Schlagwort:

10.05.2019 - 12:40

Evum: Verbesserte Version des aCar und Serienstart 2020

Evum Motors, die Ausgründung der TU München zur Kommerzialisierung des vollelektrischen Nutzfahrzeugs aCar, meldet sich mit Neuigkeiten zurück. So wird im bayerischen Bayerbach derzeit die Stätte für die Serienfertigung vorbereitet und in München eine Werkstatt mit Showroom eingerichtet.

Weiterlesen
11.08.2018 - 13:50

DLR & NASA prämieren E-Flugzeug-Entwurf aus München

Auch 2018 hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die nationalen Gewinner seines gemeinsam mit der NASA ausgetragenen Wettbewerbs um die besten Ideen für künftige Luftfahrzeuge ausgezeichnet. Platz eins räumte abermals ein Team der TU München ab.

Weiterlesen

– ANZEIGE –

WAVE Tour Germany

17.02.2018 - 10:38

TU München verbessert Effizienz von E-Motoren

Entscheidend für die Effizienz von Elektromotoren sind die magnetischen Eigenschaften der Elektrobleche. Forscher des Lehrstuhls für Umformtechnik und Gießereiwesen der TU München haben den Verarbeitungsprozess dieser Bleche im Detail untersucht und Empfehlungen für die Produktion erarbeitet. 

Weiterlesen
25.01.2018 - 13:22

TU München entwickelt E-Trike für MVG Rad

Forscher der TU München haben im Rahmen des EU-Projektes Civitas Eccentric ein E-Trike für das Mietradsystem MVG Rad entwickelt. Im Laufe dieses Jahres sollen bis zu 20 E-Trikes auf Basis des Prototyps entstehen und in Münchner Stadtteilen zum Einsatz kommen. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –

Marktübersicht AC- & DC-Ladesäulen

21.08.2017 - 15:14

Hybridflieger der TU München gewinnt Wettbewerb

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat jetzt die nationalen Gewinner eines gemeinsam mit der NASA ausgetragenen Wettbewerbs um die besten Ideen für künftige Luftfahrzeuge ausgezeichnet. Sieger ist ein Team der TU München mit dem Konzept eines Hybridfliegers. 

Weiterlesen
17.08.2017 - 15:07

Vortrag „Elektromobilität: Hype oder Revolution?“ (Video)

Ein sehenswerter Vortrag zum Thema „Elektromobilität: Hype oder Revolution?“ von Prof. Dr. Markus Lienkamp vom Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik der TU München wurde als Video aufgezeichnet. Lienkamp hatte 2012 bereits ein Buch mit diesem Titel veröffentlicht. Den 50 Minuten langen Clip gibt’s hier: 

Weiterlesen
02.07.2017 - 11:41

TU München will aCar für Afrika auf der IAA zeigen

Ein Projektteam der TU München will auf der IAA im September ihr „aCar“ vorstellen, das gemeinsam mit Partnern in Afrika entwickelt wurde und speziell für die Bedürfnisse der dort lebenden Menschen in ländlichen Gebieten ohne Infrastruktur konzipiert ist. 

Weiterlesen
28.06.2017 - 15:27

Neues Energieforschungs-Institut an der TU München

Die Energieforschung der TU München hat ein neues Zukunftslabor erhalten. Im neuen Zentrum für Energie und Information (ZEI) auf dem Forschungscampus Garching werden Wissenschaftler künftig interdisziplinär an der Umsetzung der Energiewende arbeiten. 

Weiterlesen
01.02.2017 - 13:17

Mobiler Elektromotor für Fahrräder

Ingenieure von TUM Create, einer gemeinsamen Forschungseinrichtung der TU München und der Nanyang Technological University (NTU), haben einen Elektromotor entwickelt, der an fast jedes Fahrrad angebracht werden kann. Der funktionstüchtige Prototyp wiegt 3,5 Kilo und kann an einem Gelenk in der Mitte zusammengeklappt werden, so dass er einfach im Rucksack verstaut werden kann.
emobilserver.de, tum.de

14.12.2016 - 20:44

TU München entwickelt neues Batterie-Testkonzept

Michael Metzger vom Lehrstuhl für Technische Elektrochemie der TU München hat eine innovative Batterie-Testzelle entwickelt. Durch diese können u.a. Nebenprodukte der chemischen Prozesse beim Laden und Entladen aufgefangen und somit etwaige neue Prozesse & Co. zur Technikverbesserung genauer analysiert werden.
tum.de

01.12.2016 - 08:30

Nissa, Eaton, Wrightbus, Audi, TU München.

Nissan und Eaton starten den Verkauf ihrer Energiespeichersysteme xStorage Home für Eigenheime. Die sechs Systeme unterscheiden sich bei Kapazität und Anschaffungskosten und sind ab 3.500 Euro netto erhältlich. Wahlweise kommen neue oder wiederaufbereitete Batterien aus E-Fahrzeugen zum Einsatz. Nissan, Eaton und The Mobility House versorgen darüber hinaus dank eines Zehn-Jahres-Vertrags die Amsterdam Arena per 2nd-Life-Akkus aus dem Nissan Leaf im Bedarfsfall mit Notstrom.
nissan-europe.com (xStorage Home); auto-medienportal.net, youtube.com (Amsterdam Arena)

Wasserstoff-Doppeldecker: Der britische Hersteller Wrightbus hat einen neuen Doppelstockbus mit Brennstoffzellen-Batterie-System präsentiert. Der Antrieb soll nächstes Jahr in Produktion gehen und sowohl in einstöckigen Bussen als auch in Doppeldeckern zum Einsatz kommen.
greencarcongress.com

Teaser-Battery-Testing-Study-2016

e-tron-Power für Mond-Rover: Audi unterstützt wie berichtet ein Team von deutschen Ingenieuren, das ein Fahrzeug zum Mond schicken will. Die Entwicklung des elektrisch angetriebenen Audi lunar quattro, der eine Fahrt auf dem Mond hinlegen soll, ist nun abgeschlossen. Auch eine Vereinbarung zum Raketenstart Ende 2017 wurde unterzeichnet. Als Trägerrakete könnte die Falcon 9 von SpaceX dienen.
electrek.co, audi-mediacenter.com, youtube.com (Video)

E-Rolli überwindet Treppen: Forscher der TU München haben einen treppensteigenden E-Rollstuhl entwickelt, der sich selbst stabilisiert. Er ist Teil eines größeren Mobilitätskonzepts, mit dem sich gelähmte Menschen auf kurzen und mittleren Strecken selbstständig fortbewegen können sollen.
tum.de

21.10.2016 - 07:10

Tesla, TU München, Emoss, Renault.

Tesla will 2017 autonom durch die USA: Elon Musk plant schon für das kommende Jahr einen Testlauf eines selbstfahrenden Prototypen von Los Angeles nach New York. Auch das Laden auf der tausende Kilometer langen Strecke soll vollautomatisch erfolgen, die Technik dazu gibt es schon (wir berichteten). Interessant: Solche Fahrzeuge sollen künftig über das „Tesla Network“ als Ridesharing angeboten werden, was Teslas Geschäftsmodell erweitern würde.
techcrunch.com, elektrek.co (Tesla Network)

E-Offroader für abgelegene Regionen: Die TU München hat ihr Projekt „aCar“ vorgestellt. Der elektrisch angetriebene und robuste Offroad-Pickup soll Menschen in entlegenen Gebieten der Erde bei Transportarbeiten, der Landwirtschaft oder als Stromspeicher helfen. Dafür lässt er sich durch Zusatzmodule entsprechend aufrüsten und dezentral durch Solaranlagen laden.
auto-medienportal.net, elektroniknet.de, tum.de

— Stellenanzeige —
FortumFortum Charge & Drive is looking for a Regional Sales Manager – Germany, Austria & Switzerland: Fortum Charge & Drive is the leading EV charging service provider in Norway and the Nordics and we are expanding. chargedrive.com We are now looking for a Regional Sales Manager.
For more information, please visit Fortum Career Pages.

E-LKW mit Range Extender: Auf dem Neufahrzeugmarkt sind elektrische Laster noch äußerst rar, der niederländische Elektro-Umbauspezialist Emoss hat deshalb auf der eCarTec eine elektrisch angetriebene 320-kW-Sattelzugmaschine präsentiert. Dank 120-kWh-Akku und Erdgas-Range-Extender sind praxistaugliche 500 bis 900 km Reichweite drin.
logistra.de

Hybridisierung des Diesels: Die Dieselvarianten der Renault-Modelle Scénic und Grand Scénic werden ab Ende 2016 mit dem 48-Volt-Hybridsystem von Continental ausgerüstet. Das Mild-Hybridkonzept soll über den Startermotor Bremsenergie zurückgewinnen und diese dann gezielt zur Kraftstoff-sparenden Entlastung des Verbrenners einsetzen.
auto-medienportal.net, continental-corporation.com

09.05.2016 - 08:35

Google, Lingyun Intelligent Technology, GM, TU München.

Google Car kommt von Fiat: Nach langem Rätselraten um mögliche Kooperationen ist es nun offiziell: Fiat Chrysler wird als erster großer Hersteller gemeinsam mit Google selbstfahrende Autos produzieren. Noch dieses Jahr soll die Technik in rund 100 Hybridautos auf Basis des Chrysler-Minivans Pacifica eingebaut und auf dem Google-Testgelände erprobt werden.
spiegel.de, automobilwoche.de

Beijing-Lingyun-Intelligent-TechnologyE-mobiler Balanceakt: Beijing Lingyun Intelligent Technology hat auf der Auto China das Konzept für einen Elektro-Zweisitzer vorgestellt. Der Clou: Er hat nur zwei Räder, die allerdings bis zu 90 Grad eingeschlagen werden können. Zudem balanciert sich der Roller automatisch aus und soll dank seiner Aerodynamik mit einem 25-kWh-Akku bis zu 400 Kilometer weit kommen. Auch einen Einsitzer, der stark an das C1-Konzept von Lit Motors erinnert, haben die Chinesen präsentiert.
carnewschina.com

Testlauf für Roboter-Taxis: General Motors und der Mitfahrdienst Lyft wollen laut „Wall Street Journal“ innerhalb eines Jahres eine Flotte selbstfahrender Elektrotaxis vom Typ Chevrolet Bolt auf öffentlichen Straßen testen. In welcher Stadt die autonomen Taxis an den Start gehen – noch unklar.
heise.de

Warum Lithium-Luft-Akkus so schnell altern, haben Wissenschaftler der TU München und des Forschungszentrums Jülich untersucht. Die Ursache für die kurze Lebensdauer der an sich vielversprechenden Energiespeicher könnte der hochreaktive Singulett-Sauerstoff sein, der beim Laden des Akkus frei wird und umgebende Materialien in Sekundenbruchteilen korrodiert, sagen die Forscher.
idw-online.de

24.02.2016 - 08:27

HyBalance in Dänemark, TU München, Dendrobium, Südkorea.

H2-Produktion aus Windkraft: In Dänemark entsteht unter dem Projektnamen HyBalance Europas größte Anlage zur Produktion von Wasserstoff aus Windkraft, welcher auch für die Betankung von H2-Fahrzeugen genutzt werden soll. An dem mit einem Budget von 15 Mio Euro ausgestatteten Projekt ist u.a. der Spezialist Air Liquide beteiligt, der in Dänemark bereits fünf Wasserstoff-Tankstellen betreibt.
iwr.de, stromauskunft.de, gasworld.com

Schnellere Batterietests: Forscher der TU München haben eine Technik entwickelt, mit der Batterien von E-Autos schneller getestet werden können. Mit der zum Patent angemeldeten Technologie sollen solche Tests nicht mehr acht Stunden lang dauern, sondern nur noch 20 Minuten.
sueddeutsche.de

— Textanzeige —
Dynamisches-IOTNeue Verbindungen für ein dynamisches IoT: Mit Premium-Partnern wie Lufthansa Industry Solutions und der M2M Alliance präsentiert die CeBIT in Halle 13 IoT-Anwendungen für verschiedene Industrien.
www.cebit.de

Megawatt-Stromer aus Singapur: Zum rein elektrischen Supersportler von Vanda Electrics und Williams Advanced Engineering (wir berichteten) gibt es neue Bilder und technische Daten. Der Dendrobium soll satte 1.100 kW und 4.000 Nm Drehmoment auf die Straße bringen, rund 400 km/h schnell sein und pro Akkuladung bis zu 400 Kilometer weit kommen. Billig wird der sicherlich nicht…
gizmag.com

Widerstand gegen Protektionismus: Südkorea legt eine formelle Beschwerde gegen die chinesische Regierung ein – wegen deren Entscheidung, zum Nachteil der koreanischen Batteriehersteller bei Elektro-Fahrzeugen nur noch Lithium-Eisenphosphat-Batterien zu subventionieren (wir berichteten). Das brisante Thema soll nun bei bilateralen Handelsgesprächen im März auf die Tagesordnung rücken.
yonhapnews.co.kr

09.12.2015 - 09:06

Nissan & Eaton & Enel, PSA & SNAM, GEENI, TU & LMU München.

Nissan gibt Autobatterien zweites Leben: Die Pioniere aus Japan haben am Rande der Pariser Klimakonferenz eine Kooperation mit dem Elektronik-Konzern Eaton (Irland/USA) zur Wiederverwendung ausgedienter Batterien bekannt gegeben. Diese sollen in stationären Speichern für Firmen und Privathaushalte ein zweites Leben genießen. Eine weitere Partnerschaft mit dem Energiekonzern Enel (Italien) soll die Elektroautos von Nissan als mobile Stromspeicher in das Übertragungsnetz einbinden (Stichwort V2G) und so für Netzstabilisierung und ähnliche Anwendungen nutzbar machen. In beiden Fällen starten 2016 erste Projekte.
automotiveworld.com (Second Life), automotiveworld.com (V2G)

PSA recycelt Autoakkus: Peugeot und Citroën gehen einen anderen Weg und haben den französischen Spezialisten SNAM damit beauftragt, alte Fahrzeug-Batterien zu recyceln. SNAM soll die Akkus der Elektro- und Hybridmodelle einsammeln, separieren und extrahierte Materialien sortieren.
businesswire.com

— Textanzeige —
IKT-EMOB-300x100Aufruf zur Teilnahme an der Studie „Vision IKT für Elektromobilität“ des BMWi zum Ende des Technologieprogramms IKT für EM II: In welchem Jahr erwarten Sie jeweils eine Umsetzung oder Zielerreichung? Gefragt werden insgesamt 65 Innovationen, die Umfrage wird ca. 5 bis 10 Minuten in Anspruch nehmen.
www.soscisurvey.de

Doktoranden verbessern Batterien: Mitglieder des Braunschweiger Graduiertenkollegs Energiespeicher (GEENI) haben ihre Ideen zur Verbesserung u.a. von E-Autobatterien vorgestellt. Die Gelehrten haben beispielsweise ein neuartiges Verfahren entwickelt, welches dank besserer Interaktion der internen Komponenten die Langlebigkeit von Batteriezellen steigern soll.
idw-online.de

Hauchdünne Halbleiter für Powerakkus: Münchner Forscher haben mit einem neuen Verfahren extrem dünne Halbleiterschichten erzeugt. Neben langlebigen Solarzellen kann die neue Technologie angeblich auch für verbesserte Elektroden in Hochleistungs-Akkus eingesetzt werden.
iwr.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag waren die Infos zum Hyundai Ioniq.
auto-motor-sport.de

18.11.2015 - 07:48

Hy4, TU München, Formel E, Trikke.

H2-Luftfahrt: Zu dem von einem Brennstoffzellen-Batterie-System angetriebenen Kleinflugzeug des DLR (wir berichteten) sind nun weitere Details bekannt: Die Brennstoffzelle des Hy4 stammt von Hydrogenics. Ein herkömmlicher Druckwasserstofftank soll für bis zu 800 km Reichweite sorgen, mit einem neu entwickelten Flüssigwasserstofftank könnten sogar 1.500 bis 1.800 Kilometern erreicht werden. Die langfristige Vision der Forscher ist die Realisierung eines emissionsfreien 40- bis 50-Sitzers.
welt.de

Erforschung der Li-Ion-Alterung: Wissenschaftler der TU München sind nach eigenen Angaben mit neuen Experimenten dem Alterungsprozess in Li-Ion-Akkus ein gutes Stück nähergekommen. Sie kombinierten elektrochemische Untersuchungen mit unterschiedlichen Messmethoden wie der Röntgenstreuung, Impedanzmessungen und der Prompte-Gamma-Aktivierungsanalyse.
tum.de

— Textanzeige —
eMo_KompetenzatlasKompetenzatlas Elektromobilität Berlin-Brandenburg – Vernetzen Sie sich! Der Kompetenzatlas gibt Ihnen einen Überblick über die Akteure, die sich am Standort Berlin-Brandenburg für die Weiterentwicklung der regionalen Elektromobilität engagieren. Er stellt die Kernkompetenzen von Unternehmen, Startups, wissenschaftlichen Einrichtungen und Verbänden kompakt vor. Nutzen Sie den Kompetenzatlas, vernetzen Sie sich zielgerichtet und finden Sie neue Partner – oder lassen Sie sich finden!
www.emo-berlin.de

Formel E mit Rundum-Blick: Fans der elektrischen Rennserie sind künftig noch näher dran am Geschehen auf den Strecken. Sie können sich über die Formel-E-App in die 360-Grad-Kameras der Boliden einklinken und das Rennen so aus ganz verschiedenen Perspektiven verfolgen.
yoocorp.com, motorsport.com

Faltbarer Steh-Stromer: Trikke stellt ein neues elektrisches Spaßgefährt vor: Der Freedom ist ein faltbarer dreirädriger Stehroller, mit dem man sich auch schön in die Kurven legen kann. Crowdfunding-Unterstützer können zum Vorzugspreis von 599 Dollar bestellen.
gizmag.com, indiegogo.com

29.07.2015 - 07:44

TU München, Tsinghua University, Siemens, Komzet-e, Bolt M-1.

Deutsch-chinesisches E-Rennbike: Studenten der TU München und der Tsinghua University haben gemeinsam das 100 kW starke Elektro-Rennmotorrad T0RR entwickelt. Es bietet ein Drehmoment von 240 Nm und soll mit einer Spitzengeschwindigkeit von über 250 km/h den Verbrenner-Bikes bei der „Pro Thunder Race Series“ in Oschersleben das Fürchten lehren. Besonderheit des T0RR: Der E-Motor wurde rückwärts eingebaut, er läuft also in entgegengesetzter Richtung zu den Rädern.
springerprofessional.de, tum.de

O-Lkw auf der A7? Die Anzeichen für eine öffentliche Teststrecke für Oberleitungs-Lkw in Deutschland verdichten sich. Wie die „Süddeutsche“ berichtet, käme für das Siemens-Projekt etwa ein Teilstück der A7 zwischen Hamburg und Hannover infrage. Siemens testet E-Lkw, die Strom aus der Oberleitung beziehen, bereits in Kalifornien. Auch in Schweden wird eine Teststrecke gebaut (wir berichteten).
sueddeutsche.de (kostenpflichtig)

Grundsteinlegung für Komzet-e: Auf dem Gelände der Hamburger Kfz-Innung entsteht das durch den Bund und die Stadt Hamburg geförderte Kompetenzzentrum des Handwerks für Elektromobilität, Leichtbaukarosserien und Fahrzeugsystemtechnik, kurz Komzet-e. Die 1.700 qm große Anlage ist eine Weiterentwicklung der Berufsbildungszentren mit zusätzlichem Schwerpunkt auf die E-Mobilität.
hamburger-wochenblatt.de, kfz-innung.hamburg

Elektro-Zwitter aus den USA: Das Bolt M-1 sieht aus wie ein E-Moped und lässt sich in seiner 1.000-Watt-Einstellung als eine Art E-Bike mit einer Höchstgeschwindigkeit von 32 km/h nutzen. Wird die Leistung des 5.500-Watt-Motors voll ausgeschöpft, stehen bis zu 64 km/h Top-Speed zur Verfügung.
trendsderzukunft.de, gizmag.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war unser Rückspiegel über die unterschätzte Beschleunigung eines Porsche 918 Spyder.
thesupercarkids.com

22.05.2015 - 07:01

Bicar, LEICHT, GlobalDrive, Tesla.

Strom-Zwitter zum Teilen: Ein Forschungsteam der School of Engineering an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften hat ein kompaktes dreirädriges City-Elektrofahrzeug entwickelt. Das als Sharing-Stromer gedachte „Bicar“, eine Mischung aus Velo und Auto, schafft nicht mehr als 30 km/h, ist aber besonders platzsparend. Auf einen üblichen Parkplatz passen nicht weniger als acht Bicars. Für 2017 ist eine 20 Fahrzeuge starke Testflotte auf Schweizer Straßen geplant.
aargauerzeitung.ch, cleantech.ch, zhaw.ch

Leichtbaufahrwerk für E-Fahrzeuge: Wissenschaftler der Uni Stuttgart und des DLR haben – bislang nur virtuell – ein Leichtbaufahrwerk mit Einzelradantrieben für Elektrofahrzeuge der nächsten Generation entwickelt. „LEICHT“ (Lightweight Energy-efficient Integrative Chassis with Hub-motor Technology) soll nun in einem Förderprojekt weiterentwickelt, als Prototyp umgesetzt und erprobt werden. Das Land Baden-Württemberg fördert das Projekt mit 507.000 Euro.
baden-wuerttemberg.de

NIP-Logo-175x150 — Textanzeige —
Vollversammlung des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) und Statusseminar Brennstoffzelle: Am 1. und 2. Juni 2015 in Berlin im Marriot Hotel am Potsdamer Platz

. Die Möglichkeit zur kostenfreien Online-Anmeldung und das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier: www.now-gmbh.de

Deutsch-chinesisches E-Rennmotorrad: Das gemeinsame Studentenprojekt GlobalDrive der TU München und der Tsinghua University in Peking entwickelt ein Elektro-Motorrad mit einer Leistung von 100 kW. Es soll in einem Wettbewerb gegen Motorräder mit Verbrennungsmotoren antreten.
twitter.com, tum.de

Tesla-Individualisierung: Der Kalifornier Joe Pasqua hat das Protokoll der offiziellen Tesla-App gehackt und ermöglicht nun den Besitzern des Model S über ein kostenloses Programm namens „Visible Tesla“ ein Umprogrammieren der Bedienungsfunktionen. Tesla scheint sich (noch) nicht daran zu stören.
heise.de, technologyreview.com, visibletesla.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war der EU-Beschluss zum RDE-Messverfahren, wonach Emissionen bei der Typgenehmigung künftig auch im realen Fahrbetrieb gemessen werden müssen.
spiegel.de

10.04.2015 - 07:23

ZSW, Wasserstoff-Speicherung, Hochschule Esslingen, TU München.

Erfolgreiche BZ-Dauertests: Dem Ulmer Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) ist es nach eigenen Angaben gelungen, durch Dauerbetrieb einer 100-kW-Brennstoffzelle eine wöchentliche Fahrleistung von mehr als 5.600 Kilometern abzubilden. Der Dauerbetrieb im Teststand erfolgte in einem harmonisierten, dynamischen Prüfzyklus und lieferte darüber hinaus laut ZSW wichtige Informationen zum Wasserstoffverbrauch.
elektroniknet.de, automobil-produktion.de

Bessere Materialien für H2-Speicherung: Das US-Energieministerium vergibt insgesamt 4,6 Mio Dollar an vier konkrete Wasserstoff-Forschungsprojekte. Sie beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer Materialien für die H2-Speicherung, was letztendlich größere Reichweiten ermöglichen soll.
greencarcongress.com

— Textanzeige —
Auktora_LogoIndividuelle Antriebslösungen für elektromobile Anwendungen! AUKTORA ist Ihr Technologiepartner für die Entwicklung individueller elektrischer Maschinen sowie kompletter elektrischer Antriebe auf Systemebene. Wir bieten das komplette Engineering-Spektrum, von der Beratung bis zur Inbetriebnahme. Besuchen Sie uns! -> Hannover Messe Stand E24/2, Halle 27

HMI-Ausblick 1: Die Hochschule Esslingen will an ihrem Stand auf der am Montag beginnenden Hannover Messe unter anderem induktive Ladetechnik für Elektrofahrzeuge demonstrieren. Auch VW erlaubt einen Blick in die Entwicklung seiner kabellosen Ladetechnik, wie electrive.net erfahren hat.
idw-online.de (Esslingen)

HMI-Ausblick 2: Die TU München bringt den Elektroauto-Prototyp Visio.M mit zur Hannover Messe. Im Rahmen des gleichnamigen BMBF-Verbundprojekts erforschten die TU-Wissenschaftler, wie im Auto möglichst energieeffizient ein als angenehm empfundenes Klima erzeugt werden kann.
tum.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war erneut unser „Wegweiser für Elektromobilität auf der HANNOVER MESSE 2015“.
Download Wegweiser >> (PDF, knapp 5 MB)

04.09.2014 - 08:52

Tesla, Berlin, TU München, Omron, eSocialBike.

Skeptische Analysten: Lux Research bezweifelt, dass Tesla seine Absatzziele erreichen kann. Die Analysten glauben, dass im Jahr 2020 nur knapp die Hälfte der avisierten 500.000 Autos verkauft werden, was zu Überkapazitäten von 57 Prozent in der geplanten Batteriefabrik führen werde. Der Prognose zufolge würde die Gigafactory die Kosten des Model 3 nur um 2.800 Dollar senken können.
greencarcongress.com, forbes.com, luxresearchinc.com

Berliner E-Busse kommen: Wie jetzt offiziell bekanntgegeben wurde, wird im Sommer 2015 endlich der Linienbetrieb mit induktiv geladenen Elektrobussen in der Hauptstadt starten. Auf der Linie 204 vom Zoologischen Garten bis zum Südkreuz werden demnach vier Solaris Urbino 12 electric verkehren, die an Haltestellen über das Primove-System von Bombardier kabellos mit Strom versorgt werden.
idw-online.de

Dem Leistungsverlust auf der Spur: Forschern der TU München ist es mithilfe von Neutronenstrahlen gelungen, den Mechanismus des sog. „Lithium-Platings“ aufzuklären – der Ablagerung von metallischem Lithium, die zu einer Verminderung der Leistungsfähigkeit und sogar zum Kurzschluss führen kann. Erste Erkenntnis: Schnelles Laden und tiefe Temperaturen verstärken das Problem.
tum.de, scinexx.de

Schaltung für Hochvolt-Systeme: Omron stellt ein DC-Hochleistungsrelais vor, das sich z.B. für den Einsatz in Ladestationen für E-Bikes eignen soll. Das Omron G9EJ-1-E wiegt 50 Gramm und hat eine Schaltleistung von 15 A bei 400 VDC und einer Spulenleistungsaufnahme von 1,2 Watt.
energie-und-technik.de, channel-e.de

Vernetzung für E-Biker: A2B setzt künftig in ausgewählten Modellen auf die vom italienischen Anbieter Sitael entwickelte App „eSocialBike“. Sie liefert dem Besitzer die wichtigsten Infos zum E-Bike aufs Smartphone und bietet u.a. einen Routenplaner, Diagnose-Tools und Social-Network-Konnektivität.
e-bike-finder.com (mit Video)

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mittwoch: Vergleich BMW i8 vs. Porsche 918 Spyder auf dem Hockenheimring.
autozeitung.de

11.07.2014 - 08:06

Markt für E-Motoren, Zellproduktion der TU München, Nissan e-NV200.

Studien-Tipp: IDTechEx sagt dem Markt für Elektromotoren ein rasantes Wachstum voraus. Das weltweite Geschäft mit Traktionsmotoren für E-Fahrzeuge zu Land, zu Wasser und in der Luft könnte laut den Analysten bis zum Jahr 2025 ein Volumen von 25 Milliarden US-Dollar erreichen.
idtechex.com

Lese-Tipp: Rainer Klüting liefert einen Hintergrundbericht zur neuen Forschungsproduktionslinie für Li-Ion-Batteriezellen der TU München (wir berichteten). Der Artikel bietet interessante Einblicke in das nach Auskunft der Uni in Deutschland bislang einzigartige Forschungslabor.
stuttgarter-zeitung.de

Video-Tipp: Für die neueste Ausgabe von „Fully Charged“ hat sich der britische Comedian, Autor und Elektro-Enthusiast Robert Llewellyn nach Barcelona begeben. Denn dort stand Nissans neuer Elektro-Van für Testfahrten bereit. Film ab für Robert, den e-NV200 und das Barcelona-Chaos.
youtube.com

07.07.2014 - 08:03

TU München, WiTricity, Li-Ion-Alterung, TrellborgVibracoustic.

Zellproduktion in Garching: Das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften der TU München hat ihre Forschungsproduktionslinie für Lithium-Ionen-Batteriezellen in Betrieb genommen. Auf 200 Quadratmetern Laborfläche wurden 20 Produktionsprozesse aufgebaut. Dort stehen den Forschern unter anderem zwei Trockenräume und ein Reinraum zur Verfügung.
merkur-online.de
, tum.de

Kabelloses Laden ab 2016: Die nächste Generation des Toyota Prius Plug-in, die für den Herbst 2016 angekündigt wurde, soll bereits über das induktive Ladesystem des US-Anbieters WiTricity geladen werden können. Auch Nissan, Honda und BMW wollen das WiTricity-System einsetzen.
plugincars.com

Li-Ion-Altersschwäche analysiert: US-Forscher haben die strukturellen Veränderungen von Lithium-Ionen-Zellen während des Ladens und Entladens untersucht. Verantwortlich für den Rückgang der Akku-Leistung seien ungleichmäßige Erosionen in Kathode und Anode, die vergleichbar mit dem Rosten von Stahl seien. Eine Graphen-Beschichtung soll helfen, das künftig zu verhindern.
green.wiwo.de, bnl.gov

Aktive Geräuschsenkung: Der Zulieferer TrellborgVibracoustic hat ein aktives System zur Reduktion der in E-Fahrzeugen mit Range Extender durch den Verbrennungsmotor verursachten Schwingungen vorgestellt. „Active Vibration Control“ soll diese mit gezielten Gegenschwingungen bekämpfen.
springerprofessional.de

04.06.2014 - 08:25

Spitzencluster Süd West, TUM, FH Kiel, Mitsubishi, E-Log-Biofleet.

Spitzencluster Süd West überzeugt: Eine unabhängige Jury des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft hat den Spitzencluster Elektromobilität Süd West für eine weitere Förderung bis 2017 empfohlen. Damit haben die rund 80 Clusterpartner die Chance auf bis zu 15 Mio. Euro an weiteren Fördergeldern, um z.B. das Thema Batteriefertigung voranzutreiben.
pressebox.de, portal-21.de

Afrika-Stromer aus Bayern: Studenten der TU München entwickeln ein Elektrofahrzeug mit großer Ladefläche, das auf die Bedürfnisse der ländlichen Bevölkerung in Afrika ausgelegt ist. Läuft alles nach Plan, könnte das „Africar“ in zwei bis drei Jahren in Produktion gehen.
merkur-online.de

Sponsoren gesucht: Das Team Raceyard der Fachhochschule Kiel hat seinen neuen Elektro-Rennwagen für die Formula Student vorgestellt. „E-Leanor“ leistet 85 kW und bringt es auf 900 Nm Drehmoment. Um das Projekt weiter finanzieren zu können, sucht das Team noch Geldgeber.
emobilserver.de, raceyard.de, youtube.com (Video)

Bidirektionales Laden: Der Mitsubishi-Importeur MMD Automobile demonstriert auf der InterSolar in München den Einsatz des Electric Vehicle (früher i-MiEV) als stationären Strom-Pufferspeicher. Möglich macht’s die „Powerbox“ (wir berichteten), die bisher nur in Japan angeboten wird.
dmm.travel, motor-exclusive.de

Lagertechnik: Die Projektpartner von „E-Log-Biofleet“ (u.a. Linde-MH, Fronius, DB Schenker) ziehen eine positive Zwischenbilanz ihrer Tests mit Niederhubwagen, die von einem Hybridsystem mit Brennstoffzelle als Range Extender angetrieben werden. Pro Schicht reiche eine Wasserstoffbetankung.
maschinenmarkt.vogel.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war das „Origami“-Elektroauto eines Grazer Studenten.
heute.at

30.04.2014 - 08:56

Elektroauto-Bestand, Brennstoffzellen-Studie, Umfrage, Termine.

Studien-Tipp: Die Zahl der E-Autos und Plug-in-Hybride in den USA wird laut Navigant Research von heute 296.000 auf über 2,7 Mio im Jahr 2023 ansteigen. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate für Plug-in-Autos wird in Nordamerika, Asien und Europa auf 23,7 Prozent geschätzt.
navigantresearch.com, electriccarsreport.com

Download-Tipp: Eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger hatte die Erfolgsaussichten von Brennstoffzellen-Fahrzeugen wegen hoher Platin-Kosten infrage gestellt (wir berichteten). In einer Antwort darauf legt Sven Geitmann vom Hydrogeit-Verlag jetzt nahe, dass bei der Studie einige wichtige Aspekte nicht berücksichtigt worden seien.
hzwei.info (PDF)

Mitmach-Tipp: Thomas Schiel ist Student an der TU München und schreibt derzeit seine Masterarbeit zum Thema Positionierung von Elektroautos. Hierfür möchte Schiel herausfinden, wie die derzeit angebotenen Modelle wahrgenommen werden und lädt zur Teilnahme an seiner Umfrage ein.
unipark.de

Termine der kommenden Woche: College for Collaborative Mobility (05./06. Mai, Bern/Schweiz) ++ Hochvolt-Sicherheit Automotive (05./06. Mai, Frankfurt) ++ EEHE (06./07. Mai, Bamberg) ++ ruhrmobil-E Netzwerksitzung (06. Mai, Bochum) ++ iKEP 2014 – Innovationstag der KEP-Branche (06. Mai, Berlin) ++ eMobile Runde München (06. Mai, München) ++ Seminar Elektromobilität (06.-08. Mai, Ulm) ++ World Collaborative Mobility Congress (wocomoco) (07./08. Mai, Bern/Schweiz) ++ eMO goes Bezirke – eMobility in Mitte (07. Mai, Berlin) ++ 6. Wissenschaftsforum Mobilität (08. Mai, Duisburg) ++ eMobile Runde Schleswig-Holstein (08. Mai, Neumünster) ++ Fahrzeugschau Elektromobilität (10./11. Mai, Bad Neustadt) ++ Tag der Elektromobilität (10. Mai, Ingolstadt).
electrive.net/terminkalender – alle Termine im praktischen Überblick

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/05/10/evum-verbesserte-version-des-acar-und-serienstart-2020/
10.05.2019 12:40