28.12.2021 - 13:08

Tesla baut Supercharger an Globus-Warenhäusern

Globus plant den großflächigen Ausbau eines Ladenetzwerks für Elektroautos an sämtlichen deutschen SB-Warenhäusern. Über die bereits vorhandenen Lademöglichkeiten an den Globus-Märkten hinaus werden Supercharger von Tesla installiert werden.

Einige Globus-Filialen verfügen bereits über Ladeinfrastruktur: So wurde etwa im Dezember 2020 mit den Pfalzwerken der Aufbau von Hyperchargern an über 90 Baumärkten bis 2023 vereinbart. Hinzu kommt eine nicht näher genannte Anzahl an AC-Ladern.

Wie Globus nun mitteilt, bedeutet die neue Vereinbarung ein Ausbaupotential mehrerer hundert Ladestationen in den kommenden drei Jahren. „Neben dem Ladepark an unserem Markt in Gensingen mit 22 Tesla Superchargern können innerhalb der nächsten drei Jahre alle unsere 51 Globus-Märkte mit Superchargern ausgestattet werden“, sagt Nils Behrens, Koordinationsleiter Tanken & Waschen bei Globus SB-Warenhaus. Der Standard pro Standort soll zunächst bei 12 Ladepunkten liegen, mit der Option zur Erweiterung.

Zu Globus zählen laut dem Unternehmen 51 SB-Warenhäuser, 90 Baumärkte und sechs Elektrofachmärkten in Deutschland. Darüber hinaus sind wir in Russland, Luxemburg und Tschechien vertreten.
globus.de

– ANZEIGE –


Stellenanzeigen

Projektleiter Ladeinfrastruktur E-Mobilität (m/w/d)

Zum Angebot
Smatrics

Head Of Operations (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Support (w/m/d)

Zum Angebot

19 Kommentare zu “Tesla baut Supercharger an Globus-Warenhäusern

  1. notting

    Warum auch noch Supercharger am Laden aufstellen?!
    – Inkompatibel zu allen Ladekarten.
    – Kabel für div. Fahrzeuge zu kurz während alle Teslas auch an anderen Ladesäulen laden können (ggf. mit Adapter für höhere Ladeleistung, falls das Fahrzeug zu alt ist und deswegen noch kein CCS hat).
    -> Das wird spätestens dann Stress geben, wenn Tesla-Fahrer die Nicht-Tesla-Säulen benutzen und dadurch andere BEV-Fahrer daran gehindert werden (schnell, Stichwort Verteilung der Anschlussleistung) zu laden (z. B. eben auch durch die zu kurzen Kabel und fehlende Ladekarten-Unterstützung).

    notting

    • Birne

      Ionity für 79ct wäre sicherlich besser.

    • Manfred Stöcker

      Einfach die Steckdose an die richtige Stelle am Auto anbringen. Tesla ist eben voraus.

    • EDriver

      Tesla ist beim Ausbau der Ladeinfrastruktur anderen Herstellern weit Voraus. Die Zusammenarbeit mit Globus ist sehr zu begrüßen. Damit werden die Ladepunkte auch nicht lange besetzt sein. Ich vermute, es werden Supercharger der neusten Generation installiert (aktuell v3?). Ergo: ranfahren – einkaufen – wegfahren. In 15 bis max 25 Min. steht der Akku wieder auf 80 bis 85%

      • Birne

        Tesla besitzt Stand 01.12.2021 31% aller Schnellladepunkte ab 150kW in Deutschland.
        Jeder weitere Ausbau hilft, um das SuC konkurrenzfähig zu halten und in Zukunft allen e-Auto Fahrern nach Öffnung der SuperCharger

    • Kizna von Löwe

      Weil sie funktionieren? Und weil Ionity zu teuer ist?

      Und eher unwahrscheinlich daß die Tesla Fahrer die nicht Tesla Lader Nutzen… Zum einen kostet es mehr, zum anderen ist Tesla in der Regel nicht so lächerlich wie die anderen und stellt da nur 2 bis 4 Säulen hin. Sondern eher 16 und mehr.

    • Northbuddy

      Volle Zustimmung (zur Kritik an den Tesla SuC). Geschlossene Ladenetzwerke haben nichts an allgemeinen Standorten vor (wie hier) z.B. Supermärkten zu suchen.
      Zu kurzen Ladekabel (deren Länge nur auf einen Fahrzeughersteller zugeschnitten sind), und ein geschlossenes Abrechnungssystem, welches nur auf einen einzelnen Hersteller zugeschnitten ist, kommen hinzu.

      Und was soll der Vergleich hier mit Ionity? Ja, Ionity ist, ohne eine passende Ladekarte, eine Apotheke. Was Tesla da von nicht-Tesla-Fahrern nehmen möchte, wenn sie ihr Netz öffnen, wird sich aber erst zeigen müssen. Es gibt auch genug andere Anbieter (EWEGo, EnBW, Fastnet, usw. usw.), die eine offene, universelle Ladeinfrastruktur aufbauen können.

      Bei mir vor Ort sieht es so aus: Der 100m entfernte 12 Stall-SuC steht (fast) leer herum, während sich die Tesla-Fahrer mit allen anderem um 4 andere HPC Lader direkt vor den Supermärkten „schlagen“, da man dort wohl günstiger laden kann.

      Die Tesla SuC sind für Tesla und waren für den Einstieg in die eMobilität (PoC) wichtig. Aber geschlossene Systeme (egal ob technisch oder Markenbezogen) bringen nunmehr die Elektromobilität in keiner Weise voran. Schade, das dies die Leitung von Globus nicht erkennt.

      • sig

        Tesla produziert Suc am Fließband.
        Tesla öffnet für andere Hersteller (siehe Adapter von alten Tesla mit Typ2-120kW-Steckdose auf CCS)
        Tesla hat die größte Tankstelle der Welt.

      • TeslaJoe

        Ein Globusparkplatz ist zwar von jedem befahrbar, aber Privatgelände. Wenn das Unternehmen Globus mit dem Unternehmen Tesla einen Vertrag abschließt ist das deren Sache. Und m. E. zu begrüßen. Das gilt auch für alle anderen SuC Standorte. Wenn andere Autobauer dazu nicht in der Lage sind und immer nach dem Staat rufen ist das nicht das Problem von Grundstücksbesitzern oder Tesla.
        LG

    • Paul

      Weil sie nun mal am besten funktionieren. Und Tesla wird sicherlich für alle Marken öffnen.

    • Philipp

      Ich denke das Tesla Globus zugesichert hat speziell diese SuC für alle Marken zu öffnen. Und vielleicht spendieren sie in dem Zuge auch allen neuen Standorten längere Kabel?

  2. Christian

    Was soll ich als Enyaq-Fahrer mit SuCs?
    Es funkt genug andere Anbieter von Ladesäulen.

    • Christian

      Gibt

    • Sebastian

      Viel Spaß mit ihrem Enyaq und den lustigen max. 4 Ionitiys… wo stehen die eigentlich? klar, daheim kann man laden in der Garage, aber wer nicht zu den Typen gehört, die max. 2x im jahr mehr als einen Akku fahren… schon mal im Schwarzen Meer gewesen, mit dem tollen Enyaq? Oder in Frankreich? Oder in Holland?

      wir sind elektrisch unterwegs, seit 2014 und sind JEDES Wochenende auf Kurzurlaub… klar. Da braucht man gute Ladepartner. die Stubenhocker mit vollumfassender BEV Erfahrung nach 3 Monaten E-Auto wissen alles besser.

      • Highforest

        Lese ich da eine gewisse Aggressivität in diesem Beitrag ..
        Immer noch nicht verstanden worum es geht?

  3. Sebastian

    Von Globus hab ich noch nie im Leben etwas gehört. Hab mir mal über deren homepage angeschaut wo die überall Märkte haben. Es gibt zwei Regionen: Frankfurt bis ca. Saarland und etwas um Leipzig. 5 in Bayern… einer in Roststock. Allein gleich ist, das die Märkte – tesla typisch – unter 5 Min. einer Autobahn stehen.

    wichtig für Tesla wäre mehr und mehr auch regional Ladestationen zu bauen – und sich nicht nur auf Metropolen wie Berlin oder München zu konzentrieren. Will man massentauglich werden, müssen die Supercharger, wenn es nur 4 bis 8 Stationen je Standort sind, mehr und mehr auch an ganz normalen Landstraßen stehen.

    Was auch traurig ist, das Tesla Randbezirke wie Nord-Ostsee komplett ignoriert… ist ja klasse das man kreuz und quer fahren kann, aber in vielen Regionen zwar zum Ziel kommt (wenn man am letzten Supercharger auf 90% lädt) aber dann am Ziel mit leeren Akku steht und sich dann auf die Suche nach einer AC Säule machen muss.

    • MK

      Dafür gibt es ja die Destination Charger

      • Sebastian

        vielleicht bleibt aber jemand nur für einen Tagesausflug, da bringt es nix im Hotel nach Strom zu betteln. HPC gehören überall hin.

    • gerd

      In den Städten und Metropolen brauchts mehr Steckdosen an den Parkplätzen, denn dort erledigt man ja Geschäfte.
      Bahnparkplätze wären sehr gut geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/12/28/tesla-baut-supercharger-an-globus-warenhaeusern/
28.12.2021 13:49