26.08.2019 - 09:54

Micro Mobility erwirkt Werbeverbot für Artega Karolino

Artega-Karolino

Der Streit zwischen Micro Mobility Systems und Artega um den Microlino-Klon Karolino erreicht einen neuen Höhepunkt: Micro Mobility hat nun offenbar gerichtlich erwirkt, dass der Karolino nicht mehr beworben und damit auch nicht auf der IAA präsentiert werden darf.

Die Entscheidung des OLG München (Az. 29 W 866/19) soll heute (Montag) in Kraft treten. Für den Karolino von Artega, der eigentlich noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollte, ist das ein großer Rückschlag. Für die Firma Micro Mobility, die den Microlino einst erdacht hat, ist die Entscheidung des Oberlandesgerichts München dagegen ein wichtiger Erfolg.

Wir erinnern uns: 2015 hatte die Schweizer Familie Ouboter, die hinter Micro Mobility steht, die Entwicklung des elektrischen Kabinenrollers Microlino begonnen. Das Fahrzeug im Stile der BMW Isetta machte viele Schlagzeilen, sammelte sogar 15.000 Reservierungen ein – und sollte eigentlich von der italienischen Firma TMI im Auftrag gebaut werden. Der Serienstart verzögerte sich immer wieder, unter anderem wegen Qualitätsproblemen.

Inzwischen hatte die westfälische Firma Artega den italienischen Auftragsfertiger TMI übernommen und sollte eigentlich auch die Microlino-Produktion weiter vorantreiben. Doch Artega-Chef Klaus Dieter Frers hatte anderes im Sinn: Im Mai 2019 kündigte er an, unter der Marke Artega den Karolino herauszubringen. Der Quasi-Klon des Microlino sei angeblich in über 150 Punkten verbessert worden und sollte auf der IAA vorgestellt werden.

– ANZEIGE –

Dass es dazu nicht kommt, hat mit einer von zwei Klagen der Familie Ouboter zu tun. Zum einen wollten die Schweizer mit einer einstweiligen Verfügung verhindern, dass der Karolino gezeigt und beworben werden darf. In einer zweiten Klage werden finanzielle Forderungen an Artega gestellt, weil das Unternehmen aus Delbrück angeblich gegen den Vertrag zwischen den beiden Firmen verstoßen haben soll. Zumindest im ersten Punkt ist das OLG München der Anklage gefolgt.

„Wir haben in allen Punkten gewonnen, was bedeutet, dass er den Karolino auf der IAA – der Frankfurter Automobilausstellung – nicht ausstellen oder auf seiner Website bewerben kann“, sagte Merlin Ouboter dem Portal „InsideEVs“. Laut Ouboter soll es sich bei den bislang gezeigten Karolinos sogar noch um Microlinos aus der TMI-Produktion handeln, die bei Artega nur optisch verändert wurden.

Mitte August wies Frers die Vorwürfe gegenüber InsideEVs noch zurück. „In Deutschland beeinflussen wir ein laufendes Gerichtsverfahren nicht durch Pressemitteilungen. Dies ist der Grund, warum wir bisher keine Erklärung veröffentlicht haben“, so Frers. Und weiter:„ In ungefähr 10 Tagen wird die Wahrheit über den Fall herauskommen, und dann werden Sie und andere die harten Fakten erkennen und nicht unsere Version der Tatsachen.“

Unklar ist bislang, ob Artega gegen die Entscheidung des OLG München vorgehen wird. Spätestens auf der IAA werden wir die Antwort haben.
insideevs.com, elektroauto-news.net

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Produkt- und Datamanager Junior (m/w)

Zum Angebot

Manager Live-Kommunikation (m/w/x) NIP (50%)

Zum Angebot

Vertriebsmanager Elektromobilität (m/w/d) Zielgruppe Kommunal

Zum Angebot

5 Kommentare zu “Micro Mobility erwirkt Werbeverbot für Artega Karolino

  1. Simon Saag

    Diese ganze Karolino-Sache wirkte von Anfang an schräg. Selbst wenn es diese Möglichkeit in dem Vertragswerk zwischen TMI/Artega und Micro Mobility gegeben hätte, wäre das ein sehr schlechtes Verhalten unter Geschäftspartnern! Bei dem Bericht bei InsideEVs werden ja sogar noch weitere Ungereimtheiten bei Herrn Frers aus der Vergangenheit aufgelistet, die hier gar nicht erwähnt werden.

    Ich drücke dem Microlino die Daumen, dass er doch noch auf den Markt kommt!

    • W.Büsching

      Ob Microlino oder Karolino,vom Design ist es eine Isetta.Hoffe das die Streithähne sich noch einigen.

  2. Dolax

    Ein Artega Statement kann man hier lesen:
    > https://www.artega.de/de/news/

    Scheint so, als ob Micro Mobility mit TMI seinerzeit recht ungünstige Verträge geschlossen haben und sich nun mit der Rolle eines Entwicklungspartners nicht zufrieden geben.

  3. Rocky

    Tja, was soll man sagen. Es scheint so, als würde Klaus Dieter Frers die Quittung für seine teils fragwürdigen Geschäftspraktiken bekommen.

    Gut so, hoffen wir, dass der Microlino bald auf den Markt kommt.

  4. Michael Hug

    Für den Kunden ist es doch gut, wenn es beide Autos parallel gibt. Wettbewerb hat sich bisher immer auf Qualität, Leistung und Preis ausgewirkt. Ich hoffe, der Karolino kommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/08/26/micro-mobility-erwirkt-werbeverbot-fuer-artega-karolino/
26.08.2019 09:14