Tesla entwickelt Roadster mit Space X und plant Enthüllung für Ende 2024

Tesla will den erstmals Ende 2017 gezeigten neue Roadster in seiner Serien-Version Ende 2024 präsentieren. Das Modell soll aber nicht mehr viel mit dem Elektro-Sportwagen gemeinsam haben, den der Elektroautobauer vor gut sechs Jahren vorgestellt hat.

tesla-roadster-2018-001
Bild: Tesla

Wie Tesla-Chef Elon Musk in einem Posting auf seiner Social-Media-Plattform X (ehemals Twitter) bekannt gibt, wird der Roadster zusammen mit SpaceX – Musks Unternehmen für Weltraumprojekte – „radikal“ neu entwickelt. Die Präsentation ist dem Firmenchef zufolge für Ende 2024 geplant, erste Lieferungen für 2025. Als Anhaltspunkt für die Leistung des Neumodells nennt Musk ein Sprintvermögen von unter einer Sekunde von 0 auf 60 Meilen pro Stunde. Außerdem frohlockt er: „Es wird nie wieder ein Auto wie dieses geben, wenn man es überhaupt Auto nennen kann.“

Bei der Präsentation des neuen Roadsters 2017 hieß es noch, dass der Sportwagen mit seinen drei E-Motoren in 2,1 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und mindestens 400 km/h schnell fahren könne. Allerdings wurde damals auch angekündigt, dass das Modell ab 2020 erhältlich sein solle. In der Folge wurde der neue Roadster bekanntlich kontinuierlich depriorisiert. Erst wurden andere Modelle wie Model Y und Cybertruck vorgezogen, dann der Aufbau weiterer Werke. Damit ereilte den Roadster ein ähnliches Schicksal wie der E-Lkw Semi, der entgegen der früheren Ankündigungen auch noch nicht in der Serienfertigung ist.

Die erste Roadster-Generation war 2006 übrigens das erste E-Mobil von Tesla und stand damals noch auf der Plattform des Lotus Elise. Schon damals sorgte eine 53 kWh große Batterie für eine alltagstaugliche Reichweite. Tesla trat damit den Beweis an, dass Elektromobilität funktioniert.

twitter.com

10 Kommentare

zu „Tesla entwickelt Roadster mit Space X und plant Enthüllung für Ende 2024“
abcabc
28.02.2024 um 19:22
Für diese Beschleunigung von 0 auf 100 km/h reicht der Antrieb über Reifen nicht aus, damit soll angeblich ein Bestwert von 1,6-1,8 Sekunden möglich sein (was bei der Vollbremsung von 100 auf 0 km/h auch erreicht wird). Deshalb kommt vermutlich der Druckluft(?)-Antrieb dazu, von dem vor ein paar Jahren berichtet wurde und der auch eine sehr enge Kurvenfahrt ermöglichen soll. Würde mich wundern, wenn das eine europäische Zulassung erhalten wird.
Wilhelm
29.02.2024 um 07:16
Nebelkerzen. Wenn Apple das Projekt "Selbstfahrendes Auto" aufgibt, heisst das, dass Amateure wie Musk keine Chancen haben, hier innerhalb der nächsten 20 Jahre entscheidend weiter zu kommen. Ganz schlecht für den Börsenwert von Tesla, der völlig vom seit 2016 nicht eingelösten Dauerversprechen "Full Self Driving" abhängt.
Peter Wulf
01.03.2024 um 14:40
Immer diese bots oder Meinungen von sehr schlecht i formierten Menschen vermutlich verbrennerfahrern . Einfach mal die neusten Videos über Tesla auf YouTube anschauen. Da kann man die in USA fahrenden FSD Fahrzeuge sehen. Es ist natürlich einfacher in USA mit den vielen riesigen Autobahnen wo alle brav mit 60milen ca.110kmh nebeneinander fahren .Sowie generell in Städten mit 30milen wo meist rechts vor links oder Kreisverkehre wie im restlichen Europa für fließenden sichren Verkehr sorgen. Raser Deutschland wo inzwischen von CDU in Berlin 30er Zonen und radwege abgeschafft werden sollen gibt es in EU überall. Ausserdem haben wir eine Flut von unsinnigen Verkehrszeichen. Fußgänger Kinder Alte haben keine Rechte . FSD in Deutschland ist natürlich aufwendiger zu programmieren. Dauert nicht mehr lange.
Jürgen Baumann
29.02.2024 um 07:57
Alles schon da gewesen. Wer hat's erfunden? Studenten der ETH Zürich und der Hochschule Luzern haben mit ihrem Elektro-Rennwagen den Beschleunigungs-Weltrekord für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge gebrochen. Bis Tempo 100 brauchten sie weniger als eine Sekunde und nur drei Autolängen. https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/schweizer-studenten-brechen-beschleunigungs-weltrekord-elektroauto-von-0-auf-100-v1/
tho_go
29.02.2024 um 12:33
Soweit zum Thema Nebelkerzen, geht eh nicht usw ...
Tobias
29.02.2024 um 09:05
Ist klar, dass Apple bei so einer Ankündigung einpacken kann I can't wait for it.
Kurt K
29.02.2024 um 18:23
Rakete, die wohl niemand braucht, bzw.nutzt, da es für Menschen im Alltag ungesund ist. Wenn nicht für Fahrer, dann für Menschen auf der Straße.Ab damit zum Mond, meine Meinung.
Michael
01.03.2024 um 13:13
Welche Weiterentwicklungen schätzen Sie an künftigen E-Fahrzeugen? Was glauben Sie wo die herkommen, ohne Technologieträger wie den Roadster?
Willy62
01.03.2024 um 23:55
Schöner Versuch von Elon Tesla wieder interessant zu machen. Cybertruck ist schon wieder out, da wohl nicht so toll und sonst gibt es bei Tesla nicht viel Innovatives zu berichten. Meine Schätzung ist, dass die Auslieferungen in 2025 unter 10 Fahrzeuge liegen wird. Nehme eine Wette dagegen gerne an.
Michael Middelhaufe
03.03.2024 um 11:46
Gefährliches Beschleunigungsvermögen hat im öffentlichen Straßenverkehr nichts zu suchen, verursacht extrem hohen Energieverbrauch und heute immer noch hohe CO2 Belastung wegen dem verwendeten "schmutzigem Strom"!Viele Bestandsfzg. vefügen bereits über zu hohe Leistungsreserven! Dieser "Wahnsinn" gehört in die Vergangenheit verbannt.Beschleunigungsleistung sollte zum nachhaltigen Gebrauch zukünftig für alle Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr auf ein einheitliches nachhaltiges Niveau reduziert werden, weltweit, jedes Fortbewegungsmittel und für jeden. Die individuelle Mobilität für jedermann wäre damit inder Zukunft gesichert möglich und viel gerechter!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert