08.02.2018 - 18:02

Uniti will seinen City-Stromer in Indien vertreiben

uniti-one-elektroauto-concept-2017-08

Das schwedische Start-up Uniti will ab 2020 auch in Indien durchstarten und kündigt deshalb an, mit der Bird Group zu kooperieren. Der indische Konzern soll Unitis Stromer in der 1,3-Milliarden-Einwohner-Republik montieren und vertreiben.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Konkret hat das schwedische Unternehmen vor, sein im Dezember erstmals vorgestelltes zweisitziges E-Stadtauto namens Uniti One sowie einen fünfsitzigen Ableger des Stromers auf den indischen Markt zu bringen. Der Zeitplan des Start-ups sieht einen Markteintritt im Jahr 2020 vor.

Auch der Preis ist schon kalkuliert und soll umgerechnet bei rund 9.000 Euro liegen. Bei der gerade stattfindenden Auto Expo 2018 in Neu-Delhi kann sich das indische Publikum bereits einen Eindruck vom Uniti One machen. „Unsere Fahrzeuge eignen sich optimal für den indischen Markt“, sagt Uniti-Geschäftsführer Lewis Horne. Die Bird Group habe sich dank ihrer Erfahrung im Mobilitätssektor sowie ihrer Montage- und Vertriebskapazitäten vor Ort als idealer Partner herauskristallisiert.

  • uniti-one-elektroauto-concept-2017-07
  • uniti-one-elektroauto-concept-2017-05
  • uniti-one-elektroauto-concept-2017-03
  • uniti-one-elektroauto-concept-2017-04
  • uniti-one-elektroauto-concept-2017-06
  • uniti-one-elektroauto-concept-2017-02
  • uniti-one-elektroauto-concept-2017-01
  • uniti-one-elektroauto-concept-2017-08
  • uniti-mediamarkt

In Schweden startet der Uniti One zu einem Preis von 14.900 Euro, wobei er voll ausgestattet bis zu 19.900 Euro kosten soll. Mit der Auslieferung will Uniti dann im Jahr 2019 beginnen. Nach Angaben des Herstellers kann der Midi-Stromer mit einer 22 kWh großen Batterie stolze 300 Kilometer zurücklegen. Die Höchstgeschwindigkeit beziffern die Schweden mit 130 km/h. Produziert wird der elektrische Stadtflitzer schon bald in der schwedischen Hafenstadt Landskrona. Im März soll das Werk startklar sein. Als Partner ist Siemens mit im Boot. Der deutsche Konzern will automatisierte Fertigungsanlagen beisteuern. Weitere Partner sind u.a. Nvidia, Tele2, Kuka Robotics, Haldex, BorgWarner und Fanuc Robots. Jüngst gab Uniti zudem eine Kooperation mit dem Energieversorger E.ON bekannt: Kunden in Schweden erhalten mit dem Kauf des E-Autos fünf Jahre lang kostenlos Solarstrom für das heimische Laden ihres Stromers.

Update 13.02.2018: Nicht weniger als 500.000 Elektroautos will das schwedische Start-up Uniti laut CEO Lewis Horne bis 2024 in Indien verkauft haben. Uniti kooperiert mit der Bird Group, um ab 2020 mit seinem zweisitzigen E-Stadtauto Uniti One sowie einem fünfsitzigen Ableger in Indien durchzustarten. Die Bird Group wurde aufgrund ihrer Erfahrung im Mobilitätssektor sowie ihrer Kapazität für die lokale Montage und den Massenvertrieb der Fahrzeuge als Partner identifiziert.
timesofindia.indiatimes.com, uniti.earth (PDF), indiatimes.com (Update)

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Senior-Projektmanager (w/m/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Laborleiter Elektrochemie

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Uniti will seinen City-Stromer in Indien vertreiben

  1. Hansi Kobes

    Wo kommt der so genante „Solarstrom“ von Eon her und wie wird er geliefert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/02/08/uniti-will-seinen-city-stromer-in-indien-vertreiben/
08.02.2018 18:54