27.07.2022 - 12:10

GM sichert sich Batteriematerial von LG Chem und Livent

Der US-Hersteller General Motors hat Vereinbarungen rund um die Belieferung mit Batteriematerialien mit LG Chem und Livent abgeschlossen. Das Unternehmen sieht sich dadurch in dem Ziel gestärkt, eine Million Einheiten an Elektrofahrzeugen in Nordamerika bis Ende 2025 zu erreichen.

Die verbindliche Vereinbarung mit LG Chem sieht die Lieferung von kathodenaktivem Material (CAM) vor. In deren Rahmen soll LG Chem GM ab der zweiten Jahreshälfte 2022 bis zum Jahr 2030 mit mehr als 950.000 Tonnen CAM beliefern.

Das durch den Vertrag gesicherte Kathodenmaterialien wird den Angaben einer Mitteilung zufolge von Ultium Cells, einem Joint Venture zwischen GM und LG Energy Solutions, in seinen Batteriezellenwerken in Warren, Ohio, Spring Hill, Tennessee, und Lansing, Michigan, verwendet. Es soll für die Produktion von etwa fünf Millionen Elektrofahrzeugen ausreichen. Gleichzeitig wollen die beiden Unternehmen die Errichtung einer CAM-Produktionsanlage in Nordamerika bis Ende 2025 prüfen. Details dazu werden in der Mitteilung jedoch nicht genannt.

Laut Jeff Morrison, GM Vice President, Global Purchasing and Supply Chain, hat LG Chem in den vergangenen zehn Jahren technisches Knowhow, hohe Qualität und die Fähigkeit zur Massenproduktion von aktiven Kathodenmaterialien unter Beweis gestellt. Bei der Materialtechnologie wurde den Angaben zufolge Aluminium eingesetzt, „um die Stabilität zu erhöhen und gleichzeitig die Menge an Kobalt, die in den Batterien der vorherigen Generation von GM verwendet wurde, um 70 Prozent zu verringern“.

GM habe nun vertragliche Zusagen mit strategischen Partnern für alle Batterie-Rohmaterialien, „um unser Ziel von einer Million Einheiten an EV-Kapazität bis Ende 2025 zu unterstützen“, fügt Morrison hinzu.

– ANZEIGE –


So hat General Motors auch einen langfristigen Liefervertrag über Lithiumhydroxid mit Livent abgeschlossen. Die Abmachung sieht vor, dass Livent GM ab 2025 über einen Zeitraum von sechs Jahren das Material in Batteriequalität zur Verfügung stellt. Es wird in den Livent-Betrieben in Südamerika gewonnen und soll in den Ultium-Batteriekathoden von GM verwendet werden. Während der Laufzeit der Vereinbarung soll die Verarbeitung des Materials zunehmend in die USA verlegt werden – mit dem Ziel, die nachgelagerte Lithiumhydroxid-Verarbeitung von Livent für GM zu 100 Prozent nach Nordamerika zu verlagern.

„Wir bauen eine starke, nachhaltige, skalierbare und sichere Lieferkette auf, um unseren schnell wachsenden Bedarf an Elektrofahrzeugen zu decken“, sagt Morrison. „Wir werden die Lithium-Lieferkette in Nordamerika im Laufe des Abkommens weiter lokalisieren.“

Das US-Energieministerium hat kürzlich erst angekündigt, dass es Ultium Cells einen Kredit über 2,5 Milliarden Dollar gewährt. Das Unternehmen soll mit den Geldern den Bau neuer Batteriezell-Produktionsanlagen finanzieren.
gm.com (LG Chem), gm.com (Livent)

– ANZEIGE –


Stellenanzeigen

Projektmanager/in Transformation im Bereich Automotive (w/m/d)

Zum Angebot
bp

EV Roaming Partner Manager Germany (m/f/d)

Zum Angebot

Sales & Partner Manager (w/m/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/07/27/gm-sichert-sich-batteriematerial-von-lg-chem-und-livent/
27.07.2022 12:27