16.10.2020 - 10:12

Magna baut Fisker Ocean in Europa

Der Auftragsfertiger Magna hat eine Kooperation mit Fisker verkündet. Diese beinhaltet auch die Produktion des E-SUV Ocean, die im vierten Quartal 2022 anlaufen soll. Damit ist auch klar, dass der Fisker Ocean nicht auf dem MEB von Volkswagen basieren wird.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Im Sommer war bekannt geworden, dass Fisker Inc. mit Volkswagen über die Nutzung des MEB für die Serienversion des Ocean verhandelt. Henrik Fisker hatte immer wieder angekündigt, dass sich das Unternehmen auf Design, Software und digitale Funktionen der E-Autos konzentrieren wolle, nicht auf die kapitalintensive Produktion. Im August gab Henrik Fisker allerdings an, dass die Gespräche mit VW „pausiert“ worden seien.

Mit der Mitteilung von Magna ist nun aber klar, dass es keine Verhandlungen mit VW mehr geben wird. Der Ocean soll stattdessen die Elektrofahrzeug-Architektur von Magna in Kombination mit dem „Fisker-Flexible Platform Adaptive Design“ (FF-PAD) nutzen. So wollen die beiden Unternehmen eine „eine leichte, aluminiumhybrid basierte FM29-Plattform für den Fisker Ocean schaffen“.

Interessant ist auch: Obwohl Magna ein kanadischer Konzern und Fisker Inc. ein amerikanisches Unternehmen ist, soll der Fisker Ocean „zunächst exklusiv“ von Magna in Europa hergestellt werden. Ein genaues Werk wird in der Mitteilung nicht genannt, Magna betreibt aber eine größere Produktionsstätte im österreichischen Graz.

– ANZEIGE –



„Wir freuen uns sehr, mit Fisker an einem so interessanten und nachhaltigen Produkt arbeiten zu können und sind gespannt, welche zusätzlichen Möglichkeiten diese Zusammenarbeit noch bieten kann“, sagte Swamy Kotagiri, Präsident von Magna. „Dies ist ein hervorragendes Beispiel für unsere Strategie, das gesamte Magna Portfolio für zukünftige Mobilitätsanforderungen zur Verfügung zu stellen und dabei unsere Fähigkeiten im Bereich Gesamtfahrzeugentwicklung und -produktion einzusetzen. Das ist ein Wettbewerbsvorteil, den sowohl neue Mobilitätsanbieter als auch traditionelle Hersteller nutzen können, um ihr elektrifiziertes Angebot zu erweitern.“

Die Kooperation geht zudem über eine reine Entwicklungsgemeinschaft und Auftragsfertigung hinaus: Magna beziehe Optionsscheine von Fisker zum Kauf von Aktien, die derzeit rund sechs Prozent des Fisker-Eigenkapitals entsprächen, heißt es in der Mitteilung.

Henrik Fisker gab an, dass man sich „nach eingehender Prüfung mehrerer Optionen“ für Magna entschieden habe – auch unter Berücksichtigung der eigenen Produkt- und Technologiestrategie. „Zudem zeigt die Tatsache, dass Magna eine so engagierte Position in unserem Projekt einnimmt, wie tief diese Zusammenarbeit ist“, so Fisker.

Update 18.12.2020: Fisker und Auftragsfertiger Magna haben jetzt eine endgültige Vereinbarungen zu Plattform und Fertigung des Fisker Ocean geschlossen. Das Modell wird eine modifizierte Version einer von Magna entwickelten E-Auto-Plattform verwenden und soll ab dem vierten Quartal 2022 in Produktion gehen. Einen serienreifen Prototypen will Fisker bereits kommenden Sommer enthüllen. Die spätere Top-Version „Ultra Long Range“ des Elektro-SUV soll eine Reichweite von „mehr als 350 Meilen“ (563 Kilometern) bieten. Die Zahl der weltweit angezahlten Reservierungen für das Modell beläuft sich laut Fisker derzeit auf mehr als 10.400.

Update 17.06.2021: Fisker und Magna haben nun ihren angekündigten Vertrag für die Auftragsfertigung finalisiert. Der Produktionsstart des Fisker Ocean im Magna-Werk in Graz ist für den 17. November 2022 angesetzt. Die Serienversion des Elektro-SUV will Fisker im November 2021 auf der Los Angeles Auto Show präsentieren.

magna.com, fiskerinc.com, businesswire.com (Update), businesswire.com (Update II)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Marketing Manager (m/w/x)

Zum Angebot

Leiter (m/w/d) Sales Elektrogroßhandel Deutschland

Zum Angebot

Teamleiter Auftragsabwicklung Charging Solutions (m/w/d)

Zum Angebot

12 Kommentare zu “Magna baut Fisker Ocean in Europa

  1. Pinsel

    Es gibt einen Grund, warum das Fahrzeug in Graz gefertigt wird. Magna hat nur dort die Möglichkeit einer Gesamtfahrzeugfertigung und ist damit einzigartig auf der Welt. Auch die Gesamtfahrzeugentwicklung gibt es an diesem Standort.

    • Tom

      +1
      ..und daher ist unsere Freude in der Alpenrepublik besonders groß…
      Da gibt’s für uns nichts besseres als die lokale, europäische Wertschöpfung 😉

      • Manfred Stummer

        Hoffentlich reduziert sich damit endlich auch die “E-Auto-Skepsis” in der Alpenrepublik!

        • Tom

          Da bin ich mir ziemlich sicher…
          Sobald die Chance auf Erhalt der Arbeitsplätze im eigenen Lande besteht wird die auch genutzt .
          Hier kann jeder seinen Beitrag leisten, so what… 😉

      • Releit

        Jaeh, aber muss es schon wieder so ein teurer SUV-Panzer sein.

    • Boris J.

      Naja, zum Lackieren, die Karosse nach Hoce Transportieren und dann wieder retour, macht die Herstellung nicht gerade Umweltfreundlich.

      Da sollte dies dann auch in den CO2-Rucksack einbezogen werden.

  2. Andreas V.

    Aber warum hätte Fisker Inc. dem Auftragnehmer Magna die bereits vor kurzem angekündigte Verwendung des MEB nicht in’s Auftragsbuch schreiben können?

  3. Andreas V.

    Aber solange ein kompetitives bezahlbares europäisches BEV dabei herauskommt … let’s go!

  4. Tom

    Ein SUV-Wahn (dh. aggressive Werbung wegen der guten Marge und Herdentrieb das zu kaufen was der Nachbar/Freund hat/gerne hätte 😉 ) wird noch eine Weile dauern, leider…
    Preis? Hier sind die Mitstreiter wesentlich teurer….

  5. Tom

    Das bin ich mir sicher ,Lokalpatriotismus ist nicht zu unterschätzen (besonders in Europa 😉 )… Als alter Van-Fan fahre selbst (immernoch) keinen Sharan, Alhambra oder Espace sondern Voyager “Made in Austria”

  6. Anton Scheibenreif

    Würde den Fisker Ocean aus Graz gern bestellen, kaufen aber wo

    • Bernhard

      In der Fisker App (Download Appstore) kann eine unverbindliche Vorbestellung eingestellt werden, derzeit sind es über 10.400.
      Ausserdem kann auch ein flexibles Abo ( ca. 360,–Monat plus ca. 3.000 Einmalzahlung) statt kaufen (für ca. 38.000,–) geordert werden. Inklusive aller Services und Wartung etc.
      Habe ich schon Januar 2020 erledigt,seitdem warten, warten…
      PS : bin nur Kunde, keine Verbindung zu Fisker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/10/16/magna-baut-fisker-ocean-in-europa/
16.10.2020 10:55