Schlagwort: Stanford-University

27.09.2018 - 17:41

VW entwickelt Verfahren für günstigere BZ-Herstellung

Ein von Volkswagen zusammen mit der US-Universität Stanford entwickeltes neues Verfahren soll eine deutliche Kostensenkung bei Brennstoffzellen bewirken. Allen voran soll durch den Ansatz die derzeitig benötigte Menge an Platin auf einen Bruchteil verringert werden können.

Weiterlesen
16.06.2017 - 13:01

Stanford entwickelt dynamisches Ladesystem

Wissenschaftler der Stanford University haben eine Technik entwickelt, mit der Energie auf bewegte Objekte übertragen werden kann, und dabei die Ladespule so modifiziert, dass sie automatisch die Frequenz des Magnetfelds an die Entfernung der Empfängerspule anpasst. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

17.01.2017 - 09:00

Trennschicht soll Akku-Brände verhindern

Forscher der Stanford University haben ein Bauteil entwickelt, das Akku-Brände verhindern soll. Die aus zwei Materialien kombinierte Trennschicht setzt automatisch ein Flammschutzmittel frei, wenn der Akku überhitzt. Im Normalbetrieb soll das System – im Gegensatz zu bisherigen Schutzmechanismen – die Batterieleistung nicht verringern.
scinexx.de, wissenschaft.de

30.03.2016 - 08:06

Apple, Toyota, noTonomy, Stanford University.

Apple sucht Akku-Experten: Der IT-Riese sucht in Stellenanzeigen derzeit verstärkt nach Mitarbeitern, die Erfahrungen bei der Weiterentwicklung von Lithium-Ionen-Batterien mitbringen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei offenbar auf Keramik als Fest-Elektrolyt. Von leistungsfähigeren Akkus könnten freilich nicht nur die Apple-Geräte, sondern auch das Elektroauto-Projekt profitieren.
giga.de, pcworld.com

Toyota-MiraiH2-Toyota beweist Ausdauer: Toyotas erstes Brennstoffzellen-Serienmodell Mirai hat erfolgreich einen Langzeittest in Europa absolviert. Der Mirai war laut einer Mitteilung des Herstellers an 107 Tagen jeweils 16 Stunden im Einsatz und legte dabei 100.000 Kilometer ohne Pannen zurück. Es seien lediglich zweimal die Reifen gewechselt und einmal die vorderen Bremsbeläge ersetzt worden.
greencarcongress.com, toyota.eu

Fahrerlose E-Taxis für Singapur: Das MIT-Spinoff nuTonomy will Tausende autonome Elektrotaxis auf die Straßen Singapurs bringen. Kürzlich wurde bereits eine erste Testfahrt durchgeführt und eine Genehmigung zum Testen der selbstfahrenden E-Taxis auf öffentlichen Straßen beantragt.
mit.edu

Neues aus der Akku-Forschung: Ein Team der Stanford University hat einen neuen Ansatz für leistungsfähige und sichere Lithium-Metall-Anoden entwickelt. Damit könnten laut den Forschern Kapazitäten von 2.000 mAh/g erreicht und die Gefahr der Ablagerung von Dendriten verringert werden.
greencarcongress.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war der Rückruf des VW e-Golf in den USA.
manager-magazin.de

22.10.2015 - 08:13

Die Zukunft fährt elektrisch.

Zurück in die Zukunft 1: In dem Kultfilm aus den 80ern kommen Doc Brown und Marty McFly mit ihrer Zeitmaschine in Form eines DeLorean genau am 21.10.2015 in der Zukunft an. Forscher der Stanford University und der Schweizer E-Autobauer Renovo haben aus diesem Anlass einen DeLorean mit Elektroantrieb und autonomen Fahrfunktionen ausgerüstet. Ein Video zeigt die Entstehungsgeschichte – und die Driftkünste.
youtube.com via wired.com, cnet.com

Zurück in die Zukunft 2: Mit welchem Wagen würden Doc Brown und Marty McFly wohl heutzutage am ehesten fahren? Aus Sicht von Toyota gibt es nur einen würdigen DeLorean-Nachfolger: den Mirai. In einer Folge der Reihe „Fueled by…“ treffen die Schauspieler von damals auf das H2-Auto von heute.
youtube.com via insideevs.com

Zurück in die Zukunft 3: Und noch mal hat sich Toyota für den Kultfilm einige Mühe gemacht und einen Mirai mit Flügeltüren ausgerüstet. Leider bleibt der „Back to the Future“ ein Einzelstück.
slashgear.com

– ANZEIGE –
Marktübersicht AC- & DC-Ladesäulen

20.11.2013 - 09:09

Stanford, FastinCharge, University of California, Texas Instruments.

Elektrode mit Selbstheilungskräften: Forscher der Stanford-University und des National Accelerator Labors des US-Energieministeriums haben nach eigenen Angaben eine selbstheilende Elektrode entwickelt. Möglich mache dies ein dehnbares Polymer, das die Silizium-Elektrode beschichtet. Es könne winzige Risse, die sich während des Akkubetriebs bilden, von selbst schließen.
stanford.edu (mit Video)

EU fördert Induktivladung: Mit 1,6 Mio Euro unterstützt die Europäische Kommission die Entwicklung kabelloser Ladetechnik. Neun Partner aus sechs Ländern arbeiten im Projekt FastinCharge an Lösungen. Erste Praxistests u.a. für Stromübertragung während der Fahrt starten im September 2014.
justpark.de, fastincharge.eu

Verbessertes Kathodenmaterial: Forscher der University of California wollen einen kritischen Punkt zur Effizienzverbesserung von Li-Ion-Batterien überwunden haben. Durch einen solvothermalen Prozess konnte demnach die Leistung des Lithium-Eisenphosphat-Kathodenmaterials deutlich erhöht werden.
ucrtoday.ucr.edu via greencarcongress.com

Feldorientierte Regelung: Texas Instruments bietet ein Entwicklungs-Kit für Elektroantriebe mit sensorloser Field-Oriented Control (FOC) an. Für 66 Dollar erhalten Entwickler ein komplettes Set, um sich mit der feldorientierten Steuerung vertraut zu machen.
energie-und-technik.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war das Video vom ersten 360-Grad-Flip eines Offroad-Trucks.
autoblog.com

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/09/27/vw-entwickelt-verfahren-zu-guenstigerer-bz-herstellung/
27.09.2018 17:39