22.06.2019 - 11:59

Tesla stellt an deutschen Superchargern auf Zeittarif um (Update)

tesla-supercharger

Rolle rückwärts: Tesla hat offenbar erneut das Preismodell für seine Supercharger in Deutschland geändert. Nachdem Tesla seit Ende April auch in Deutschland nach Kilowattstunde abgerechnet hat, gelten nun scheinbar wieder Minutenpreise. 

++ Dieser Artikel wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Auf der Webseite der Kalifornier werden allerdings weiterhin 33 Cent pro kWh ausgewiesen. Doch in den Bordmenüs ihrer Fahrzeuge meldeten zahlreiche Tesla-Fahrer die Anzeige von Minutenpreisen. Die Fahrer zeigten sich von der Umstellung überrascht. Eine Nachfrage von electrive.net an Tesla zur erneuten Umstellung auf Minutenpreise blieb bislang unbeantwortet.

Tesla hatte zuletzt mehrfach an dem hiesigen Supercharger-Preismodell herumgebastelt. Zunächst wurde pro Minute abgerechnet. Ende April stellte Tesla dann die Abrechnung auf Leistung nach Kilowattstunde um. Durchschnittlich mussten Kunden 40 Cent pro geladene kWh zahlen. Nach einiger Kritik aus der Tesla-Community senkten die Kalifornier schließlich die Preise auf einen Durchschnittspreis von 33 Cent pro Kilowattstunde.

Doch jetzt fiel einigen Tesla-Fahrern eine erneute Änderung des Preismodells an deutschen Superchargern auf. Denn im Navigationssystem wurden an ersten Standorten Minutenpreise angezeigt. Demnach zahlen Tesla-Kunden künftig 46 Cent pro Minute bei voller bzw. 23 Cent pro Minute bei reduzierter Ladeleistung. Die Blockiergebühr in Höhe von 0,40 bzw. 0,80 Euro (volle Auslastung) pro Minute nach dem Ende des Strombezugs bleibt hierzulande unverändert. Stefan Moeller, Geschäftsführer von Nextmove, hat sich dem Thema in einem Video einmal angenommen:

Update 25.06.2019: Laut Tesla handelt es sich bei der Umstellung deutscher Supercharger auf Minutenpreise um einen Softwarefehler. Ein Unternehmenssprecher teilte Teslamag mit, dass das Problem mittlerweile in den meisten Fällen behoben wurde. Der Sprecher betonte, dass die Preise weiter wie auf der Homepage angegeben auf kWh-Basis berechnet werden.
teslamag.de

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Senior-Projektmanager (w/m/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Laborleiter Elektrochemie

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Tesla stellt an deutschen Superchargern auf Zeittarif um (Update)

  1. StromSchleuder

    War das jetzt eine Werbesendung für Audi? War aber trotzdem sehr interessant.

  2. Peter wulf

    Gott sei dank habe ich einen Tesla S70D von 2016
    Mit lebenslangen kostenlosen Laden.
    Tesla Schaft es sich in Europa und besonders in Deutschland bis “ auf die Knochen zu blamieren“
    Es scheint in Amerika ein junges naives Personal neue Updates zu programmieren die keiner wirklich braucht und inzwischen seit Anfang Mai 2019 mehrmals mit fast gleichem Inhalt online versendet wurden.
    Langsam wird es ernst Tesla verspielt seinen Ruf.
    Der Vorsprung zu europäischen und asiatischen Herstellern schrumpft. Euro ist solide verlässliche Automobilhersteller und Kundendienst gewohnt.
    Das Geld zum Kauf der Tesla Modelle von privaten Kunden
    liegt nicht in Händen der YouTuber oder Facebook Jugend
    Sondern Generation ab 35 bis 65 .die sind andere Qualitäten gewöhnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/06/22/tesla-stellt-an-deutschen-superchargern-auf-zeittarif-um/
22.06.2019 11:58