Batterie

15 OEM testen schnellladende Batteriezellen von StoreDot

storedot-uebersicht-overview-min

Die schnell aufladbaren siliziumdominierten Batteriezellen von StoreDot werden bereits von 15 Automarken aus Europa, Asien und den USA unter realen Bedingungen getestet. Wie der israelische Batterieentwickler mitteilt, bestätigen erste Testergebnisse die schnelle Ladefähigkeit der Zellen.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Namen nennt StoreDot in der Mitteilung nicht. Dafür haben die Israelis eine Weltkarte veröffentlicht, in der die Standorte erfasst sind, an denen die Zellen erprobt werden. Darunter sind wenig überraschend Schweden, Indien und Vietnam – mit Volvo, Polestar, Ola Electric und VinFast gibt es öffentlich bekannte Kooperationen, einige der genannten Unternehmen sind auch an StoreDot finanziell beteiligt.

Andere Markierungen sind etwa in den USA, Frankreich, Deutschland, Italien, Südkorea und Japan gesetzt. Bei einigen der genannten Länder gibt es nicht viele Autobauer, die in Frage kämen – in Frankreich etwa gibt es die Renault Group und die französischen Stellantis-Marken, in Südkorea vor allem die Hyundai Motor Group mit Hyundai, Genesis und Kia. Aus Deutschland hatte der damalige Daimler-Konzern frühzeitig in StoreDot investiert. Ob es sich bei der Markierung in Deutschland also um Mercedes als Evaluations-Partner handelt, ist zwar naheliegend, aber nicht bestätigt.

Weitere potenzielle Partner sollen in diesem Jahr hinzu kommen, so StoreDot. „Diese Ankündigung ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für StoreDot“, sagt Unternehmenschef Doron Myersdorf. „Wir freuen uns, dass so viele der weltweit führenden Automobilhersteller sowohl unsere XFC-Zellen als auch ihre Integration in Elektrofahrzeugarchitekturen der nächsten Generation testen, und wir erhalten diese positives Feedback über die Realisierbarkeit unserer Technologien in der realen Welt.“

StoreDot will seine „100in5“-Batteriezellen, die das Nachladen von Strom für 100 Meilen (160 Kilometer) in fünf Minuten ermöglichen sollen, im Jahr 2024 in die Serienproduktion bringen – gemeinsam mit dem chinesischen Hersteller Eve Energy. Mit Italvolt steht ein europäischer Produktionspartner bereit, allerdings gibt es hier offiziell noch keine Angabe zum Produktionsstart.

Die Batterieentwicklung von StoreDot konzentriert sich bekanntlich auf eine spezielle Silizium-Anodentechnik und die damit verbundene Softwareintegration. Ziel ist die Entwicklung einer extrem schnellen Ladetechnik – im März 2022 hatten die Israelis ihre Technologie-Roadmap „100inX“ vorgestellt. Im nächsten Schritt soll bis 2028 diese Dauer auf drei Minuten sinken, bevor dann 2032 nur noch zwei Minuten vergehen sollen.

Update 13.04.2023: StoreDot macht konkrete Angaben zum potenziellen Batterie-Downsizing, das durch die oben genannten „100in5“-Batteriezellen möglich werden soll. Zur identischen Performance könnte demnach ein „durchschnittliches Premiumfahrzeug“ statt eines 80-kWh- auf ein 50-kWh-Batteriepaket umsteigen, so die Israelis. Dadurch würden sich das Gewicht des E-Fahrzeugs um circa 200 Kilogramm und die Baukosten um rund 4.500 Dollar verringern, schätzt StoreDot. Und: „Die Umweltauswirkungen einer solchen Konstruktionsänderung sind ebenfalls von großer Bedeutung, da die Menge an Rohstoffen, die für jedes Fahrzeug verwendet wird, gesenkt werden kann, was den CO2-Fußabdruck des Fahrzeugs während seines gesamten Lebenszyklus verringert.“
prnewswire.com, prnewswire.com (Update)