Schlagwort: Fraunhofer ISI

13.09.2022 - 12:17

Hola-Projekt: Wie es mit dem Hochleistungsladen von E-Lkw vorangeht

In diesem Monat jährt sich der offizielle Start des Projekts „Hochleistungsladen im Lkw-Fernverkehr“ (Hola). Ein Konsortium macht sich darin auf die Suche nach Erkenntnissen zur idealen Versorgung von E-Lkw im Ferneinsatz. Ein Jahr nach Beginn befindet sich Hola noch in der Konzeptionsphase, doch das Know-how auf dem Weg zur nächsten Phase wächst mit jeder Woche.

Weiterlesen
23.08.2022 - 12:13

Hochleistungsladen und Wasserstoff: Pilotprojekt untersucht kombinierten Betrieb

Der Transport mit schweren alternativ angetriebenen Lkw auf der Langstrecke birgt bekanntlich noch viele Herausforderungen. Vor allem fehlt eine ausreichende Tank- und Ladeinfrastruktur. Neue Erkenntnisse soll das Pilotprojekt „PiLaTes“ in Baden-Württemberg bringen. Das Besondere: Es nimmt den kombinierten Betrieb von Hochleistungsschnellade- und Wasserstoffinfrastruktur an einem Standort in den Fokus.

Weiterlesen
15.08.2022 - 11:45

Baden-Württemberg will Infrastruktur für E-Lkw und H2-Lkw schaffen

Das Land Baden-Württemberg will eine Pilotinfrastruktur für die Erprobung sowie den Betrieb von Langstecken-Lkw mit Batterie-elektrischem Antrieb sowie mit Brennstoffzellentechnologie schaffen. Im Projekt „PiLaTes“ sollen je Standort sowohl Hochleistungs-Lader als auch Wasserstoff-Tankstellen entstehen.

Weiterlesen

- ANZEIGE -

09.06.2022 - 13:26

ICCT-Studie: Realverbräuche von Plug-in-Hybriden sogar gestiegen

Das Fraunhofer ISI und das International Council on Clean Transportation (ICCT) haben umfangreiches Datenmaterial zur realen Nutzung von etwa 9.000 Plug-in-Hybriden aus ganz Europa ausgewertet. Das Kernergebnis zeigt: Die Kraftstoffverbräuche der PHEV liegen im Schnitt deutlich über den offiziellen Testzyklen.

Weiterlesen

- ANZEIGE -

27.09.2021 - 15:06

Start des HoLa-Projekts: Lkw-Ladepunkte im Testbetrieb

Für das Projekt „Hochleistungsladen im Lkw-Fernverkehr“ (HoLa) – seit Kurzem zum Innovationscluster des BMVI gekürt – ist nun offiziell der Startschuss erfolgt. Im HoLa-Projekt werden an vier Standorten je zwei Hochleistungsladepunkte mit dem Megawatt Charging System (MCS) aufgebaut und im realen Logistikbetrieb untersucht.

Weiterlesen
28.06.2021 - 14:36

Dritter eHighway Deutschlands nun bei Rastatt in Betrieb

Das eHighway-Pilotprojekt eWayBW mit Oberleitungs-Lkw bei Rastatt wird konkret: Die Pilotstrecke wurde nun offiziell in Betrieb genommen. Auf zwei Abschnitten der Bundesstraße im Murgtal bei Rastatt können Lkw mit entsprechender Technik über Oberleitungen Fahrstrom beziehen.

Weiterlesen
10.03.2021 - 11:11

Bündnis forciert Aufbau eines Lkw-Ladenetzes in Deutschland

Ein branchenübergreifendes Konsortium unter Schirmherrschaft des VDA hat beim Bundesverkehrsministerium einen Förderantrag zum Megawattladen für Nutzfahrzeuge eingereicht. Der Antrag zielt auf den Aufbau einer „Hochleistungs-Ladeinfrastruktur für den Batterie-elektrischen Lkw-Fernverkehr“.

Weiterlesen
01.03.2021 - 15:34

E-Lkw in der Logistik: T&E analysiert Feldtest bei Rewe

In einer Machbarkeitsstudie namens „ZeroEmissionDeliveries – Berlin“ prüft der europäische Umweltverband Transport & Environment (T&E) aktuell am realen Beispiel der Rewe Group, unter welchen Bedingungen im regionalen Lieferverkehr Elektro-Nutzfahrzeuge eingesetzt werden können.

Weiterlesen
05.10.2020 - 21:37

Plug-in-Hybrid: Förderung nur noch bei elektrischer Fahrt?

Hartnäckig hält sich das Gerücht, Plug-in-Hybride würden zu wenig geladen. Neuere Studien auf Basis realer Daten stützen die These – und zweifeln den Umweltnutzen der Fahrzeuge an. Sollten Plug-in-Hybride also nur noch gefördert werden, wenn sie auch überwiegend elektrisch fahren? Stimmen Sie ab!

Weiterlesen
28.09.2020 - 00:01

PHEV: Realer Verbrauch zwei bis vier Mal höher als in Testzyklen

Der reale Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß von Plug-in-Hybriden – und damit verbunden ihre Umwelteffekte – werden immer wieder kritisiert. Oft aber nur anhand exemplarischer Messungen einzelner Modelle, wie kürzlich von der Deutschen Umwelthilfe. Das Fraunhofer ISI und das ICCT haben nun eine Auswertung über 100.000 PHEV weltweit erstellt – mit klaren Ergebnissen.

Weiterlesen
23.09.2020 - 10:59

Fraunhofer beauftragt chargeIT mit Ladeabrechnung

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat chargeIT mobility den Zuschlag für die Abrechnung ihrer knapp 500 Ladepunkte erteilt. Im Anschluss an einen Probebetrieb wird die Ladeinfrastruktur voraussichtlich ab Ende des Jahres Schritt für Schritt an das chargeIT-Backend angebunden.

Weiterlesen
05.11.2018 - 17:01

Verbundprojekt LamA erforscht Laden am Arbeitsplatz

Sieben Fraunhofer-Institute bündeln im Verbundprojekt LamA (Laden am Arbeitsplatz) mit einer Laufzeit bis Herbst 2020 ihre Kompetenzen. Geplant ist der Aufbau von insgesamt 310 AC-Ladepunkten (bis 22 kW) und 28 DC-Ladepunkten (bis 150 kW) an 18 Fraunhofer-Standorten. 

Weiterlesen
07.08.2017 - 13:34

KIT und Fraunhofer: Schnelllade-Masterplan für Stuttgart

Wissenschaftler des KIT und Fraunhofer ISI haben für die Region Stuttgart ein Geoinformations-Tool für die Analyse von Schnelllade-Standorten entwickelt. Es berücksichtigt u.a. die Erreichbarkeit der Stationen, prognostiziert den Ladebedarf und lässt sich an unterschiedliche Rahmenbedingungen anpassen. 

Weiterlesen
21.12.2016 - 15:05

Deutschland international auf hohem Niveau bei Lio-Ion-Technologie

Das Fraunhofer ISI hat ein Update seiner vom BMBF geförderten Energiespeicher-Monitoring-Studie veröffentlicht. Laut der Untersuchung konnte Deutschland bei Li-Ion-Akkus seinen aufgeholten Rückstand bei der technologischen Leistungsfähigkeit stabilisieren und befinde sich international auf einem hohen Niveau. 

Weiterlesen
08.12.2016 - 15:37

Roadmap Batterie-Produktionsmittel 2030 zum Download

Im frisch veröffentlichten 2016-Update der „Roadmap Batterie-Produktionsmittel 2030“ stellen VDMA, RWTH Aachen und Fraunhofer ISI den produktionstechnischen Forschungsbedarf heraus. Die Roadmap soll helfen, Stellhebel für eine wirtschaftliche Batterieproduktion zu identifizieren.
vdma.org (PDF)

19.07.2016 - 08:05

proTRon Revolution, TUfast Eco-Team, Tesla, Fraunhofer ISI.

Trierer planen Minimal-Elektrokonzept: Die Hochschule Trier arbeitet an einem spartanischen und superleichten E-Fahrzeug, dem „proTRon Revolution“. Die Zielmarken: 100 Kilometer E-Reichweite, eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, nur 550 Kilo Gesamtgewicht und ein Preis von unter 15.000 Euro. Erste Testfahrten könnten schon in wenigen Wochen starten.
ihk-trier.de

Effizienz per E-Flitzer: Studenten des TUfast Eco‑Teams der TU München haben mit einem selbst konstruierten E‑Rennwagen eine neue Effizienz‑Bestmarke erreicht. Mit ihrem ultraflachen Dreiradler verbrauchten sie auf einer Distanz von 100 Kilometern nur 81,16 Wattstunden Strom.
sueddeutsche.de, tum.de, audi-mediacenter.com

these_des_monats_juli16_300x250-IKT

Tesla plant Update für Autopilot: Dank eines neuen Konzeptes zum Datenauslesen und Verbesserungen des Radars von Zulieferer Bosch könnte der Autopilot bald bessere Fahrassistenz bieten. Beim Model X gehen die Planungen noch weiter, Vorbereitungen für Twin-Frontkameras deuten auf eine ganze neue Generation hin.
autoblog.com (Verbesserung), lasvegassun.com (Bosch-Update), electrek.co (Model-X)

Nachfrageboom bei E-Antriebsrohstoffen: Das Fraunhofer ISI errechnet eine steigende Nachfrage nach Rohstoffen durch mehr E-Mobilität. Insbesondere der Bedarf an Lithium, Rhenium, Terbium und Dysprosium könnte bis zum Jahr 2035 auf mehr als das Doppelte der heutigen weltweiten Produktion ansteigen.
springerprofessional.de, bgr.bund.de (Studie)

07.07.2016 - 07:37

Fraunhofer ISI, Lux Research, Nationaler Radverkehrsplan.

Studien-Tipp 1: Laut einer neuen Studie des Fraunhofer ISI zur Rohstoffnachfrage durch Zukunfts-Technologien könnte der Bedarf an Lithium, Rhenium, Terbium und Dysprosium 2035 schon mehr als das Doppelte der heutigen globalen Produktion ausmachen. Auch bei Germanium, Kobalt, Scandium, Tantal, Neodym bzw. Praseodym dürfte der Bedarf dann über dem heute produzierten Angebot liegen.
Zusammenfassung, Studie als PDF

Studien-Tipp 2: Lux Research rechnet damit, dass der Batterie-Markt für Plug-in-Fahrzeuge bis 2020 die Marke von 10 Mrd US-Dollar knacken wird. Sechs Autohersteller (Tesla, BYD, VW, BMW, GM und Renault-Nissan) dürften dabei für 90 Prozent der Nachfrage in diesem Akku-Markt verantwortlich sein.
greencarcongress.com, luxresearchinc.com

Frisches Geld für den Nationalen Radverkehrsplan: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat gestern sieben Förderbescheide für Pilotprojekte zur Radverkehrsförderung übergeben, die auch Pedelecs betreffen und ein Gesamtvolumen von rund 1,5 Mio Euro haben. In den Projekten geht es u.a. um sicherheitsorientierte Fahrerassistenzsysteme für Pedelecs, die Untersuchung der Einsatzpotenziale von E-Lastenrädern und eine Studie zu gesundheitsfördernden Effekten der Pedelec-Nutzung.
bmvi.de, bmvi.de (Übersicht der Projekte)

05.04.2016 - 07:23

Fraunhofer ISI, Elon Musk.

Download-Tipp: Wer sind die typischen Nutzer von elektromobilen Sharing-Konzepten und wie bewerten diese den Service? Diesen Fragen geht das Fraunhofer ISI in seiner neuesten Publikation zu den Modellregionen Elektromobilität nach.
fraunhofer.de, now-gmbh.de (Direktlink zum PDF)

Lese-Tipp: Aus Sicht von Elon Musk wird das kürzlich vorgestellte Model 3 den Markt für Elektroautos revolutionieren. Oder wird der für Ende 2017 geplante Elekro-Mittelklässler doch nur einer von vielen sein? Wilfried Eckl-Dorna und Nils-Viktor Sorge vom „Manager Magazin“ liefern ein Pro & Contra.
spiegel.de

22.12.2015 - 08:50

Fraunhofer ISI, Nissan.

Download-Tipp: Das Fraunhofer ISI zeigt in neun Roadmaps umfassend den Forschungs- und Entwicklungsstand zu Li-Ion-Akkus auf. Fazit: Ein vollständiger Wechsel in eine elektrifizierte Mobilität könne aus technischer Sicht bis 2050 allein auf Basis optimierter Lithium-Ionen-Batterien gelingen.
isi.fraunhofer.de (Zusammenfassung), isi.fraunhofer.de (Roadmaps mit Download-Möglichkeit)

Video-Tipp: Nissan hat zur Klimakonferenz wie berichtet u.a. durch Partnerschaften mit Enel im Bereich V2G sowie Eaton zur Wiederverwendung ausgedienter Stromer-Akkus die Weichen für die E-Mobilität der Zukunft gestellt. Das folgende Video liefert Eindrücke von der Veranstaltung in Paris.
youtube.com

04.12.2014 - 09:07

Fraunhofer ISI, Nissan-Batterieproduktion.

Studien-Tipp: Das Fraunhofer ISI veröffentlicht exklusiv für die Leser von electrive.net eine Studie, die in den aktuellen Fortschrittsbericht der NPE eingeflossen ist. Sie identifiziert die möglichen Auswirkungen verschiedener Fördermaßnahmen (KfW-Kredite, Sonder-Afa, Kaufpreissubventionen für alle Nutzer) auf den E-Fahrzeug-Bestand.
isi.fraunhofer.de (PDF-Download)

Lese-Tipp: Die „Welt“ liefert einen lesenswerten Hintergrundbericht zur Batterieproduktion des Nissan-Werks im englischen Sunderland. Dort können pro Jahr rund 60.000 Einheiten für den Leaf und den e-NV 200 produziert werden, die europäische Nachfrage liegt derzeit aber bei maximal 40.000.
welt.de

24.11.2014 - 09:12

Gigafactory-Baustelle, OPEC-Studie, Batterieproduktion.

Lese-Tipp: Hanna Henkel hat in der Wüste Nevadas die Baustelle der Gigafactory von Tesla besucht und fördert erstaunliche Fakten zu Tage, die Tesla dazu bewegt haben, im scheinbaren Nirgendwo Fuß zu fassen. Amerikanische Größen wie Ebay, Walmart und Amazon sind auch schon da.
nzz.ch

Studien-Tipp I: Eine Studie der Erdöl-Organisation OPEC zeigt sich gegenüber Elektro- und Hybridautos naturgemäß unbeeindruckt. Der Report namens „World Oil Outlook“ bescheinigt den Alternativen bis 2040 nur sehr geringe Marktanteile und ziemlich gemäßigtes Wachstum.
opec.org (Studie als PDF) via green.autoblog.com

Studien-Tipp II: Das Fraunhofer ISI sieht Deutschland bei der Batterieproduktion weit abgeschlagen hinter Japan und den USA. Letztere profitieren demnach hauptsächlich vom heimischen Absatz, der durch Kaufanreize für E-Autos befördert wird.
emotor.isi-projekt.de (Studie als PDF) via euwid-energie.de

20.11.2014 - 09:19

Batterie-Studien bewerten Deutschlands Rolle.

Studien-Tipp 1: Das Fraunhofer ISI veröffentlicht die Studie „Energiespeicher für die Elektromobilität“, die zugleich den Abschluss des Bundesprojekts „EMOTOR“ darstellt. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass Deutschland bei Forschung und Technik aufholt, aber wegen Schwächen bei der Zellproduktion und vorgelagerten Wertschöpfungsstufen noch „ein gutes Stück von einem Leitmarkt entfernt“ ist.
idw-online.de (Zusammenfassung), emotor.isi-projekt.de (Studie als PDF)

Studien-Tipp 2: Die Unternehmensberatung Electric Mobility Solutions (EMS) hat im Auftrag von TÜV SÜD Battery Testing, Voltavison und ZSW die „Batterietest Studie 2014“ erstellt. Laut der europäischen Marktanalyse nimmt Deutschland im Bereich Batterie-Prüfung „eine führende internationale Rolle“ ein.
firmenpresse.de (Zusammenfassung), e-m-s-c.de (Studie, kostenpflichtig)

08.10.2014 - 08:20

Batterieproduktion, Tempolimit, Autosalon Paris, E-Trabi, TV-Tipp.

Download-Tipp: Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), die RWTH Aachen und das Fraunhofer ISI stellen eine Roadmap für die Batterieproduktion vor, die Herausforderungen für Hersteller identifiziert und mögliche Lösungen mit einer Perspektive bis zum Jahr 2030 aufzeigt.
vdma.org (Zusammenfassung), vdma.org (Roadmap als PDF)

Klick-Tipp: Online-Petition Nr. 54911 beim Deutschen Bundestag fordert die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 140 km/h auf deutschen Autobahnen. Ein Argument: Dies könne PS-starke Spritschlucker unattraktiver machen und letztlich auch die Elektromobilität fördern.
epetitionen.bundestag.de

Lese-Tipp 1: Elektroautos spielen auf dem Autosalon in Paris praktisch keine Rolle, konstatieren Wolfgang Gomoll, Marcel Sommer und Stefan Grundhoff. Auch Hybride ohne Stecker stehen nach ihrer Beobachtung auf dem Abstellgleis, während Plug-in-Hybride die Messehallen geradezu „überfluten“.
kfz-betrieb.vogel.de

Lese-Tipp 2: Marie Löwenstein beleuchtet, was aus dem Elektro-Trabant wurde, der auf der IAA 2009 für Furore gesorgt hatte. Es sei zwar ruhig um das Projekt geworden, aufgegeben wurde es aber noch nicht. Vielleicht klappt’s ja noch bis zum 25. Jubiläum des Mauerfalls mit der Serienfertigung?
zeit.de

TV-Tipp: „Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?“ fragt die ZDF-Sendung „Zoom“, die heute Abend ab 22.45 Uhr ausgestrahlt wird. Die 45-minütige filmische Tour führt von Berlin bis Kalifornien und von der Schweiz bis China und hinterfragt das Engagement Deutschlands in Sachen E-Mobilität.
zoom.zdf.de

27.02.2014 - 09:18

Studie zu Nanomaterialien.

Studien-Tipp: Das Fraunhofer ISI hat eine Studie über Nanomaterialien in der Photovoltaik und in Stromspeichern veröffentlicht. Deren Verwendung werde u.a. im Bereich der E-Mobilität stark zunehmen und zeichne sich schon heute durch Materialeffizienz und sinkende Herstellungskosten aus.
emobilserver.de (Zusammenfassung), iec.ch (Studie als PDF)

01.11.2013 - 09:19

Ele, Infinitlar, Fraunhofer ISI, A*Star Institute, Hyperloop.

Ele-InfinitlarSolares E-Bike-Konzept: Ele heißt die Idee für ein sonnenbetriebenes Pedelec, bei dem sich Solarzellen in den Rädern nach dem Licht ausrichten. Das mit Wasserstoff und Solarenergie angetriebene Infinitlar ist noch abgefahrener: Dabei handelt es sich um eine Art Riesen-Passagierrad, das als Gesamtkonzeption rollt, während die Fahrgastzelle sich ausbalanciert wie ein Segway.
gizmodo.de (Ele), gizmodo.de (Infinitlar)

Studien-Tipp: Das Fraunhofer ISI hat untersucht, wie verschiedene Ladetarife von der Bevölkerung beurteilt werden und welche Kritierien bei der Auswahl eines Tarifs relevant sind. Dabei zeigte sich, dass neben dem Preis auch die Integration Erneuerbarer Energien ein wichtiges Entscheidungskriterium sind.
springer.com (kostenpflichtig)

Eine neue Elektrode aus Eisen-Oxid hat das A*Star Institut aus Singapur gemeinsam mit chinesischen Forschern entwickelt. Das neue Material ist billiger als das sonst oft verwendete Graphit. Nach einem Warmlauf von einigen Ladezyklen soll das α-Fe2O3-Gemisch so effektiv wie eine Li-Ion-Anode sein.
cleantechnica.com

Hyperloop-Pläne werden konkreter: Die Crowdfunding-Plattform „JumpStartFund“ hat jetzt eine Firma gegründet, die sich um die Realisierung von Elon Musks Highspeed-Transportsystem kümmern soll. Hyperloop Transportation Technologies Inc. soll u.a. vom ehemaligen Space-X-Manager Marco Villa geführt werden und bereits Anfang 2015 einen Prototyp präsentieren.
gigaom.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag waren die Pläne für das Billig-Segway Yoo PT aus Deutschland.
neuerdings.com

18.09.2013 - 08:18

Voraussetzungen für das Millionenziel.

Das Ziel von 1 Mio E-Autos bis 2020 kann noch erreicht werden, auch ohne Kaufprämie. Das legt die Studie „Markthochlaufszenarien für Elektrofahrzeuge“ vom Fraunhofer ISI nahe. Die entscheidenden Faktoren: Der Benzinpreis muss steigen, der Strompreis stabil bleiben und die Batteriepreise fallen. Unter schwierigen Bedingungen wären immerhin 150.000 bis 200.000 Elektroautos bis 2020 möglich.
zeit.de, spiegel.de, sueddeutsche.de, isi.fraunhofer.de (Download)

18.06.2013 - 08:06

Erich Sixt, Autovermieter, und Thomas Reiß, Fraunhofer ISI.

Erich-Sixt„Die Kunden riefen uns aus der Prärie an, nachdem sie liegen geblieben sind. Und wir mussten sehen, wie wir die Autos wieder flottbekamen.“

Autovermieter Erich Sixt will Elektroautos erst wieder einsetzen, wenn sie „echte“ 150 Kilometer Reichweite haben, „also auch dann, wenn die Klimaanlage läuft“. Kleiner Trost: Mit Erdgas war’s auch nicht besser.
„Handelsblatt“ vom 18.06.2013, Seiten 18&19

Thomas-Reiss„Was Kapazität, Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Batteriesystemen anbelangt, kann Deutschland seine Stärken schon heute ausspielen.“

Dr. Thomas Reiß, Leiter des „EMOTOR“-Forschungsprojekts am Fraunhofer ISI, sieht Deutschlands Stärken vor allem in der Systemintegration aktueller Batterietechnologien – und weniger bei der Zellproduktion.
isi.fraunhofer.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/09/13/hola-projekt-wie-es-mit-dem-hochleistungsladen-von-e-lkw-vorangeht/
13.09.2022 12:03