Luftfahrt

Energica-Antrieb wird testweise in Flugzeugen verbaut

energica-e-motor-electric-drive-min

Der italienische Elektromotorrad-Hersteller Energica strebt in die Lüfte. Zwei neue Partnerschaften mit dem französischen Unternehmen Phenix Air und dem tschechischen Flugzeughersteller Pure Flight dienen dazu, den E-Antrieb von Energica in Leichtflugzeugen zum Einsatz zu bringen.

Der inzwischen zum US-Konzern Ideanomics gehörende E-Motorrad-Hersteller hatte kürzlich mit der Erweiterung seines Haupsitzes in Modena begonnen und dabei auch seine Geschäftseinheit Energica Inside vorgestellt, die Komponenten für den Verkauf an andere Hersteller weiterentwickelt und an mehreren neuen Projekten in den Bereichen Landwirtschaft, Schifffahrt und Luftfahrt sowie urbane Mobilität arbeitet.

Die nun verkündeten Partnerschaften mit den beiden Luftfahrtunternehmen sind die ersten Kooperationen, die in den Zuständigkeitsbereich von Energica Inside fallen. Ziel ist jeweils, vollelektrische Lösungen für Ultraleicht- und Leichtflugzeuge zu entwickeln. „Mit dieser Zusammenarbeit erhebt sich die Technologie von Energica buchstäblich in die Lüfte. Die Luftfahrt ist eine der anspruchsvollsten Branchen, wenn es um die Dekarbonisierung geht“, äußert Livia Cevolini, CEO der Energica Motor Company.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem französischen Unternehmen Phenix Air wird der elektrische Antriebsstrang von Energica zu Tests in einen Flugzeugpropeller integriert. Anschließend soll der Antriebsstrang in ein ultraleichtes Wasserflugzeug eingebaut werden, um die Performance des Systems während des Flugs zu testen. Außerdem läuft nach Angaben der Partner in Kalifornien ein paralleles Projekt mit Phenix Air zur Integration des Energica-Antriebsstrangs in eine speziell für Kleinflugzeuge gebaute Sonex-Zelle.

Eine weiterer Partnerschaft stößt Energica Inside mit dem tschechischen Flugzeughersteller Pure Flight an. Ziel es, den Energica-Antriebsstrang in das ΦNIX-Flugzeug des Herstellers zu integrieren. Durch die Kombination ihrer Technik sollen „die höchstmögliche Reichweiten für vollelektrische innereuropäische Flugreisen erzielt werden“.

„Die Luftfahrt steht an der Spitze der Innovation im Verkehrssektor, und die EV-Technologien halten Einzug in die Produktentwicklung. Wir haben verschiedene Programme mit Partnern rund um den Globus gestartet, um gemeinsam zu lernen und die Markteinführung unserer Lösungen zu beschleunigen“, resümiert Carlo Iacovini, General Manager von Energica Inside.

Energica selbst hat vor dem Hintergrund seines Drittkunden-Geschäfts wie eingangs erwähnt mit der Erweiterung seines Haupsitzes in Modena begonnen. Ideanomics hatte den italienischen E-Motorrad-Hersteller vor rund einem Jahr übernommen und unterstützt seitdem das Wachstum der Marke – bei der Entwicklung und dem Vertrieb der Elektromotorräder, nun aber auch beim Aufbau von Energica Inside in dem erweiterten Hauptsitz.
prnewswire.com

0 Kommentare

zu „Energica-Antrieb wird testweise in Flugzeugen verbaut“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert