22.07.2022 - 11:40

SVOLT erreicht bis zu 400 Wh/kg bei Feststoffzellen

Der aus dem chinesischen Autobauer Great Wall hervorgegangene Batteriezellen-Hersteller SVOLT berichtet über Fortschritte bei der Entwicklung von Feststoffzellen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 20-Ah-Zellen mit festem Elektrolyt auf Sulfid-Basis entwickelt und erfolgreich getestet.

Diese Zellen bieten eine Energiedichte von 350 bis 400 Wh/kg. Damit soll – so die Hochrechnung – bei den späteren Serien-Zellen in einem Elektroauto eine Reichweite von über 1.000 Kilometern möglich werden.

Zu den Tests, die die 20-Ah-Prototypenzelle bereits durchlaufen hat, gehört den Berichten zufolge der in China übliche Nagel-Penetrations-Test und das Erwärmen der Batteriezelle auf 200 Grad Celsius. Ergebnisse werden in beiden Fällen nicht direkt genannt – es heißt nur, dass diese Tests erfolgreich durchlaufen wurden.

Bei der 20-Ah-Zelle handelt es sich um die fünfte Generation. Angefangen vom mAh-Bereich über ein und fünf Ah wurde die Kapazität auf zunächst zehn und nun eben 20 Ah erhöht. Entwickelt wird die Zelle im Festkörperbatterielabor von SVOLT. Dabei handelt es sich um ein Labor, das aus der Fusion des Wuxi Lithium Battery Innovation Center von SVOLT mit dem Ningbo Institute of Materials Technology & Engineering entstanden ist.

Aber auch bei der Skalierung der Produktion gibt es offenbar Fortschritte. Die Synthese des Elektrolytmaterials auf Sulfid-Basis erfolgt demnach bereits im Kilogramm-Bereich, was aber immer noch ein langer Weg zu den für eine Massenproduktion benötigten Umfänge ist. Zudem ist die kontinuierliche Herstellung des Elektrolytfilms eine Herausforderung.

Bisher hat SVOLT nach eigenen Angaben 109 Patente im Bereich der Sulfid-Festkörperbatterien angemeldet.
gasgoo.com, cnevpost.com

– ANZEIGE –


Stellenanzeigen

Projektmanager/in Transformation im Bereich Automotive (w/m/d)

Zum Angebot
bp

EV Roaming Partner Manager Germany (m/f/d)

Zum Angebot

Sales & Partner Manager (w/m/d)

Zum Angebot

4 Kommentare zu “SVOLT erreicht bis zu 400 Wh/kg bei Feststoffzellen

  1. Sebastian

    Löbliche Entwicklung. Es ist zum greifen nahe, das wir bald Akkus mit 1.000 KM Reichweite haben, die dann nur noch 400 KG wiegen. Gut für Leute die KM bolzen, oder Anhänger ziehen müssen oder auch für den Laternenparker. Ferner müssen wir endlich die Hausakkus angehen für eine Energiewende. Man spricht ständig über das Auto, dabei liegen die gravierende Energieprobleme ganz wo anders, als bei der täglichen 38 KM Kutsche die bei den allermeisten eh 23,5 Std. am Tag nur sinnlos parkt.

    • Markus

      Beim PKW ist mir das persönlich inzwischen ziemlich wurscht mit der Reichweite, da wäre mir lieber die Preise sinken durch geringeren Rohstoffeinsatz.

      Wo ich auf diesen technischen Schritt warte ist das Motorrad das damit bei den üblichen 200-220 kg Gewicht um die 25 kWh Kapazität haben könnte. Damit wäre man selbst bei sportlicher Fahrweise bei 200 km Reichweite angelangt.

      • Sebastian

        Super Einwurf. An ein E-Motorrad hab ich noch nie nachgedacht. Da sieht man wie unterschiedlich Ansprüche sein können. Danke für dein Posting. Dann ich meine sehr viele wären mit einem E-Motorrad sehr gut beraten und glücklich.
        .
        bei mir ist gänzlich anders. ich fahre an manchen Tagen zig verschiedene Fahrzeuge, im Betrieb haben alleine 6 komplett verschiedene Anhänger. Alles unter 150 kWh Akkus ist bei mir für den Stadtverkehr sinnvoll.

    • Michael LOUIS

      400 Wh/kg ist auch der Wert, der von Elon Musk wiederholt als derjenige Schwellwert angegeben wurde, oberhalb dessen es Sinn macht, VTOL-E-Flugzeuge zu bauen, da das Verhältnis Batteriegewicht zu Auftriebsleistung dann stimmig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/07/22/svolt-erreicht-bis-zu-400-wh-kg-bei-feststoffzellen/
22.07.2022 11:23