05.12.2020 - 10:08

EU: 30 Millionen Elektroautos bis 2030 zum Erreichen der Klimaziele

Mindestens 30 Millionen Elektrofahrzeuge müssen bis zum Jahr 2030 auf den Straßen der EU fahren, um die Klimaziele zu erreichen. So steht es laut einem Medienbericht in einem Entwurf für ein Strategiepapier der EU-Kommission zur Senkung der CO2-Emissionen im Verkehrssektor, das nächste Woche veröffentlicht werden soll.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

In dem Dokument, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, schätzt die EU, dass bis 2030 drei Millionen öffentliche Ladestationen und 1.000 Wasserstofftankstellen benötigt werden. „Das Ziel der EU, Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, kann nicht erreicht werden, ohne sehr ehrgeizige Maßnahmen zur Verringerung der Abhängigkeit des Verkehrs von fossilen Brennstoffen einzuführen“, zitiert Reuters aus dem Entwurf. Und: Damit der Verkehrssektor die Klimaziele erreichen kann, seien bis 2030 „mindestens“ 30 Millionen emissionsfreie Fahrzeuge notwendig.

Laut dem ICCT waren in Europa Ende 2019 1,8 Millionen Elektroautos und Plug-in-Hybride zugelassen. Aus dem Reuters-Bericht geht aber nicht hervor, ob die Forderung der 30 Millionen emissionsfreien Fahrzeuge auch Plug-in-Hybride enthalten sind. Da der Plan aber auch Wasserstofftankstellen umfasst, ist davon auszugehen, dass Brennstoffzellenfahrzeuge Teil dieser 30 Millionen Fahrzeuge sein sollen.

Die Warnungen aus der Industrie und den Verbänden, dass die mangelnde Infrastruktur (egal ob für BEV oder FCEV) den Verkauf der Fahrzeuge negativ beeinflussen könnte, wurden in Brüssel offenbar erhört. Im kommenden Jahr soll es einen „Roll-out-Plan mit Finanzierungsmöglichkeiten und -anforderungen“ geben.

– ANZEIGE –

PHOENIX CONTACT CHARX

Die EU wird zudem im kommenden Jahr strengere CO2-Emissionsstandards für Autos und Lieferwagen ab 2025 vorschlagen. Ab 2021 gilt bekanntlich der flottenweite durchschnittliche Emissionswert von 95 g CO2 pro Kilometer, was umgerechnet 4,1 Liter Benzin oder 3,6 Liter Diesel auf 100 Kilometer entspricht. Liegt ein Hersteller im Flottenschnitt über diesem Zielwert, werden Strafzahlungen in Höhe 95 Euro pro Gramm Zielüberschreitung je Fahrzeug fällig.

Laut Reuters könnte dem Entwurf der Strategie zufolge das CO2-Ziel auch auf Busse ausgedehnt werden. Da es sich um einen Entwurf handelt, sind bis zur Veröffentlichung natürlich noch Änderungen möglich, auch derartige Passagen können in letzter Minute noch gestrichen werden. Wegen der möglichen Änderungen lehnte die Kommission gegenüber Reuters einen Kommentar zu dem Entwurf ab.

Update 09.12.2020: Inzwischen wurde die Strategie veröffentlicht. Sie enthält für den Straßenverkehr genau jene Zahlen, die bereits vorab durchgesickert waren: Bis 2030 mindestens 30 Millionen emissionsfreie Fahrzeuge, drei Millionen Ladepunkte und 1.000 Wasserstoff-Tankstellen.

Die „Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität“ enthält zudem einen Aktionsplan mit 82 Initiativen, die laut der EU-Kommission „unsere Arbeit für die nächsten vier Jahre leiten“ sollen. Sie soll als Grundlage dienen, um das EU-Verkehrssystem grüner, digitaler und widerstandsfähiger gegen künftige Krisen werden könne.

„Um unsere Klimaziele zu erreichen, müssen die Emissionen des Verkehrssektors deutlich nach unten tendieren“, sagt Frans Timmermans , Executive Vice President für den European Green Deal. „Die heutige Strategie wird die Art und Weise verändern, wie sich Menschen und Güter in ganz Europa bewegen, und es einfach machen, verschiedene Verkehrsträger auf einer einzigen Reise zu kombinieren.“ Verkehrskommissarin Adina Vălean ergänzt: „Wir müssen den Unternehmen einen stabilen Rahmen für die umweltfreundlichen Investitionen bieten, die sie in den kommenden Jahrzehnten tätigen müssen. Durch die Umsetzung dieser Strategie werden wir ein effizienteres und belastbareres Verkehrssystem schaffen, das auf einem festen Weg ist, die Emissionen im Einklang mit unseren europäischen Green Deal-Zielen zu reduzieren.“

Neben den genannten 30 Millionen Fahrzeugen sollen bis 2030 zudem 100 europäische Städte klimaneutral sein, das Hochgeschwindigkeits-Zugnetz soll sich bis dahin verdoppeln. Bis 2035 sollen emissionsfreie Großflugzeuge marktreif sein. 2050 dann sollen „fast“ alle neuen Autos, Lieferwagen, Busse und Schwerlastfahrzeuge emissionsfrei sein, der Schienengüterverkehr soll sich verdoppeln.

Die 82 Initiativen sind jedoch eher ausformulierte Unterziele für die einzelnen Bereiche, aber keine konkreten Maßnahmen. So heißt es etwa unter Punkt 17, dass Reifen von Straßenfahrzeugen weiterhin Lärm und Mikroplastik verursachen. Daher sollten hochperfomante Reifen entwickelt werden, die den Energieverbrauch weiter reduzieren – eine konkrete Zielvorgabe gibt es aber nicht. Punkt 23 erwähnt die anstehende Novelle der „Directive on Alternative Fuels Infrastructure“ (AFID): Die Kommission erwäge hier bindendere Ziele für den Rollout einer solchen Infrastruktur – mehr aber auch nicht. Und in Punkt 24 wird gefordert, dass Häfen und Flughäfen zu „multimodalen Mobilitäts- und Transport-Hubs“ werden sollen. Wie das ablaufen soll und welche Anforderungen für diese Hubs gelten sollen, erwähnt die Kommission in der Strategie nicht.
reuters.com, europa.eu (Mitteilung) europa.eu (Strategie als PDF)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Leiter des After Sales Service Bereichs (m/w)

Zum Angebot

Projektleiter für Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Projektleiterin / Projektleiter Systemintegration Elektrobus (m/w/d)

Zum Angebot

5 Kommentare zu “EU: 30 Millionen Elektroautos bis 2030 zum Erreichen der Klimaziele

  1. Hansi

    Die Überschrift “EU: 30 Millionen Elektroautos bis 2030 zum Erreichen der Klimaziele” ist irreführend und nicht korrekt. Weiter unten zitieren Sie ja sogar indirekt, dass “30 Millionen EMISSIONSFREIE Fahrzeuge notwendig” sind, also nicht nur Elektroautos.

  2. Rene

    Was nur in Europa, ich dachte das wäre das Ziel für Deutschland! Da muss massiv nachgebessert werden.

  3. sigi

    Energiekosten angleichen (1l Sprit ca. 10kWh!) und alle Emissionen entsprechend ihrer Folgekosten besteuern (Co2, NOx, Ruß, Feinstaub, Lärm)

    und schon regelt das der Markt, völlig Technologie-offen.

  4. sigi

    mein Audi A2 von 2001 schafft real, über 350000km, jetzt 88g/km. Mit Airbag, ABS, ESP, AC und Kasettendeck.

    da sollten doch die subventionierten “efficient Dynamik” “Vorsprung durch Technic” “blue-tech”… nach weiteren 20 Jahren hoher Ingenieurkust schon deutlich besser sein

  5. Volker

    Warum steht da nicht: “30 Millionen weniger fossile PKW bis 2030”? Denn darum muss es doch in Wirklichkeit gehen. Mit 30 Mio zusätzlichen Elektroautos (oder anderen emissionsfreien Fahrzeugen) ist rein gar nichts gewonnen!

    (Die Kritik geht natürlich nicht an electrive.net, sondern direkt an die zuständige EU-Kommission.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/12/05/eu-30-millionen-elektroautos-bis-2030-zum-erreichen-der-klimaziele/
05.12.2020 10:30