Schlagwort: Markus Schrick

04.10.2017 - 21:52

Markus Schrick sieht Hyundai auf Elektro-Kurs

Etwas unterschätzt hat man bei Hyundai offenbar die Nachfrage nach dem rein elektrischen Ioniq. Die Lieferzeiten sind lang. Wir haben auf der IAA mit Deutschland-Chef Markus Schrick über das Erfolgsmodell gesprochen. Vom nächsten Stromer, dem Kona Elektro, will Schrick gleich doppelt so viele Exemplare bestellen. Und dann wäre da noch die Brennstoffzelle.

Weiterlesen
30.06.2016 - 07:32

Markus Schrick, Stefan Bratzel, Hugo Spowers.

Markus-Schrick“Wir werden im kommenden Jahr der einzige Hersteller sein, der alle alternativen Antriebe seriell im Angebot hat.”

Hyundai-Deutschland-Chef Markus Schrick sieht den neuen Ioniq als einzigartig auf dem Markt. Erstmals gebe es dann in einem Modell die Option für Vollhybrid, Plug-in-Hybrid und reinen Elektroantrieb. Zudem werde der Ioniq markentypisch preislich wettbewerbsfähig in den Handel rollen.
autohaus.de

bratzel“Das Geld hätte VW schon früher in Zukunftstechnologien wie E-Autos oder autonomes Fahren investieren müssen. Der Konzern muss aufpassen, dass er nicht den Anschluss an die Zukunft verpasst.”

Autoexperte Stefan Bratzel sieht den Wolfsburger Konzern trotz der sich anbahnenden Rekordstrafe in den USA zunächst nicht gefährdet. Dennoch fehlten die Mittel nun für Zukunftstechnologien.
noz.de

Hugo-Spowers“Wir werden niemals einen Rasa verkaufen. Der Kunde zahlt eine monatliche Gebühr und wir den Rest. Sprich Treibstoff, Wartung und Versicherung. Tankt unser Kunde zum Beispiel in drei Minuten seinen Wagen voll, bekommt nicht er die Rechnung, sondern wir. Anschaffung und Wertverlust spielen also gar keine Rolle mehr.”

Hugo Spowers, Gründer des walisischen Autoherstellers Riversimple, geht mit seinem Brennstoffzellen-Modell Rasa ganz neue Wege. Der Kunde bezahle nur einmal und erhalte ein vollständig abgegoltenes Mobilitätsangebot, so die Idee.
automobil-produktion.de

– ANZEIGE –

Mennekes

10.03.2016 - 07:02

Peter Ramsauer, Thomas Spengler, Markus Schrick.

Peter-Ramsauer“Eine Kaufprämie in Cash ist mit Blick auf die Haushaltslage kaum machbar, weil sie Milliarden kostet. Ein Kaufanreiz für private Käufer in steuerlicher Form ist dagegen eine Möglichkeit.”

Unkt Peter Ramsauer, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses im Deutschen Bundestag. Offenbar wird derzeit diskutiert, für Privatleute einen Teil des Kaufpreises von E-Autos steuerlich absetzbar zu machen. Wenn das so weitergeht, wird noch 2020 diskutiert…
welt.de, bloomberg.com

Thomas-Spengler“Die geplante Kaufprämie für Elektroautos verfehlt ihre Wirkung. Unsere Simulationen zeigen, dass selbst bei einer Verdoppelung der Prämie das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2020 nicht erreicht werden wird.”

Sagt Professor Thomas Spengler vom Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik der TU Braunschweig, das untersucht hat, wie sich eine Kaufprämie in Höhe von 5.000 Euro auf den deutschen Bestand an E-Autos bis 2020 auswirken würde: Selbst im optimistischen Szenario würden nur 47.000 Stromer mehr verkauft.
idw-online.de

Markus-Schrick“Wir wollen mit dem Ioniq etwas Wind auf dem deutschen Markt machen.”

Laut Hyundai-Deutschland-Chef Markus Schrick werden allerdings vermutlich nicht alle drei Antriebsvarianten des Elektro- und Hybridmodells Ioniq bei sämtlichen deutschen Hyundai-Händlern erhältlich sein. Dies sei bislang noch nicht final entschieden.
kfz-betrieb.vogel.de

05.08.2014 - 08:15

Markus Schrick, Simon Funke.

Markus-Schrick“Sobald das Tankstellennetz dichter wird und die Nachfrage steigt, können wir die Produktion hochfahren.“

Sagt Markus Schrick, Chef von Hyundai Deutschland, und meint damit das SUV ix35 mit Brennstoffzelle, das bisher nur als Kleinserie aufgelegt wird, sowie dessen Nachfolger in spe, den Intrado.
wiwo.de

Simon-Funke“Die Versorgungsinfrastruktur von Elektrofahrzeugen ist essentieller Bestandteil einer gesamtheitlichen Betrachtung. E-Fahrzeuge sind Teil des Energiesystems und sollten auch als solches betrachtet werden.”

Schreibt Simon Funke, Wissenschaftler am Fraunhofer ISI und Mitarbeiter im Projekt REM 2030, in einem lesenswerten Gastbeitrag über die Mobilität der Zukunft.
blog.daimler.de

21.07.2014 - 08:12

Stefan Bratzel, Markus Schrick.

bratzel“Die notwendigen hohen CO2-Einsparungen sind zunehmend nur durch eine breite Elektrifizierung der Fahrzeugflotten erreichbar. Für die Hersteller bedeutet das die Quadratur des Kreises: Antriebsinnovationen mit hohen Kosten für die Entwicklung vorantreiben und gleichzeitig die Kosten und Endkundenpreise senken. Nicht allen Herstellern wird dieser Spagat gelingen.”

Autoexperte Stefan Bratzel bezieht sich dabei auf eine aktuelle Studie des Center of Automotive Management (CAM). Diese legt nahe, dass die CO2-Emissionen der Herstellerflotten zwar weiter sinken – allerdings immer langsamer.
automobil-produktion.de

Markus-Schrick“Innerhalb eines Jahres können wir ein solches Auto auf dem Markt haben.”

Laut Hyundai-Deutschland-Chef Markus Schrick beobachtet der Hersteller den Markt trotz Fokus auf die Brennstoffzelle weiterhin sehr genau. Sollte sich der Trend zu Plug-in-Hybriden verfestigen, könne Hyundai sehr schnell reagieren.
automobil-produktion.de

– ANZEIGE –

Frenzelit

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/10/02/tropos-motors-interview-mit-geschaeftsfuehrer-markus-schrick/
02.10.2020 11:04