03.02.2021 - 10:40

BMVI startet Förderaufruf für gewerbliche und kommunale E-Fahrzeuge

Das Bundesverkehrsministerium hat einen Förderaufruf für Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur veröffentlicht. Ab sofort können Kommunen sowie kommunale und gewerbliche Unternehmen wieder Anträge für die Beschaffung von Elektrofahrzeugen einreichen.

Wie aus der Mitteilung der bundeseigenen NOW GmBH hervorgeht, will das Verkehrsministerium (BMVI) im Rahmen dieses Aufrufs vor allem kommunale und gewerbliche Flotten stärken „wie zum Beispiel Dienstwagen, Taxis, Mobilitäts- und Sharing-Dienste, die durch Nutzung erneuerbarer Energien und eine hohe Laufleistung einen wesentlichen Umweltnutzen erzielen“.

Die Antragsfrist läuft bis zum 31.03.2021. Förderfähig sind Elektrofahrzeuge der Klassen M1, L2e, L5e, L6e und L7e sowie die für den Betrieb dieser Fahrzeuge notwendige Ladeinfrastruktur. Also vor allem Elektro-Pkw sowie E-Kleintransporter – vom Kleinkraftrad der Klasse L2e bis hin zum leichten Transporter mit bis zu 550 Kilogramm Leermasse und 15 kW Leistung.

Nutzfahrzeuge der Klassen N1, N2 und N3 werden nicht gefördert – außer, es handelt sich um Sonderfahrzeuge, die nicht einer dieser drei Klassen zuzuordnen sind. Dann kann theoretisch auch ein Nutzfahrzeug gefördert werden, das über die Klasse L7e hinausgeht. Busse, Autos mit Hybrid- oder Plug-in-Hybrid-Antrieb, Schienenfahrzeuge sowie Fahrzeuge mit Blei-Batterie sind ebenfalls von der Förderung ausgeschlossen. Für die Elektro-Pkw der Klasse M1 gilt eine Preisobergrenze von 65.000 Euro Netto-Listenpreis für das Basismodell.

– ANZEIGE –

EA Elektro Automatik

Im Rahmen dieses Aufrufs stehen 20 Millionen Euro zur Verfügung – laut der NOW ist die Hälfte der Summe jedoch für Vorhaben von Gebietskörperschaften reserviert. Die mögliche Förderquote soll bei wirtschaftlich tätigen Unternehmen zwischen 40 und 60 Prozent liegen, im kommunalen Kontext sei eine Förderquote von bis zu 90 Prozent möglich. Pro Antragsteller und Vorhaben ist die Zuwendung auf maximal zwei Millionen Euro begrenzt.

Der Förderaufruf ist der zweite nach der Veröffentlichung der neuen „Förderrichtlinie Elektromobilität“ Ende 2020. Mit dem ersten Aufruf werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unterstützt, die den Markthochlauf von E-Fahrzeugen und innovative Konzepte für klimafreundliche Mobilität unterstützen – hier läuft die Antragsfrist wie berichtet noch bis zum 15. Februar.

Laut der Mitteilung sollen in einem weiteren Aufruf „zu einem späteren Zeitpunkt“ auch Elektromobilitätskonzepte gefördert werden. Details hierzu und auch das Fördervolumen sind noch nicht bekannt.
now-gmbh.de (Mitteilung), now-gmbh.de (Förderaufruf als PDF)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Manager (m/w/d) – Elektromobilität

Zum Angebot

Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) E-Mobilität

Zum Angebot

Software-Spezialistin / -Spezialist E-Moblität für Ladestationen SW

Zum Angebot

5 Kommentare zu “BMVI startet Förderaufruf für gewerbliche und kommunale E-Fahrzeuge

  1. M. Schwarz

    Prima, auch 2021 startet schon einmal voll im Zeichen der E-Mobilität!

    Im Fokus stehen hier augenscheinlich kommunale Anwendungen und KMUs (beide profitieren von erhöhten Förderquoten). Da ist es etwas verwunderlich, dass gerade bei dieser Zielgruppe eine gewisse Komplexität durch die Bündelung von Fahrzeug und Ladeinfrastruktur geschaffen wird (Ladeinfrastruktur alleine lässt sich ja hier nicht fördern)?

    Ich habe mich zu einem ähnlichen Konstrukt im vergangenen Jahr mal ausführlich durch eLoaded (www.eloaded.eu) beraten lassen. Die sind mit Ihrem Partnernetzwerk äußerst breit aufgestellt. Kann ich also nur weiterempfehlen, falls hier jemand noch auf der Suche nach einem unterstützenden Partner ist.

  2. Alexa Kierer

    20 Millionen? Ist das ein Schreibfehler?

    • Kai

      Leider nicht. Und eigentlich ja nur 10 – siehe Text.

  3. Stefan

    Relativ kurzfristig und mit wenig Geld ausgestattet, schade. Aber Meckern ist leicht, gut dass es überhaupt weitere Förderprogramme in dem Bereich gibt. Künftig braucht es dringend ein Programm, dass die gewerbliche Nutzung der N1-Klasse einschließt. In der “Sprinterklasse” gibt es sehr viele Lieferdienste, die den noch sehr hohen Aufpreis zur Dieselversion nicht so einfach stemmen. In dieser Klasse werden viele Kilometer mit sehr vielen Kurzstrecken gefahren.

  4. Marcel Behla

    Zählen auch Wasserstoffbetriebene Fahrzeuge dazu? Im Text steht “E-Fahrzeuge und innovative Konzepte für klimafreundliche Mobilität unterstützen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/02/03/bmvi-startet-foerderaufruf-fuer-gewerbliche-und-kommunale-e-fahrzeuge/
03.02.2021 10:44