Q1: Tesla vermeldet Sprung bei Auslieferungen

Tesla hat die Produktions- und Auslieferungszahlen für das erste Quartal 2023 publik gemacht. Mit 440.808 produzierten und 422.875 ausgelieferten Elektroautos erreicht der in Texas ansässige Hersteller neue Bestwerte. Vor allem bei den Auslieferungen läuft es runder als zuvor.

Im bisherigen Rekordquartal 4/2022 hatte Tesla 439.701 E-Autos gebaut und 405.278 geliefert. Während die Herstellung zwischen Januar und März 2023 nur einen geringfügig größeren Umfang gegenüber dem vierten Quartal des Vorjahres erreicht hat, geht es bei den Auslieferungen diesmal um 17.500 Fahrzeuge höher hinaus. Das spricht dafür, dass bei Tesla die Neustrukturierung der Logistik Früchte trägt.

Doch auch produktionsseitig geht es voran: In seiner Fabrik in Texas hat Tesla jüngst eine wöchentliche Produktionsrate von 4.000 Model Y erreicht. Für die deutsche Fabrik vermeldete Tesla kürzlich 5.000 Model Y in einer Woche. „Wir setzten den Übergang zu einem gleichmäßigeren regionalen Mix von Fahrzeugproduktionen fort, einschließlich der Model S/X-Fahrzeuge, die in EMEA und APAC unterwegs sind“, kommentiert der Autobauer in seiner gewohnt knappen Mitteilung zu den Produktions- und Auslieferungszahlen.

Aufgeschlüsselt nach den Baureihen hat Tesla im Q1 19.437 Model S/X gebaut und 10.695 Exemplare an Kunden übergeben. Beide Werte liegen unter denen des Vorquartals (Q4/2022: 20.613 gebaut, 17.147 ausgeliefert). Die beiden Premium-Modelle werden seit dem Dezember auch wieder in Europa ausgeliefert.

Auf das Model 3 und Model Y entfielen 421.371 gebaute und 412.180 gelieferte Fahrzeuge. Also sind es vor allem diese beiden Volumenmodelle, auf die die neuen Rekorde aufbauen. Lag die Diskrepanz zwischen Herstellung und Lieferung im Q4/2022 noch bei gut 30.000 Fahrzeugen, reduziert sich die Anzahl der Exemplare im Transit auf nun etwa 9.000.

Den vollständigen Geschäftsbericht zum ersten Quartal 2023 will Tesla am 19. April nach Börsenschluss vorlegen. Im jüngsten Geschäftsbericht zum Q4/2022 und zum Jahresabschluss 2022 nannte Tesla übrigens seit Langem mal wieder ein konkretes Produktionsziel: Rund 1,8 Millionen BEV sollen im laufenden Jahr hergestellt werden. Mit den 440.808 in Q1 hergestellten Fahrzeugen ist knapp ein Viertel dieser Marke erreicht.

Das 1,8-Mio-Ziel paart der Hersteller mit der bereits geläufigen Formulierung, über einen mehrjährigen Horizont das Volumen im Schnitt pro Jahr um 50 Prozent steigern zu wollen. Von 2020 auf 2021 wuchs Tesla an diesem Ziel gemessen überdurchschnittlich, von 2021 auf 2022 unterdurchschnittlich. Die 1,8 Millionen angestrebten Fahrzeuge sind vor diesem Hintergrund ein sehr niedrig angesetzter Wert. Die Steigerung zu den gut 1,3 Millionen hergestellten Fahrzeugen in 2022 beträgt nämlich nicht einmal 30 Prozent.
ir.tesla.com

2 Kommentare

zu „Q1: Tesla vermeldet Sprung bei Auslieferungen“
Michael
04.04.2023 um 07:54
Wenn man davon ausgeht, dass alle produzierten Fahrzeuge verkauft wären, wurde wirklich die Logistik gesteigert. Ich glaube jedoch, dass durch die gewährten Rabatte auf sofort verfügbare Fahrzeuge, die bessere Auslieferungsquote Zustandekommen. Zu den 35.000 nicht ausgelieferten Fahrzeugen des letzten Quartals, kamen dieses Quartal weitere 18.000 dazu. Die Halde wächst. Die nun 53.000 Fahrzeuge müssen ja irgendwie weg..
Alfred
04.04.2023 um 11:53
Kauf einfach einen ;-) Geht schneller als sonstwo... und man bekommt immer noch state-of-the-art. Ein paar Klicks 3-2-1 meins.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lesen Sie auch