23.02.2021 - 11:37

Probleme bei Daimlers Zelllieferanten Farasis?

farasis-energy-batteriezelle-battery-cell

Die Partnerschaft von Daimler mit dem chinesischen Batteriezellenhersteller Farasis Energy droht laut einem Medienbericht zu scheitern. Da Farasis als Lieferant fest in die E-Offensive des Herstellers eingeplant war, könnte das die Pläne der Stuttgarter empfindlich treffen.

Der Stuttgarter Konzern hatte zunächst 2019 eine Nachhaltigkeitspartnerschaft mit Farasis Energy geschlossen, im Juli 2020 beteiligte sich Daimler auch finanziell an dem chinesischen Batteriezellenhersteller. Wie nun das „Manager Magazin“ berichtet, schrillen in Stuttgart offenbar die Alarmglocken hinsichtlich des chinesischen Partners.

Wie das Magazin ohne Nennung von Quellen berichtet, soll Farasis immer noch keine Baugenehmigung für ihr geplantes Werk in Bitterfeld haben. Zudem seien die ersten Zellmuster „katastrophal“ gewesen. Bei Daimler sei von „erheblichen Problemen“ die Rede, selbst ein komplettes Scheitern der Kooperation wird nicht ausgeschlossen. Farasis soll in den Gesprächen angeblich Zellersatz aus China versprochen haben. Wie Daimler zu diesem Vorschlag steht, geht aus dem Bericht nicht hervor. Die Stuttgarter haben bisher immer betont, dass die lokale Batterieproduktion ein wichtiger Erfolgsfaktor sei.

Da Farasis mittelfristig etwa die Hälfte der von Mercedes in Europa benötigten Zellen zuliefern sollte, würde das die geplante Beschaffung der Stuttgarter erheblich beeinflussen. Erst in der vergangenen Woche gab es Berichte, wonach Daimler-CEO Ola Källenius Szenarien durchspielen lasse, die ein Verbrenner-Aus bei dem Hersteller deutlich vor dem bisher kommunizierten Ziel 2039 vorsehen. Doch dafür benötigt Daimler selbstverständlich eine sichere Batterie-Versorgung, Farasis war hier als Eckpfeiler eingeplant.

– ANZEIGE –



Eine Stellungnahme von Daimler zu den vom „Manager Magazin“ verbreiteten Informationen enthält der Bericht nicht. Sobald Daimler auf eine entsprechende Anfrage von electrive.net antwortet, werden wir die Stellungnahme an dieser Stelle nachreichen.

Sollten die Zellmuster Ende 2020 oder Anfang 2021 tatsächlich „katastrophal“ sein, dürfte der Zeitplan nicht zu halten sein. Laut dem Bericht vergehen zwischen der Lieferung der ersten Muster und dem Produktionsstart „in der Regel drei Jahre“. Farasis wollte ab 2022 in Bitterfeld Batterien bauen – zunächst mit einer Kapazität von 6 GWh, später sollte auf 10 GWh ausgebaut werden.

Die Arbeitnehmer-Vertreter bei Daimler fordern bereits länger eine eigene Zellfertigung, um von Lieferanten bei der wichtigen Komponente unabhängiger zu sein. Sowohl der frühere Daimler-Chef Dieter Zetsche als auch sein Nachfolger Ola Källenius haben diese Idee aber stets abgelehnt und setzen auf Zulieferer.
manager-magazin.de

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Projektmanagement (m/w/d) im Bereich Batterieentwicklung/-produktion

Zum Angebot

Manager (w/m/d) Ladehub-Strategie mit Erfahrung aus Mineralölwirtschaft / Tankstellenindustrie

Zum Angebot

Projektmitarbeiter Betrieb und Vertriebsservice Ladeinfrastruktur E-Mobilität (gn)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Probleme bei Daimlers Zelllieferanten Farasis?

  1. Michael

    Batteriezellen sind Massenware. Die kann man überall kaufen. So ging das doch vor knapp 2 Jahren, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/02/23/probleme-bei-daimlers-zelllieferanten-farasis/
23.02.2021 11:04