29.06.2022 - 09:52

Aral führt Direct Payment an Ladesäulen ein

Der Mineralölkonzern Aral hat an den Ladesäulen seines Schnellladenetzes Aral Pulse eine weitere Zahlungsmöglichkeit eingeführt: Ab sofort kann an den Schnellladern direkt per Debit-/Kreditkarte, Smartphone- oder Smartwatch-Wallet gezahlt werden.

Die bisherigen Zahlmöglichkeiten – Apps, Ladekarte, PayPal, Apple Pay und der per QR-Code erreichbare Webshop – werden weiterhin angeboten. Wie Aral mitteilt, führe man die neue Zahlungsoption rund ein Jahr früher ein als von der neuen Ladesäulenverordnung vorgeschrieben. Diese sieht bekanntlich vor, dass an Ladesäulen, die nach dem 1. Juli 2023 in Betrieb gehen, auch die Zahlung per Karte möglich sein muss – der bis zum 30.06.2023 in Betrieb genommene Bestand muss aber nicht nachgerüstet werden.

Abweichende Preise vom aktuellen Tarif nennt Aral in der Mitteilung nicht. Es bleibt also bei den 0,69 €/kWh an den HPC-Stationen. Eine Zeitkomponente oder Blockiergebühr gibt es nicht. Davon abweichende Preise gibt es bei Aral Pulse nur an den beiden Test-Stationen an Rewe-Filialen in Wiesbaden und Ingolstadt. Dort gilt ein Preis von 0,45 €/kWh für die AC-Ladepunkte (22 kW) und 0,55 €/kWh für die DC-Ladepunkte (50 kW).

Da Aral Pulse nicht nur an neuen Ladesäulen das Direct Payment anbietet, sondern auch im Bestand, geht der Anbieter in diesem Fall sogar über die Anforderungen der LSV hinaus – nötig wäre der Umstieg nicht gewesen. Die nötigen Terminals hatte Aral aber bereits errichtet.

– ANZEIGE –

Siemens SiChargeAdvertisement

„Die direkten Zahlungsoptionen bieten E-Autofahrenden mehr Flexibilität und einen leichteren Zugang zu unserem schnell wachsenden Ladenetz – ganz ohne App und Ladekarte. So machen wir Laden noch einfacher und erhöhen langfristig die Kundenzufriedenheit“, sagt Alexander Junge, Vorstandsmitglied von Aral und verantwortlich für den Geschäftsbereich Elektromobilität. „Unser Ziel ist es, den Hochlauf der E-Mobilität zu beschleunigen und den Umstieg auf ein E-Auto nachhaltig attraktiv zu machen. Eine schnelle, einfache und praktische Ladeinfrastruktur spielt hier eine entscheidende Rolle – inklusive moderner digitaler Zahlungsmethoden. Diese komplettieren wir jetzt durch etablierte und vertraute Bezahlsysteme.“

Zum Start des Direct-Payment-Angebots gewährt Aral pulse ab sofort allen E-Autofahrenden gemeinsam mit Visa bis zum 11. September 2022 10 Prozent Cashback auf ihre E- Ladungen. Voraussetzung hierfür ist eine Mindestladung von 10 Euro und die Verwendung einer Visa-Debit- oder Kreditkarte sowie die Registrierung auf aralpulsesummercashback.de.
Quelle: Info per E-Mail

– ANZEIGE –

Nationale Konferenz Mobilitaet

Stellenanzeigen

Projektmanager/in Transformation im Bereich Automotive (w/m/d)

Zum Angebot

Sales Manager:in - E-Mobility (w/m/d)

Zum Angebot

Sales & Partner Manager (w/m/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/06/29/aral-fuehrt-direct-payment-an-ladesaeulen-ein/
29.06.2022 09:05