09.11.2020 - 09:42

Tesla plant offenbar 550.000 E-Autos aus China-Werk

Die Planungen von Tesla für das Werk in Shanghai sehen laut chinesischen Medien vor, dort im kommenden Jahr 550.000 Elektroautos zu produzieren. Auch die Anzahl der Fahrzeuge, die in den Export gehen sollen, stehen demnach bereits fest.

Bei den 550.000 Fahrzeugen aus der Gigafactory 3 soll es sich um 300.000 Model 3 und 250.000 Model Y handeln. Das berichtet das chinesische Medienunternehmen „36kr.com“ unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider. Die Produktion des Model Y in China soll spätestens Anfang 2021 anlaufen.

Zuletzt hatten sich die Anzeichen verdichtet, dass der Produktionsstart des E-SUV kurz bevor steht – Tesla hatte vergangene Woche die Registrierung des Model Y vom chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie erhalten. Die separate Produktionsgenehmigung der chinesischen Regierung steht aber noch aus.

Von diesen Fahrzeugen seien 100.000 Model 3 und 10.000 Model Y für den Export bestimmt, wie das chinesische Portal „Wall Street CN“ erfahren haben will. In welche Länder die Fahrzeuge exportiert werden sollen, geht aus dem Bericht jedoch nicht hervor – beim Model 3 ist der Export nach Europa bereits bestätigt. Offen ist aber, wohin die 10.000 Model Y exportiert werden sollen. In Europa soll das E-SUV den bisherigen Planungen zufolge nur aus der Gigafactory 4 in Grünheide kommen. Mit dem Model-3-Import aus China hat Tesla aber hier seine bisherige Produktionspolitik geändert.

Tesla hat weder die Berichte über die Produktionspläne noch die angeblichen Export-Zahlen kommentiert.

ZF

In Grünheide geht derweil der Bau des Europa-Werks voran – wenn offenbar auch nicht so schnell wie geplant. Wegen langsamer Genehmigungsverfahren soll es aktuell zu leichten Verzögerungen kommen. Da die finale Genehmigung erst im Dezember erwartet wird, arbeitet Tesla bis dahin mit vorläufigen Genehmigungen für einzelne Bauabschnitte.

Derzeit hakt es wohl bei einem Antrag rund um die Lackiererei: Nach Informationen von „rbb24“ hatte Tesla hierfür im September die Genehmigung beantragt, ab dem 23. Oktober sollten weitere 100 Hektar Kiefern für die Lackier-Anlage gerodet werden. Eine Sprecherin des Landesumweltamts teilte „rbb24“ auf Anfrage mit, dass die Prüfung der Unterlagen noch andauere, da „das Amt auch viele Anträge und Hinweise vom Erörterungstermin berücksichtige“.

Offen ist, wie sehr die ausstehende Teil-Genehmigung rund um die Lackiererei das Gesamtprojekt verzögert. Im Juli 2021 sollen in Grünheide die ersten Model Y gebaut werden. Aus Kreisen, die Tesla nahe stehen, will „rbb24“ aber erfahren haben, dass der Produktionsstart nicht gefährdet sei.
teslarati.com, 36kr.com, wallstreetcn.com (alle drei Shanghai), teslamag.de, rbb24.de (beide Grünheide)

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Tesla plant offenbar 550.000 E-Autos aus China-Werk

  1. M3

    Wie es aussieht haben die Model 3 LR 2021 einen größeren Akku!
    Im Fahrzeugschein steht jetzt nicht mehr 79kWh sondern 83kWh.
    Das könnte zu den ca. 5% mehr der Panasonic Zellen passen

    Erste Bilder der Papiere gibt es bei tff forum…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/11/09/tesla-plant-offenbar-550-000-e-autos-aus-china-werk/
09.11.2020 09:36