16.03.2021 - 12:08

Lion plant Montagewerk für Akkumodule und -packs

Der kanadische E-Nutzfahrzeug-Hersteller Lion Electric hat den Bau eines Batteriewerks und eines Innovationszentrums im kanadischen Québec angekündigt. In dem Werk sollen ab 2023 Batteriemodule und Batteriepacks aus zugelieferten Zellen produziert werden.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Den Standort will Lion Electric in Kürze bekannt geben, die Bauarbeiten sollen „in den nächsten Monaten beginnen“. Geplant ist eine jährliche Produktionskapazität von 5 GWh – damit können laut Lion Electric jährlich etwa 14.000 mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge elektrifiziert werden. Bisher bezieht der Hersteller seine Batterien von externen Lieferanten, etwa von Romeo Power. An das US-Unternehmen hatte Lion im November 2020 einen neuen Großauftrag vergeben.

Die geplante Fabrik wird es laut Marc Bédard, CEO und Gründer von Lion Electric, ermöglichen, ein grundlegendes Element in die Lieferkette der eigenen Elektrofahrzeuge zu integrieren. „Wir werden nun in der Lage sein, in Kanada zu produzieren, was wir zuvor importiert haben.“ Das Unternehmen rechnet mit einem Investitionsvolumen von rund 185 Millionen Kanadischen Dollar (rund 124 Millionen Euro), wobei die Bundes- und Provinzregierung je 50 Millionen Kanadische Dollar zuschießen (je knapp 34 Millionen Euro).

Mit dem Bau der Anlage will Lion die Kosten für die Fahrzeugherstellung „beträchtlich senken“ und gleichzeitig die Kontrolle und Optimierung der Batterie-Module und -Packs selbst in die Hand nehmen. Die Zellen sollen weiter von externen Lieferanten bezogen werden. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als „ersten kanadischen Hersteller von mittelschweren und schweren Fahrzeugen, der sich mit einer eigenen automatisierten Fertigung von Batteriepacks ausstattet und dabei modernste Technologie einsetzt“.

ZF

Das ebenfalls angekündigte Innovationszentrum von Lion Electric wird sich auf die Forschung und Entwicklung konzentrieren, mit dem Ziel, Fortschritte bei der Leistung, Reichweite, Energiekapazität und der Entwicklung neuer Produkte zu erzielen. Es werde dem Unternehmen die notwendige Flexibilität geben, um sich schnell an neue Technologien anzupassen, heißt es in einer begleitenden Pressemitteilung.

Lion Electric ist in Nordamerika allen voran für seine elektrischen Schulbusse bekannt. Das Unternehmen mit Sitz in Saint-Jérôme in der kanadischen Provinz Quebec hat nach eigenen Angaben mittlerweile mehr als 300 vollelektrische Schulbusse in den USA und Kanada ausgeliefert. 2018 kündigte der Hersteller die Erweiterung seines Angebots um eine ganze Reihe weiterer E-Nutzfahrzeuge an. Seitdem ist das Portfolio um vollelektrischen Lastwagen der Gewichtsklassen 5 bis 8 angewachsen, also um Modelle mit einem zulässigen Gesamtgewicht ab 7,2 Tonnen.

Ende 2020 gaben die Kanadier zudem bekannt, durch eine Fusion mit dem SPAC-Unternehmen Northern Genesis Acquisition an die Börse zu streben. Nach Abschluss der Transaktion wird Lion an der New Yorker Börse unter dem neuen Tickersymbol „LEV“ notiert sein. Aus dem Kleingedruckten der sogenannten SEC-Mitteilung zum geplanten Börsengang ging zudem hervor, dass Lion Electric einen Liefervertrag mit Amazon unter Dach und Fach hat. So will der Onlinehändler bis 2025 bis zu 2.500 rein elektrisch angetriebene Lkw der Typen Lion6 und Lion8 beschaffen.

Den Lion8 hatte Lion Electric im Frühjahr 2018 vorgestellt. Es handelt sich um einen E-Lkw der US-Fahrzeugklasse 8, was hiesigen Lkw über 15 Tonnen entspricht. Der 350 kW starke Lion8 bietet eine Batteriekapazität von bis zu 480 kWh für bis zu 400 km Reichweite, wobei NMC-Zellen von LG Chem zum Einsatz kommen. Der Lion6 ist analog ein Fahrzeug der US-Klasse 6 ab 8,84 Tonnen. Über dieses Fahrzeug ist noch nicht viel bekannt.

Update 04.06.2021: Das angekündigte Batteriewerk von Lion Electric wird in der YMX International Aerocity in der Stadt Mirabel in der kanadischen Provinz Québec angesiedelt, die Standort des Flughafens Montreal-Mirabel ist. Die 185 Millionen kanadische Dollar teure Anlage soll wie oben berichtet in der zweiten Jahreshälfte 2022 fertiggestellt werden und eine jährlichen Produktionskapazität von 5 GWh bieten. Das Gelände soll ab diesem Juni erschlossen werden.

Anfang Mai hatte Lion Electric die Stadt Joliet in Illinois als Standort für sein Fahrzeugwerk in den USA ausgewählt, das ab der zweiten Hälfte des Jahres 2022 eine jährliche Produktionskapazität für bis zu 20.000 vollelektrische Busse und Lastwagen bieten soll. Parallel gab Lion Electric seinen Börsengang bekannt.
prnewswire.com, thelionelectric.com (Update, PDF)

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/03/16/lion-plant-montagewerk-fuer-akkumodule-und-packs/
16.03.2021 12:42