19.03.2020 - 14:22

VWN: e-BULLI mit 200 km Reichweite und „real zu kaufen“

VW Nutzfahrzeuge (VWN) hat nun Details zu dem Anfang März angekündigten e-BULLI auf Basis des T1 nachgereicht. Allen voran stellt der Hersteller klar, dass der Stromer kein Einzelstück bleibt: Denn VWN-Partner eClassics wird T1-Umbauten und -Komplettfahrzeuge im Stil des e-BULLI anbieten.

Die Enthüllung des e-BULLI hatte Volkswagen Nutzfahrzeuge eigentlich für die Techno-Classica vorgesehen. Da die Messe in Essen nun aufgrund der Corona-Krise nicht wie geplant stattfinden kann, präsentiert VWN die Fakten zu der Studie in digitaler Form.

Das Modell, das auf einem 1966 produzierten T1 Samba-Bus basiert, wird von den Hannoveranern als „Kombination aus Highend-Oldtimer und Hightech-Elektromobil“ bezeichnet. Ein erstes Foto garniert mit Ausführungen zum Design machten sie bereits vor gut zwei Wochen publik. Seitdem steht fest: Bulli-Liebhaber können sich auf eine fast originalgetreue Optik in Kombination mit einem Antrieb aus Serienbauteilen der neuesten VW-Elektrofahrzeuge freuen.

Vorweg gleich der Hinweis: Der e-BULLI bleibt kein Ausstellungsstück hinter Vitrinenglas. Er wird bei Umrüstspezialist eClassics real zu bestellen sein. Auch eine Preis-Orientierung gibt’s bereits: Angeboten werden soll das Modell zu Preisen ab 64.900 Euro.

Dafür gibt’s einen aufwendig restaurierten Klassiker mit modernem E-Antrieb, neuem Fahrwerk und mehr als 200 Kilometern Reichweite. Konkret macht der ursprüngliche Vierzylinder-Boxermotor des T1 einem nahezu doppelt so leistungsstarken Elektromotor mit 61 kW und 212 Nm Platz. Dadurch verändere sich die Antriebscharakteristik grundlegend, äußert VWN in einer begleitenden Pressemitteilung: „Nie zuvor fuhr sich ein ,offizieller’ T1 so kraftvoll wie dieser e-BULLI.“ Die Kraftübertragung erfolgt mittels 1-Gang-Getriebe, den Grad der Rekuperation kann der Fahrer variieren. Bei 130 km/h ist das Tempo des Modells elektronisch gedeckelt.

Analog zum klassischen T1 von 1966 treibt die im Heck des e-BULLI integrierte Getriebe-Elektromotor-Einheit die Hinterachse an. Gespeist wird der Motor aus einer Lithium-Ionen-Batterie mit 45 kWh. Über einen DC/DC-Wandler wird zudem die Bordelektronik mit 12 Volt versorgt. Geladen werden kann der Achtsitzer mit bis zu 22 kW (AC) beziehungsweise mit bis zu 50 kW (DC), wobei laut VWN mehr als 200 Kilometer ohne Ladestopp drin sein sollen.

Alle Serienteile des E-Antriebs stammen von Konzerntochter Volkswagen Group Components aus Kassel, die Batteriemodule aus Braunschweig. Wie u.a. beim ID.3 und dem künftigen ID.Buzz ist die Batterie im Fahrzeugboden untergebracht. Das senke den Schwerpunkt des e-BULLI und verbessere so die Fahreigenschaften, heißt es aus der Unternehmenszentrale in Hannover. Ebenfalls Einfluss auf das Fahrgefühl habe das neu konzipierte Fahrwerk: „Mehrlenker-Vorder- und Hinterachsen mit verstellbaren Stoßdämpfern und Gewindefederbeinen sowie eine neue Zahnstangenlenkung und vier innenbelüftete Scheibenbremsen tragen dazu bei, dass die neue Dynamik souverän auf die Straße gebracht wird.“

Bei der Entwicklung des e-BULLI arbeiteten Ingenieure und Designer von VWN, Volkswagen Group Components  und Umbauspezialist eClassics Seite an Seite. Mit dem Modell will VWN nach eigenen Angaben demonstrieren, wie ein Klassiker der Zukunft aussehen könnte. Mit dem T1 belebt der Hersteller dabei eine Ikone der 60er Jahre: Das Modell wurde 1966 produziert, nach Los Angeles exportiert und später wieder nach Europa geholt.

eClassics bietet den e-BULLI für den oben genannten Mindestpreis inklusive der neu entwickelten Vorder- und Hinterachse an. Qualifizierten Händlern offeriert das Unternehmen zudem ein einbaufertiges Teile-Kit. Auch T2- und T3-Umbauten werden von dem Unternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Renningen-Malmsheim angeboten. Und: eClassics hat bereits 2019 in Kooperation mit Volkswagen Group Components auch den Käfer unter Strom gesetzt – und zwar mit der Technik des VW e-Up. Schon seinerzeit hieß es, dass der VW-Konzern erwäge, die nachträgliche Elektrifizierung von Oldtimern zu einem neuen Geschäftsmodell zu machen.
vwn-presse.de

– ANZEIGE –

GP Joule Live

Stellenanzeigen

Procurement Specialist (m/f/d)

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Sales Application Manager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

5 Kommentare zu “VWN: e-BULLI mit 200 km Reichweite und „real zu kaufen“

  1. Götz

    Das Teil bezahlbar in Serie und ich würde elektrisch fahren
    Etwas mehr Reichweite und etwas mehr Komfort bei gleicher Optik

  2. Thomas Kretschmer

    So ein eBulli fährt in dein Herz. Aber wenn du an den Nutzwertdetails kritisierst, dann kauf dir was ANDERES!

  3. Michael

    Ich finde es prima das es nun doch so weit ist, dass der t1 wieder belebt wird. Ich hoffe das der Preis noch sinkt, wenn der in Serie produziert wird.
    Ich bin ein großer Fan und Liebhaber vom T1 und hoffe das die Entwicklung in den nächsten 5 Jahren soweit ist, daß die Reichweite noch gesteigert wird.
    Vielleicht kommt der dann auch mit Methanol auf den Markt, das würde die Reichweite extrem verbessern.
    Vg. Michael

  4. Kai

    Das ist ja schön. Alte Transporter kann VW also. Wann kommt denn endlich mal ein neuer Transporter, den man mit den hier erwähnten Features, 200km Reichweite, 22kW Ladung, > 45 kW Akku kaufen kann? Wir brauchen Autos zum fahren, nicht zum spielen…

  5. Hermann Dorsch

    Gerade bei Bussen, Wohnmobilen, SUV´s, die über Räder ohne Niederquerschnitt Format verfügen können, sollte die Verwendung von Radnabenmotoren Sinn machen. Der dadurch entstehende Volumenzuwachs wäre ernorm…
    Nur die Hersteller müssten dazu ihre Produktion der günstigen Motoren ändern …
    Und noch wichtiger sind PV Module auf dem Dach und / oder dem Vorzelt … Davon lese ich gar nichts – wo bleibt die Inovation ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/03/19/vwn-e-bulli-mit-200-km-reichweite-und-real-zu-kaufen/
19.03.2020 14:48