Batterieentwickler Desten zeigt schnell ladbare LFP-Zelle

Der Batterieentwickler Desten hat einen schnell ladbaren LFP-Akku vorgestellt, der laut dem Unternehmen in sechs Minuten von 20 auf 80 Prozent geladen werden kann. Die 22-Ah-Pouchzelle soll auch für E-Autos geeignet sein.

Bild: Desten

Desten hat in der Vergangenheit bereits einige sehr schnell ladbare NMC-Pouchzellen entwickelt, die zum Zeil mit bis zu 10C geladen werden können – für das Fenster von 20 auf 80 Prozent werden dann sogar nur 3 Minuten und 40 Sekunden benötigt. Neu ist aber die LFP-Zelle mit einer Kapazität von 22 Ah und Schnellladefähigkeit von 6C. Ein vollständiger Ladevorgang dauert damit (theoretisch) zehn Minuten, das Fenster von 20 auf 80 Prozent jene sechs Minuten.

Die 6C sind nicht nur beim Laden, sondern auch beim Entladen möglich. Zum Vergleich: Bei der NMC-Zelle mit 10C (und einer Kapazität von 19 Ah) gibt Desten nur eine kontinuierliche Entladeleistung von 2C an. Die neue LFP-Zelle soll zudem auf einer Energiedichte von 160 Wh/kg kommen und nach über 5.000 Ladezyklen noch auf 80 Prozent der ursprünglichen Kapazität kommen. Das wird möglich, da sich die Zelle laut dem Entwickler beim Laden mit 6C nur um 15 Grad erwärmen soll. Das soll diese Zelle auch sehr sicher machen.

Desten arbeitet nun mit seinen Partnern in Nordamerika, Europa und Asien daran, die neuen Zellen in Plattformen für Elektrofahrzeuge und stationäre Energiespeicher zu integrieren. Die ersten Muster seien den OEM-Partnern bereits zur Verfügung gestellt worden. Nach eigenen Angaben verfügt das Unternehmen über eine Produktionskapazität im zweistelligen MWh-Bereich.

Die Desten Inc hat ihren Sitz im kalifornischen Palo Alto und hat sich auf die Entwicklung von schnellladefähigen Batteriezellen mit hoher Energeidichte spezialisiert. Diese Zellen sollen in der Elektromobilität, aber auch Bereichen wie dem Stromnetz, der Industrie und Konsumgütern eingesetzt werden. Auf LinkedIn gibt die Firma ihre Größe mit 11 bis 50 Mitarbeitenden an.

Die neue LFP-Zelle spiegle „die Forschungs- und Entwicklungskapazitäten von Desten wider“ und baue „auf etabliertem Know-how in der Entwicklung von Ultra-Fast-Charging-NMC-Zellen sowie der Anwendung maßgeschneiderter Materialplattformen, Zellstrukturierungstechniken und proprietären Zellproduktionsprozessen“ auf, so das Unternehmen.

„Unser jüngster technologischer Durchbruch hat das Potenzial, Transport- und Energiespeicheranwendungen zu revolutionieren“, sagt Bader Al-Rezaihan, CEO und Chairman von Desten. „Indem Desten die Kosten für ultraschnelles Laden mithilfe von Eisenphosphat-Materialformaten wettbewerbsfähig macht, wird Desten eine entscheidende Lösung finden, Hindernisse für die Akzeptanz von Elektrofahrzeugfahrern beseitigen und den Netzen die Stromkapazität bereitstellen, die sie benötigen, um schnell wachsende Quellen zur Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen zuverlässig zu ersetzen.“

„LFP entwickelt sich zu einer führenden Chemie für Massenmarktanwendungen“, ergänzt Thomas Gerhard Wilhelm Damitz, Chief Innovation Officer des Unternehmens. „Durch die Entwicklung einer Kombination aus Schnellladung, Sicherheit, Langlebigkeit und Kosteneffizienz wird die Zukunft unserer Netze und Transportmöglichkeiten gesichert.“

businesswire.com, desten.com

3 Kommentare

zu „Batterieentwickler Desten zeigt schnell ladbare LFP-Zelle“
Gregor
27.11.2023 um 15:29
Schon aktuell gibt es Zellen die 5C laden. Verbaut im bald erhältlichen Li Auto Mega. Der XPeng G9 ist derzeit auf dem Markt und kann ca. 4.5C laden. Konkurrenz belebt das Geschäft. Sehr gut, weiter machen.
Releit
27.11.2023 um 18:29
Spannend wären die Daten der Schnellladefähigkeit bei tiefen Temperaturen. Da liegt ja die Schwachstelle bei LFP-Zellen.
P. Albert
28.11.2023 um 08:19
Schnellladen halte ich nicht für die Kunst, um die es geht. Auch jetzt schon kann ich Akkus schnell laden. Sie halten dann nur nicht so lange. Wichtiger ist die Frage, wie sich bei hohen C-Raten die Degradation entwickelt. Ziel muss eine Lebensdauer von mindesten 15 Jahren und 3000 Voll-Zyklen bei höchstens 80% sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert