17.07.2020 - 13:00

Cottbus plant H2-Tankstelle für Brennstoffzellen-Busse

Der Energiekonzern Leag und der ÖPNV-Anbieter Cottbusverkehr wollen bei der Umstellung des Busverkehrs in Cottbus auf Wasserstoff zusammenarbeiten. Ein Teil der Fahrzeugflotte von Cottbusverkehr mit aktuell insgesamt 55 Bussen soll künftig mit „grünem Wasserstoff“ fahren.

Das Projekt soll der Mitteilungen der beiden Unternehmen zufolge noch in diesem Jahr starten, zunächst soll eine gemeinsame Projektskizze entworfen werden – die Planungen sind also noch in einem recht frühen Stadium. Im Rahmen der Projektskizze sollen der Finanzbedarf und mögliche Fördermittel zusammengestellt werden, um die Wirtschaftlichkeit des Projekts beurteilen zu können.

Um die Brennstoffzellen-Busse betreiben zu können, will Cottbusverkehr gemeinsam mit der Leag die erste öffentliche Wasserstofftankstelle in der Lausitz aufbauen. Sie soll in der Nähe des Betriebshofes der Cottbusverkehr GmbH in Cottbus entstehen. Von ihr erhoffen sich die Projektpartner eine Impulswirkung für nachhaltige, klimaneutrale Mobilität in der Lausitz und einen Anreiz für weitere lokale Akteure, die eigenen Fuhrparks auf Brennstoffzellenbetrieb umzustellen.

Der benötigte Wasserstoff soll in einer eigens dafür vorgesehenen Elektrolyse-Anlage erzeugt werden, die mit erneuerbarem Strom betrieben werden soll. „Die mit diesem Projekt verbundene Wertschöpfung soll möglichst in der Region bleiben“, sagt Thomas Hörtinger, Assetmanager für den Bereich Kraftwerke bei der Leag. „Die lokale Erzeugung und Speicherung von Wasserstoff und seine Abnahme und Nutzung als Treibstoff hier vor Ort ist kostengünstig und betriebswirtschaftlich sinnvoll, weil keine langen Transportwege nötig sind.“

Wie viele Busse Cottbusverkehr auf Wasserstoff umstellen will, geht aus der Mitteilung des ÖPNV-Betreibers nicht hervor – dort ist nur von „einem Teil der Fahrzeugflotte“ die Rede.
rbb24.de, niederlausitz-aktuell.de, cottbusverkehr.de, leag.de

– ANZEIGE –

MennekesSolarladen für zu Hause. Die MENNEKES Wallbox AMTRON Charge Control überzeugt mit der komfortablen Bedienung über Smartphone oder Tablet und der Möglichkeit zur Anbindung an die Solaranlage. Durch die Möglichkeit, Ladestatistiken einzusehen und zu exportieren ist sie auch eine ausgezeichnete Lösung für alle Fahrer eines elektrischen Dienstwagens, die privat geladenen Strom mit ihrem Arbeitgeber abrechnen wollen.
Weitere Infos finden Sie hier.

Stellenanzeigen

Customer Support Specialist (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Redakteur (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Cottbus plant H2-Tankstelle für Brennstoffzellen-Busse

  1. Patte

    Hallo, weiß einer ob diese dann auch für den Privatgebrauch genutzt werden kann? Habe vor, mir den Toyota Mirai zu kaufen. Muss aber wissen ob jetzt endlich mal eine Tankmöglichkeit in unserer Region besteht!

  2. Ralph Lindner

    Die interessanten Fragen werden leider auch in diesem Artikel nicht gestellt und beantwortet: woher kommt der Strom, aus dem aufwändig und mit erheblichen Verlusten Wasserstoff hergestellt werden soll? Aus der „Steckdose“, bzw. „aus dem Netz“? Wie viel Pimärenergie (Strom) wird nötig sein um den Bus eine bestimmte Strecke mit Wasserstoff anzustreben und wie wäre das Ergebnis beim Einsatz gewöhnlicher Elektro Busse, wie sie z. B. in China täglich Millionen Menschen befördern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/07/17/cottbus-plant-h2-tankstelle-fuer-brennstoffzellen-busse/
17.07.2020 13:19