrag genommen und Ende Mai die ersten Schnelllade-Standorte gestartet.
swd-ag.de

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Produktmanager E-Mobility Concepts (m/w/d)

Zum Angebot

Mitarbeiter (m/w/d) im Sales & Business Development-Team (SaaS)

Zum Angebot

B2B Sales Manager für E-Mobility Lade-Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

4 Kommentare zu “Stadtwerke Düsseldorf stellen auf kWh-Abrechnung um

  1. Tobias

    39 Cent für AC macht die Elektromobilität für alle Düsseldorferinnen und Düsseldorfer ohne eigenen Stellplatz unattraktiv.
    Bei einem Verbrauch von 20 KWh auf 100 km sind das 7,80 €. Ein Diesel ist nicht relevant teuer auf 100 km.
    Ich kann nicht verstehen warum es Tesla schafft seinen Kunden DC Strom für 37 Cent anzubieten, ein Versorger der noch immer zum großen Teil der öffentlichen Hand gehört muss 39 Cent für AC verlangen?
    Entweder macht Tesla bei jedem Ladevorgang massiv Verluste oder die anderen müssen noch sehr viel lernen…

    • Simon Saag

      Die letzte Frage ist gut. Meiner Meinung nach macht Tesla Verluste bzw querfinanziert das über den Fahrzeugverkauf. Schließlich sind Supercharger ein großes Argument pro Tesla. Das kann ein Stadtwerk nicht. Und bei der Kassenlage vieler Stadtwerke ist es auch nicht drin bzw auch nicht fair, dass Hausstrom- und Gaskunden Ladestrom querfinanzieren.

      Unabhängig von Tesla sei auch angemerkt, dass die „Community“ oder einige Nutzer selbst zu solchen Tarifen beitragen. Bei Facebook haben einige gesagt, dass sie sich jetzt einen anderen Tarif suchen. Die hatten sich damit gebrüstet, dass sie für ein paar Euro 1000 kWh geladen hatten, wohl mit der Ionity-Pauschale. Wohnten aber laut Facebook nicht in Düsseldorf. Warum also soll die SWD hier draufzahlen oder einen Tarif für solche Kunden aus dem klassischen Geschäft querfinanzieren?

  2. TWM

    Wie schon bei einem anderen Beitrag bemerkt, ist nun die SWD mit Abstand zu anderen Ladekartenanbietern zu teuer und wird wohl nur noch im Notfall genutzt. Aber ich denke selbst als Notfall-Karte ist Sie mit 3.- €/Monat immernoch zu teuer, da nehme ich lieber Plugsurfing, Kwh Preis genauso, aber keine Grundgebühr. Schade, ein echter Rückschritt für Düsseldorfer eMobility.
    Schmeisst lieber ionity aus dem Programm, das braucht genaugenommen keiner, und wenn, dann haben diese Fahrer günstige Karten ihrer Fahrzeughersteller.

  3. Sebastian

    Bei den Preise fahren diese AMG Autos langsam aber sicher günstiger… das ausgerechnet Stadtwerke und Firmen wie EnBW, die ja den Strom selber herstellen, so in die Tasche greifen… super. Ich denke das spätestens auf Winter 2021 die Zulassungszahlen wieder in den Keller rauschen werden…
    okay, die Hausbesitzer können das meiste heimisch zu günstiger als 30 cents oder von der PV anlage laden… aber die allermeisten eben nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/06/04/stadtwerke-duesseldorf-stellen-auf-kwh-abrechnung-um/
04.06.2021 13:48