28.02.2022 - 12:00

Schottland schließt erste Phase der E-Bus-Förderung ab

Die schottische Regierung hat in der ersten Phase ihres Zero Emission Bus Challenge Fund (ScotZEB) über 62 Millionen Pfund vergeben, um 276 alte Dieselbusse durch neue Elektrobusse und die erforderliche Ladeinfrastruktur zu ersetzen. 137 dieser E-Busse werden von ADL in Falkirk gebaut.

Die Summe von 62 Millionen Pfund entspricht umgerechnet 74,2 Millionen Euro. Das sei „die größte Investition, die in Schottland zur Dekarbonisierung von Bussen getätigt“ wurde und unterstütze die „Mission Zero“-Ambitionen der Regierung für den Verkehrssektor, wie es in der Mitteilung heißt.

„Wir möchten, dass sich jetzt und in Zukunft mehr Menschen dafür entscheiden, mit dem Bus zu reisen, und zwar in dem Wissen, dass lokale Busse zu unseren Klimaschutzambitionen beitragen“, sagt Verkehrsministerin Jenny Gilruth. „Unser Zero Emission Bus Challenge Fund dekarbonisiert Schottlands Busflotte schneller als je zuvor.“

Zudem kommen in der Mitteilung der Regierung einige ÖPNV-Betreiber zu Wort, die angeben, dass sie sich nur dank der „ScotEZB“-Förderung die Anschaffung der E-Busse leisten konnten. „Als kleinerer lokaler Betreiber war es für uns schwierig, mit größeren Betreibern zu konkurrieren und finanzielle Unterstützung für den Wechsel zu gewinnen“, sagt zum Beispiel William Houston, Besitzer von Houston’s Coaches in Lockerbie. „Das ‚ScotZEB‘-Programm hat uns geholfen, wettbewerbsfähig zu bleiben, und es Houston ermöglicht, in neue emissionsfreie Busse zu investieren.“

Auch der Hersteller Alexander Dennis Limited begrüßt wenig überraschend die Förderung. ADL baut seine Elektrobusse mit einem Antrieb von BYD im schottischen Falkirk, welches zwischen Glasgow und Edinburgh liegt. Mit 137 Fahrzeugen kommt recht genau die Hälfte der geförderten E-Busse von ADL.

„Diese emissionsfreien Busse werden in unserem Werk in Falkirk gebaut und stellen somit sicher, dass diese Investition der schottischen Regierung im Inland getätigt wird, sodass die Vorteile von unseren Teammitgliedern und in unseren Gemeinden spürbar werden“, sagt Paul Davies, Präsident und Geschäftsführer von ADL. „Wir freuen uns sehr darauf, mit den erfolgreichen Betreibern zusammenzuarbeiten, um die Bedingungen abzuschließen und unsere Teams an diesen Bussen arbeiten zu lassen.“
transport.gov.scot, alexander-dennis.com

– ANZEIGE –

MennekesSolarladen für zu Hause. Die MENNEKES Wallbox AMTRON Charge Control überzeugt mit der komfortablen Bedienung über Smartphone oder Tablet und der Möglichkeit zur Anbindung an die Solaranlage. Durch die Möglichkeit, Ladestatistiken einzusehen und zu exportieren ist sie auch eine ausgezeichnete Lösung für alle Fahrer eines elektrischen Dienstwagens, die privat geladenen Strom mit ihrem Arbeitgeber abrechnen wollen.
Weitere Infos finden Sie hier.

Stellenanzeigen

Customer Support Specialist (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Redakteur (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/02/28/schottland-schliesst-erste-phase-der-e-bus-foerderung-ab/
28.02.2022 12:04