Schlagwort: EMPA

07.09.2020 - 12:26

Kyburz öffnet hausinterne Batterie-Recyclinganlage

Der Schweizer Elektrofahrzeug-Hersteller Kyburz hat in Freienstein im Kanton Zürich eine Batterie-Recycling-Anlage in Betrieb genommen. Das dort angewandte Recycling-Verfahren erlaubt es nach Angaben des Unternehmens, bis zu 91 Prozent der enthaltenen Metalle wiederzugewinnen.

Weiterlesen
11.02.2020 - 13:11

SeNSE-Projekt: Aufbau von Batteriezell-Kompetenz in Europa

Experten aus sieben europäischen Ländern tüfteln im Forschungsprojekt SeNSE im Rahmen der „European Battery Alliance“ ab sofort an Lösungen für Lithium-Ionen-Batterien der nächsten Generation. Eine entscheidende Rolle für das auf vier Jahre angelegte Projekt spielt die schwedische Firma Northvolt.

Weiterlesen
22.02.2019 - 14:13

Fraunhofer: Feststoffbatterie als stabiles Gesamtsystem

Das Fraunhofer-Institut ISC und die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt, kurz Empa, haben Anfang des Jahres ein gemeinsames Forschungsprojekt namens IE4B angeschoben, um die Basis für produktionstaugliche Feststoffbatterien für Elektroautos zu schaffen.

Weiterlesen

– ANZEIGE –

ODU

27.11.2017 - 13:42

Empa und Uni Genf forschen am Natrium-Festkörper-Akku

Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) und der Uni Genf (UNIGE) haben den Prototyp einer neuartigen Natrium-Festkörperbatterie entwickelt. Diese soll mehr Energie speichern können, aber auch ein höheres Niveau an Sicherheit und Zuverlässigkeit gewährleisten. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –

ChargeHere Webinar

07.10.2016 - 07:27

Berlin, Wohnraum, Carvelo2go, Empa, COP22, GreenTech Malaysia.

Die vier Berliner E-Busse werden nach Ende des einjährigen Testbetriebs im Einsatz bleiben, hat die “taz” von der BVG erfahren. Das Konzept solle mit der Verkehrsverwaltung des Senats weiterentwickelt werden. Mit der induktiven Ladetechnik zeigt man sich in der Hauptstadt zufrieden, bei den E-Bussen gebe es allerdings “noch Optimierungsmöglichkeiten”. Nach Informationen von electrive.net resultieren die Probleme aus der Kommunikation zwischen den Komponenten der verschiedenen Zulieferer.
taz.de

Wohnkonzerne verschmähen Ladesäulen: Die fünf größten Wohnungskonzerne Deutschlands, die zusammen rund 830.000 Wohnungen besitzen, zögern bislang noch mit Investitionen in Ladestationen. Als Begründung wird neben hohen Kosten auch eine geringe Nachfrage der Mieter angeführt.
bizzenergytoday.com

2.500 Nutzer für Carvelo2go: Das vor einem Jahr in Bern gestartete Bikesharing mit Lasten-Pedelecs ist inzwischen mit einer Flotte von über 60 Bikes in vier Schweizer Städten aktiv und verzeichnet 2.500 registrierte Nutzer. Für 2017 ist eine Ausweitung auf weitere Städte und Gemeinden geplant.
presseportal.ch

Empa tankt mit 700 bar: Die Eidgenössische Materialforschungs- und Prüfungsanstalt hat auf ihrem Campus im Dübendorf die erste H2-Zapfsäule der Schweiz mit einem Fülldruck von 700 bar in Betrieb genommen. Wasserstoff konnte bei der Empa auch bisher schon getankt werden, aber nur mit 350 bar.
tagblatt.ch, admin.ch

50 Stromer für COP22: Renault-Nissan stellt für die UN-Klimakonferenz COP22, die im November im marokkanischen Marrakesch stattfindet, 50 E-Autos bereit. Im Fahrdienst zwischen den verschiedenen Konferenzstätten kommen der Renault Zoe sowie die Nissan-Modelle Leaf und e-NV200 zum Einsatz. Zudem werden 20 Ladestationen in Marrakesch installiert, um die E-Flotte zu versorgen.
emobilserver.de

66 Tankstellen-Lader für Malaysia: GreenTech Malaysia hat eine Kooperation mit Petronas Dagangan vereinbart, um an deren Tankstellen entlang der wichtigsten Autobahnen des Landes 66 Ladestationen zu installieren. Es wird sich dabei um Stromspender mit einer Ladeleistung von 22 kW handeln.
paultan.org

— Textanzeige —
intellicar-logo-anzeige-sMit intellicar.de immer auf der richtigen Spur. Unser Newsletter „intellicar weekly“ informiert Sie schnell und einfach über vernetzte Fahrzeuge und autonomes Fahren. Für Entscheider aus Industrie, Forschung und Politik verdichten wir jeden Donnerstag das weltweite Geschehen der Branche zu einem kompakten Überblick. Mit einer Mail an abo@intellicar.de sind Sie kostenfrei dabei! Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe: www.intellicar.de.

15.02.2016 - 09:12

Bosch, Empa, Riversimple Engineering, Google.

Bosch produziert Steuereinheiten in Ungarn: Bosch baut sein Werk in Hatvan aus und will im Zuge dessen auch die Fertigung von zentralen Steuereinheiten für Pkw mit Elektro- und Hybridantrieb in dem ostungarischen Produktionszentrum ansiedeln. Die Investitionen belaufen sich auf 61 Mio Euro.
maerkte-weltweit.de, bbj.hu

Forschung zum Realverbrauch alternativer Antriebe: Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) will ein Wasserstoffauto zusammen mit einem Elektroauto, einem Plug-in-Hybrid-, einem Hybrid- und einem Gasfahrzeug im Straßenverkehr einsetzen, um ein wissenschaftlich gestütztes Realverbrauchsmodell für die unterschiedlichen Antriebskonzepte zu entwickeln.
auto-wirtschaft.ch

— Textanzeige —
Haus der Technik_Kraftwerk Batterie 20168. Internationale Konferenz “Kraftwerk Batterie” am 26.-27. April 2016 in Münster: Kraftwerk Batterie ist eine der führenden Batterietagungen in Deutschland mit rund 30 Ausstellern, 650 Teilnehmern, 70 Vorträgen und 190 wissenschaftliche Postern. Hier treffen sich Wissenschaftler, Entwickler und Ingenieure, um die aktuellsten Themen von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung zu diskutieren. Mehr Infos unter www.battery-power.eu

Nächste Stufe für englischen H2-Cityflitzer: Das britische Unternehmen Riversimple Engineering hat den serienreifen Prototyp seines Wasserstoff-Zweisitzers mit Radnabenmotoren (wir berichteten ) fertiggestellt. Ab Herbst kann der Rasa getestet werden. Zudem laufen mit der walisischen Regierung Gespräche über den Bau eines Werks, in dem jährlich 5.000 Einheiten produziert werden könnten.
ft.com

Rekrutiert Google für die Autoproduktion? Mit 36 Jobangeboten heizt Google neue Spekulationen um sein Auto-Projekt an. Denn einige der ausgeschriebenen Stellen sind eindeutig im Bereich Produktionsprozesse angesiedelt. Aus dem Konzern gibt es wie gewohnt keinen Kommentar dazu.
reuters.com, venturebeat.com

25.11.2015 - 08:55

BMW, Empa, Nissan, Methan cracking.

Wunderlich-Hybrid-BMWBMW-Motorrad als Hybrid: Das Doppelherz kommt nun auch im Zweirad an – zumindest testweise. Der Motorrad-Ausrüster Wunderlich hat die Tourenmaschine R 1200 GS LC von BMW um einen Radnabenantrieb erweitert. An der Vorderachse installiert, leistet dieser 7,6 kW und kann die Enduro bis auf 20 km/h beschleunigen oder beim Spurt für zusätzlichen Schub sorgen.
autoblog.com, wunderlich.de (PDF)

Ökostrom wird zu Kraftstoff: Die schweizerische Foschungsanstalt Empa hat das Projekt “Move” zur Nutzung von Erneuerbarem Strom in Fahrzeugen gestartet. In den kommenden Jahren sollen Verfahren zur kurz- und langfristigen Speicherung von überschüssigem Ökostrom im Sommer-Halbjahr analysiert werden. Per Batterie oder Umwandlung in Wasserstoff soll die Energie verzögert Fahrzeuge antreiben.
idw-online.de

Lösung für Leaf-Bremsprobleme? Im März hatte das kanadische Verkehrsministerium eine Untersuchung wegen möglicher Bremsprobleme des Nissan Leaf bei sehr kalten Temperaturen eingeleitet (wir berichteten). Nun wollen die Japaner das Problem ohne einen offiziellen Rückruf mittels einer aufgefrischten Software beheben.
insideevs.com

Wasserstoff aus Erdgas: Forscher der renommierten KIT- und IASS-Institute haben ein stabiles Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff aus Erdgas entwickelt. Mittels “Cracken” wird das enthaltene Methan in seine Bestandteile Wasserstoff und Kohlenstoff geteilt, ohne Auswirkung auf das Klima. Das H2-Gas kann dann etwa als Kraftstoff genutzt werden.
kit.edu, greencarcongress.com

05.06.2015 - 08:39

Siemens & Scania, UL4C, Empa & ETH Zürich, Cadillac.

Siemens baut eHighway in Schweden: Der Technologiekonzern kündigt die Umsetzung seines Oberleitungssystems für Lkw in Schweden an. Dazu soll ein zwei Kilometer langer Abschnitt der E16 nördlich von Stockholm über Fahrleitungen elektrifiziert werden. In der Demonstrationsphase werden dort zwei entsprechend umgerüstete Hybrid-Lkw von Projektpartner Scania fahren. In Kalifornien arbeitet Siemens in einem vergleichbaren Demonstrationsprojekt mit Volvo zusammen.
siemens.com

Mehr Sicherheit für E-Autos: Das von der EU mit 800.000 Euro geförderte Projekt UL4C hat ein Leichtbau-Sicherheitssystem für Elektroautos entwickelt. Eine “Crashbox“ soll bei Unfällen die Wucht des Aufpralls dämpfen. Zum Einsatz kommt sie im rund 400 Kilo leichten Prototyp “Čebela”.
orf.at

Hybrides Kehrfahrzeug: Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa), die ETH Zürich und der Hersteller Bucher Municipal haben einen Erdgas-Elektro-Hybridantrieb für Kehrfahrzeuge entwickelt, der den Energieverbrauch gegenüber herkömmlichen Kehrmaschinen halbieren soll. Derzeit wird an einer Konzeptstudie gearbeitet, um eine Kommerzialisierung zu prüfen.
regio.ch, empa.ch

Gleiche Motoren, mehr Power: Der neue Modelljahrgang des Cadillac ELR liefert trotz der gleichen Motoren rund 25 Prozent mehr Leistung als der Vorgänger. Möglich machen sollen das mehrere kleinere Optimierungen, unter anderem eine verbesserte Leistungselektronik.
autoblog.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war die Info der “WirtschaftsWoche”, dass BMW angeblich ein rein elektrisch angetriebenes SUV als Konkurrenz zum Tesla Model X plant.
wiwo.de

29.07.2013 - 08:34

EMPA, NRW, Kalifornien, Wohnbau Göppingen, Heinsberg.

Mehr Ladepunkte für Österreich: Der E-Mobility Provider Austria will bis 2020 stolze 4.500 Ladestationen errichten, hadert aber mit der geringen Anzahl von E-Autos. EMPA fordert deshalb Kaufanreize, eine Mehrwertsteuer-Befreiung und Änderungen bei der Dienstwagenbesteuerung.
wirtschaftsblatt.at

Radschnellwege in NRW: Fünf schnelle Radwege für E-Biker & Co. sollen mit Förderung des Landes NRW entstehen, die Bewerbungsphase läuft. Eingereicht wurden bereits Vorschläge für Verbindungen zwischen Köln und Frechen sowie zwischen Minden und Herford.
ksta.de (Köln-Frechen), mt-online.de (Minden-Herford)

Begehrte Förderung: Die Subventionen für den Stromer-Kauf in Kalifornien sind äußerst beliebt. So beliebt, dass der bereits aufgestockte Etat bald schon wieder aufgebraucht sein wird. Im September soll deshalb eine dauerhafte Finanzierungslösung erarbeitet werden.
plugincars.com

Wohnen und stromern: Die Wohnbau Göppingen hat an einer Wohnanlage einen Renault Zoe und eine Ladesäule in Betrieb genommen, die von den 184 Haushalten dort genutzt werden können. Das CarSharing-Konzept ist Teil des Forschungsprojekts “Elektromobilität im Stauferland”.
swp.de

Im Westen was Neues: Gleich fünf neue Ladesäulen für E-Autos hat die an die Niederlande grenzende Stadt Heinsberg jetzt errichtet. Die grünen Stromspender können in diesem Jahr noch kostenlos genutzt werden und sollen um weitere Ladepunkte für E-Bikes ergänzt werden.
aachener-nachrichten.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/09/07/kyburz-oeffnet-hausinterne-batterie-recyclinganlage/
07.09.2020 12:49