Schlagwort: Peter Gutzmer

31.07.2017 - 12:48

Schaeffler plant weitere eMobility-Investitionen

Der Automobilzulieferer will laut Entwicklungsvorstand Peter Gutzmer bis zum Jahr 2020 weitere 500 Mio Euro in die Serienentwicklung von rein elektrischen Antrieben investieren und 1.200 neue Mitarbeiter in diesem Bereich einstellen. 

Weiterlesen
19.10.2016 - 07:12

Bernd Osterloh, Herbert Diess, Peter Gutzmer.

Bernd-Osterloh“Wir brauchen eine Zusage zur Fertigung der Batterie für die wegfallenden Arbeitsplätze.”

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh drängt den Vorstand weiter zur eigenen Batterieproduktion. Andersfalls könnte der Zukunftspakt zur Neuaufstellung der deutschen Werke und der Marke VW scheitern, so Osterloh.
sueddeutsche.de

Herbert-Diess-VW“Unser langfristiges Ziel ist nicht weniger, als weltweit die Nummer 1 im Bereich E-Mobilität zu werden. Um mithalten zu können, muss man in den Architekturen vollständig auf Verbrenner verzichten.”

VW-Markenchef Herbert Diess bekennt sich klar zum E-Antrieb als künftigen Technologieträger. Das heiße für ihn auch, im Batteriebereich eigene Kompetenzen auszubauen. Insofern kann Bernd Osterloh (siehe Zitat oben) sein Schwert vielleicht am Gürtel lassen.
freiepresse.de

peter-gutzmer“Das Thema ist leider kein Selbstläufer. Wir müssen den Menschen vermitteln, dass es ohne Elektromobilität nicht geht.”

Schaeffler-Entwicklungschef Peter Gutzmer sieht die gesamte Branche in der Pflicht, die gesellschaftliche Akzeptanz der E-Mobilität mit aufzubauen. Man müsse es schaffen, dass die Technik als “cool” empfunden wird, damit ein Nachfrageschub einsetzen könne.
autogazette.de

22.01.2016 - 08:27

Annette Winkler, Peter Gutzmer, Jan Bredack.

Annette-Winkler“Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich die E-Mobilität in den Städten langfristig durchsetzen wird. Aber wenn man den Prozess beschleunigen will, wird man nicht umhin kommen, die Kunden finanziell zu unterstützen. Denn natürlich ist E-Mobilität immer noch mit einem ziemlichen Aufpreis verbunden.”

Laut Smart-Chefin Annette Winkler wird sich die Technologie über einen längeren Zeitraum auch von selbst durchsetzen. Soll es hingegen schnell gehen, müssten zusätzliche Anreize auf regulatorischer und finanzieller Ebene her.
stuttgarter-nachrichten.de

peter-gutzmer“Ja, das schadet dem Wirtschaftsstandort. Wer wie die Bundesregierung bei der Elektromobilität Leitmarkt werden will, muss mehr tun. Man braucht sich nur in Europa umschauen, dann sieht man, dass es auch anders geht.”

Nach Meinung von Schaeffler-Entwicklungsvorstand Peter Gutzmer fällt die deutsche Elektromobilität aufgrund des lahmendes Marktes im internationalen Vergleich immer weiter zurück. Will man den Anschluss an andere Nationen nicht verlieren, sollten schnell Förderzusagen aus dem Kanzleramt kommen.
autogazette.de

Jan-Bredack“Ich würde damit die Elektromobilität voranbringen, Ladestationen bauen und Carsharing-Angebote für E-Autos subventionieren. Ich bin ein großer Autofan, denke aber, dass nicht jeder sein eigenes Auto besitzen muss.”

Dieses Maßnahmenpaket würde Jan Bredack, Chef der veganen Supermarktkette Veganz, in Berlin auflegen, wenn er 50 Mio Euro in die Hand gedrückt bekäme. Fragt sich bloß noch, wer die Knete rausrückt.
berliner-zeitung.de

Elon-Musk-Twitter“Ich kann mir vorstellen, dass der Druck bei VW, ihre Autos zu verbessern, unheimlich groß war. Da man die Grenzen der Physik aber schon erreicht hatte, war dieses Tricksen die einzige Möglichkeit. Die Hersteller sind damit in einen Krieg gegen die Physik gezogen. Das Tückische an dieser ganzen Sache ist aber, dass die einzige Möglichkeit, Fahrzeuge zu verbessern, die ist, die Architektur des Fahrzeugs fundamental zu ändern – etwa indem man auf Strom umsteigt.”

Elon Musk erklärt der etablierten Konkurrenz einmal mehr die Welt. Der Ausweg aus der Diesel-Sackgasse kann aus seiner Sicht nur die Abkehr von der alten Technik sein.
forbes.co.at

– ANZEIGE –

Emerson

02.07.2015 - 07:46

Peter Gutzmer und Stefan Bratzel.

peter-gutzmer“Wir sehen die Elektromobilität und den elektrischen Anteil am Antrieb in der Zukunft deutlich stärker im Fokus. Und da haben wir hier die Chance, das auch unter Wettbewerbsbedingungen – in extremen Bedingungen – zu testen.”

Schaeffler-Technologievorstand Peter Gutzmer baut die Partnerschaft mit dem Formel E-Team Audi Abt aus und entwickelt küntig das Antriebssystem. Die Erkenntnisse wolle Schaeffler auf die Serienentwicklungen übertragen.
motorsport-total.com

bratzel“Ich sehe die Bundesregierung eher als Akteur, der für Rahmenbedingungen sorgen muss, damit die Hersteller hierzulande gut und technologieneutral forschen können. Eine breite Kaufförderung über Prämien oder steuerliche Anreize würde meiner Ansicht nach nur ein Strohfeuer erzeugen.”

Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management an der FH Bergisch Gladbach, will lieber “das klassische RIP-Problem: Reichweite, Infrastruktur, Preis” gelöst sehen und E-Autos damit konkurrenzfähig machen.
deutsche-handwerks-zeitung.de

08.05.2015 - 07:58

Elon Musk, Christoph Ostermann, Peter Gutzmer.

Elon-Musk-Twitter“Die Bestellungen schießen durch die Decke.”

Laut Elon Musk wurden bereits in der ersten Woche seit der Vorstellung der Hausbatterien von Tesla 38.000 Stück vorbestellt. “Die Nachfrage können wir in diesem Jahr unmöglich befriedigen”, so der Tesla-Chef.
manager-magazin.de

Christoph-Ostermann“Technisch nicht beeindruckend, kommunikativ eine Glanzleistung.”

So lautet die knappe Bewertung von Christoph Ostermann zur Präsentation der Tesla-Heimakkus, die er “ganz großes Marketing-Kino” nennt. Ostermann ist Chef des bayerischen Herstellers Sonnenbatterie, der (sicherlich nicht zufällig) einen Tag vor der lange angekündigten Musk-Show ganz frech seinen US-Markteintritt feierte.
manager-magazin.de

peter-gutzmer“Es gilt, Verbrennungsmotor, elektrische Komponenten und Getriebe im Verbund zu betrachten.”

Schaeffler-Technologievorstand Peter Gutzmer rief gestern beim Wiener Motorensymposium dazu auf, dass Motoren- und Getriebeentwickler künftig noch enger kooperieren müssten, um signifikante Verbrauchseinsparungen zu erzielen.
auto-medienportal.net

08.04.2015 - 07:55

Gunter Glück, Peter Gutzmer.

Gunter-Glueck“Im Bereich der gewerblich genutzten Fahrzeuge merken wir, dass das Interesse an Elektroautos mit der Verfügbarkeit von Serienfahrzeugen renommierter Hersteller steigt.”

Berichtet Gunter Glück, Geschäftsleiter Vertrieb und Kundenbetreuung bei LeasePlan Deutschland, aus den Ergebnissen einer Umfrage. Dennoch sehen auch viele Fuhrparkleiter die vermeintlich geringe Reichweite von E-Fahrzeugen als Hindernis, obwohl viele Nutzungsprofile deren Einsatz durchaus zulassen würden. Da tickt der Profi leider wie der Otto-Normal-Verbraucher.
wiwo.de

peter-gutzmer“Motorsport ist nicht nur ideal, um die Fortentwicklung neuer Technologien zu beschleunigen, sondern lädt das Thema Elektromobilität auf faszinierende Art und Weise mit Emotionen auf.”

Schaeffler-Technologievorstand Prof. Dr. Peter Gutzmer nennt die Formel E “mutig und visionär”. Die elektrische Rennserie sei für den Zulieferer daher “eine ideale Ergänzung” zu dessen Engagements in DTM und Co.
auto-medienportal.net

– ANZEIGE –
Viscom

23.01.2015 - 09:28

Henning Kagermann, Gernot Lobenberg, Peter Gutzmer.

Henning-Kagermann“Ich fahre seit neun Monaten elektrisch und habe nichts anderes als per Schukosteckdose geladen und ärgere mich, dass es in Parkhäusern, wo es einfach wäre, nicht mal das gibt.”

NPE-Chef Henning Kagermann redete sich auf dem Batterieforum Deutschland regelrecht in Rage, als es um Infrastruktur ging. Hätte man 2010/11 auf Experten gehört, “hätten wir Millionen in öffentlicher Ladeinfrastruktur versenkt”, so Kagermann. Vielleicht hätten wir aber auch mehr Autos auf der Straße…
Quelle: electrive.net vor Ort

Gernot-Lobenberg1“In Deutschland rechnen wir damit, dass Elektroautos etwa im Jahre 2018 in ihren Gesamtkosten von Anschaffung und Betrieb preiswerter sein werden als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Vielleicht dauert es durch den günstigen Ölpreis jetzt bis 2020, aber auch das sind nur noch fünf Jahre.”

Gernot Lobenberg, Chef der Berliner Agentur für Elektromobilität, rechnet auch damit, dass die für dieses Jahr geplante Sonderabschreibung für Gewerbe-Stromer zu einer deutlichen Steigerung der Absatzzahlen führen wird.
n-tv.de

peter-gutzmer“Bis 2020 wird das Produktionsvolumen der reinen Batterie-E-Autos global nur bei rund einem Prozent liegen, bis 2030 wird es sich aber auf acht bis neun Prozent erhöhen.”

Prognostiziert Schaeffler-Entwicklungschef Peter Gutzmer. Er sieht in punkto Elektrifizierung Potenzial in Mischformen zwischen E-Bike und E-Auto, z.B. in überdachten Dreirädern: “Das Auto wird sich quasi von der Straße auf den Radweg hin entwickeln und das Fahrrad zum Automobil”, so Gutzmer.
auto-motor-und-sport.de

22.01.2015 - 09:28

Peter Gutzmer, Günther Kerle, Lutz Fügener.

peter-gutzmer“Ich habe große Sorgen um Deutschland, wenn es um Kompetenz bei Robotik, Softwaresystemen oder auch um Know-how im Bereich der Batteriechemie geht.”

Peter Gutzmer, Entwicklungsvorstand von Schaeffler, sieht wichtige Kompetenzen schwinden. Der Vorsprung asiatischer Hersteller bei der Akku-Technologie etwa schaffe “Abhängigkeiten, die nicht in unserem Sinne sein können”, so Gutzmer weiter.
carzoom.de

Guenther-Kerle“Mazda hat eine sehr, sehr weise Entscheidung getroffen. Überspitzt gesagt: Jeder kann einen Elektromotor in ein Auto einbauen. Das Elektroauto ist aber nur dann konkurrenzfähig, wenn die Speicher eine Reichweite von 500 Kilometern zulassen. Hybrid wiederum ist nur eine Zwischenlösung. Denn es kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein, mit zwei Motoren im Auto herumzufahren.”

Günther Kerle, Geschäftsführer Mazda Österreich, äußert sich hier zur Strategie der Japaner, vorerst nicht auf Elektromobilität zu setzen – zumindest nicht in Serie. In Japan läuft immerhin ein Langzeitversuch mit 50 Fahrzeugen, in denen ein mit Wasserstoff betriebener Wankelmotor einen E-Motor antreibt.
nachrichten.at

Lutz-Fuegener“Das elektrisch betriebene Mobil trivialisiert nicht den Vorgang, für den es hergestellt wurde, es offenbart seine Trivialität: Motor dreht Rad.”

Design-Prof. Lutz Fügener doziert in einem lesenswerten Beitrag über das Design von Elektroautos, das seinen Ausdruck noch finden muss. Noch lassen E-Autos die fast organische Mechanik und emotionale Aufladung, die den Verbrennern beigemessen wird, vermissen, so Fügener.
welt.de

05.09.2014 - 08:07

Peter Gutzmer, Terry Gou, Sebastian Schaal.

peter-gutzmer“Diese Rennserie ist mutig und visionär.“

Prof. Dr. Peter Gutzmer, Technologievorstand bei Schaeffler, meint damit die nächste Woche startende Formel E. Schaeffler ist Sponsor und Technologiepartner des Teams ABT Sportsline.
augsburger-allgemeine.de

Terry-Gou“Die Entwicklung und Herstellung von Elektrofahrzeugen ist eine enorme Chance.”

So lautet frei übersetzt ein aktuelles Zitat von Terry Gou, seines Zeichens Gründer des Elektronikriesen Hon Hai alias Foxconn. Die Firma will Elektroautos für weniger als 15.000 Dollar anbieten.
ecns.cn

Sebastian-Schaal“In der Bilanz des Jahres 2013 weist Tesla einen Umsatz von zwei Milliarden Dollar aus. Um die heutigen Investitionen jemals wieder einzuspielen, ist die Gigafactory zum Erfolg verdammt.”

Schreibt “WiWo”-Redakteur Sebastian Schaal in einer lesenswerten Analyse zu den Risiken, die Tesla mit seiner Batteriefabrik eingeht. Er wertet das Vorhaben aber auch als “enorme Chance”.
wiwo.de

28.03.2014 - 09:09

Sebastian Vettel, Daniel Ricciardo, Peter Gutzmer.

Sebastian-Vettel“Für die Fans auf den Tribünen wäre es besser, wenn man den Motor und nicht die Reifen quietschen hört. Wir sind ja nicht auf dem ADAC-Übungsplatz.”

Verbrenner-Vollblut Vettel (Sebastian) wettert erneut gegen die komplizierte Hybrid-Technik der neuen Formel-1-Boliden, die ihm viel zu leise sind. Der Sound sei sch…., ein Formel-1-Auto müsse laut sein.
auto-motor-und-sport.de

Daniel-Ricciardo“Der Sound ist schon in Ordnung. Da wird man sich dran gewöhnen. Für mich ist es ganz gut. So habe ich vielleicht noch ein paar Jahre länger gute Ohren.”

Vettels Teamkollege Daniel Ricciardo kann dem ganzen Theater rund um die Geräuschkulisse in der Königsklasse offensichtlich nicht viel abgewinnen und sieht’s ganz pragmatisch.
auto-motor-und-sport.de

peter-gutzmer“Wir sehen den größten Schub der Elektromobilität in China und USA ab 2020, weltweit aber eher Hybridisierung. Bis 2030 werden allerdings immer noch Verbrennungsmotoren dominieren.”

Laut Prof. Dr. Peter Gutzmer, Technologievorstand bei Schaeffler, will sich der Zulieferer in jedem Fall breit aufstellen und für alle Antriebssysteme – egal ob Zweirad, Vierrad, hybrid oder elektrisch – Produkte mitentwickeln.
maschinenmarkt.vogel.de

11.03.2014 - 09:32

Peter Gutzmer, Ulrich Hackenberg, Markus Fasse.

peter-gutzmer“Wenn man bestimmte vom Kunden oft bevorzugte Fahrzeugkonzepte und Klassen nicht durch Supercredits, Öko-Innovationen oder ergänzende Maßnahmen unterstützt, werden diese vom Markt verschwinden.“

Peter Gutzmer, Entwicklungschef von Schaeffler, meint damit vor allem die großen SUVs, die angesichts der neuen CO2-Grenzwerte zum Beginn des nächsten Jahrzehnts vom “Aussterben” bedroht sein könnten.
kfz-betrieb.vogel.de

Ulrich-Hackenberg“Die Elektromobilität hat ganz sicher eine Zukunft. Allerdings muss man sehen, dass die derzeit verfügbare Batteriegeneration in Fahrzeugen wie dem e-Up und dem e-Golf eine Reichweite von 160 bis maximal 200 Kilometern möglich macht.”

Audi-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg bekräftigt den Fokus der Ingolstädter auf Plug-in-Hybride. Flottenkunden oder solche mit vorzugsweise urbaner Nutzung seien mit dem E-Antrieb gut bedient, aber der “normale Autofahrer” erwarte mehr. Doch bis 2020 “sollte sich hier aber einiges tun”, so Hackenberg.
stimme.de

Markus-Fasse“Dass ein automobiler Nobody aus Kalifornien es mit einer aberwitzigen Strategie schafft, die ganze Industrie unter Strom zu setzen, scheint niemanden mehr zu wurmen als Piëch selbst. Die Häme des VW-Patriarchen darf Musk als das werten, was sie ist: eine subtile Form der Anerkennung.”

Diese Zeilen stammen von “Handelsblatt”-Korrespondent Markus Fasse, der heute die Genfer Sprüche von VW-Patriarch Ferdinand Piëch in seinem Leitartikel aufs Korn nimmt – und dabei auch das Wirken von BMW i anerkennt. Die Submarke habe eine Struktur, die es mit Startups wie Tesla einigermaßen aufnehmen könne.
“Handelsblatt” vom 11.03.2014 Seite 24

17.01.2014 - 09:16

Peter Gutzmer, Hinrich Helms, Patrick Schnell.

peter-gutzmer“Wir haben unsere Wurzeln in der Mechanik, kommen aber künftig an der E-Mobilität nicht vorbei.”

Schaeffler-Entwicklungsvorstand Prof. Peter Gutzmer glaubt dennoch, dass der Verbrennungsmotor noch für “mindestens 50 Jahre” die vorherrschende Antriebsform bleiben wird.
auto-medienportal.net

Hinrich-Helms“Das Elektroauto hat heute nur leichte Umweltvorteile, aber es wird deutlich besser werden. Die Zeit spielt für das Elektroauto.”

Mit diesen Worten wird Hinrich Helms, Wissenschaftler am IFEU Heidelberg, in einem spannenden “Zeit”-Beitrag zitiert. In dem geht Autor Christoph M. Schwarzer der Frage nach, wie sauber Elektroautos in ihrer Gesamtbilanz wirklich sind, wenn man also auch die CO2-Emissionen bei der Herstellung von Batterie und Motor berücksichtigt.
zeit.de

Patrick-Schnell“Wir konnten in Ruhe arbeiten.”

Der CEP-Vorsitzende Patrick Schnell deutet die zuletzt eher geringe Beachtung der Wasserstoff-Mobilität durch Medien und Öffentlichkeit einfach in einen Vorteil um.
Quelle: Peter Schwierz für electrive.net vor Ort beim Parlamentarischen Abend Wasserstoff und Brennstoffzellen gestern Abend in Berlin

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/07/31/schaeffler-plant-weitere-emobility-investitionen/
31.07.2017 12:00