Schlagwort: Alexander Dobrindt

16.11.2017 - 14:28

EU-Kommission will Deutschland verklagen

Die EU-Kommission verliert offenbar die Geduld mit Deutschland und plant, die Bundesrepublik wegen zu hoher Stickoxid-Werte in zahlreichen Städten und Regionen zu verklagen. Nach Informationen der „Stuttgarter Zeitung“ will die Kommission am 7. Dezember eine Klage vorm EuGH beschließen. 

Weiterlesen
02.09.2017 - 13:55

H2-Busse verbinden Deutschland und Tschechien

Ein Pilotprojekt einer Fernbuslinie soll Brennstoffzellen-Busse zwischen Tschechien und Deutschland auf die Straße bringen. Auf die Unterstützung des Vorhabens haben sich jetzt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und sein tschechischer Amtskollege Dan Ťok verständigt.
now-gmbh.de

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

22.08.2017 - 10:15

Dobrindt rührt Werbetrommel für Autobauer

Aller Kritik an einer zu großen Nähe der deutschen Politik zur Autoindustrie zum Trotz wirbt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt fleißig für die ökologisch fragwürdigen Umstiegsprämien – und klingt dabei schon fast wie ein Volkswagen-Verkäufer.
automobilwoche.de

02.03.2017 - 15:11

Dobrindt will Förderprogramm für elektrifizierte Lkw

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will noch in diesem Jahr ein befristetes Förderprogramm für Lkw mit Elektro-, Hybrid- und Gasantrieben starten, berichtet dpa unter Berufung auf das Ministerium. Zehn Millionen Euro seien hierfür eingeplant. Eine Förderrichtlinie werde derzeit in der Bundesregierung abgestimmt.
automobilwoche.de, wiwo.de

02.03.2017 - 09:20

BMVI startet Brennstoffzellen-Förderprogramm

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) startet im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP 2) ein neues Förderprogramm, um den Markt anzukurbeln. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –
Marktübersicht AC- & DC-Ladesäulen

16.12.2016 - 09:34

Brennstoffzellen aus deutscher Massenproduktion?

Das Verkehrsministerium will mit der Autoindustrie erstmals eine große Serienproduktion von Brennstoffzellen für Fahrzeuge aufbauen und plant dafür Fördermittel ein. Als Autoland müsse Deutschland bei dieser Technologie vorne mitmischen, betonte Alexander Dobrindt bei der NIP-Konferenz in Berlin. Was bei Batteriezellen bisher nicht gelingen wollte, soll nun bei der Brennstoffzelle klappen. Denn dort ist der Kuchen noch lange nicht verteilt.
welt.de

20.10.2016 - 08:17

Volker Mornhinweg, Alexander Dobrindt, Oliver Blume.

Volker-Mornhinweg„Wir werden Ihnen in 2018 einen in Serie produzierten, gewerblichen Transporter präsentieren. Unsere Kunden werden dabei keine Abstriche bei der Performance machen müssen.“

Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans bei Daimler, hat offenbar endlich verstanden, was NOx-verseuchte Städte brauchen. Verschiedene Batteriegrößen würden den E-Transporter für verschiedene Einsatzprofile nutzbar machen. Bei den Betriebskosten könne er es unter Umständen mit herkömmlichen Modellen aufnehmen.
transport-online.de

Alexander-Dobrindt„Lehnen wir ab!!! Komplett streichen!“

Verkehrsminister Alexander Dobrindt stoppte mit diesem kurzen und knackigen Kommentar persönlich den Versuch des Bundesjustizministeriums zur Einführung von Sammelklagen – einsetzbar etwa in der VW-Abgasaffäre. Dass sein eigenes und drei weitere Ministerien das Papier weitgehend abgenickt hatten, störte Dobrindt nicht.
tagesschau.de

Oliver-Blume„Wenn man an der Autobahn an die Raststätte fährt, einen Kaffee trinkt, noch mal auf Toilette geht, dann dauert das ungefähr eine Viertelstunde. Das würde ich als Kunde in Kauf nehmen. Länger darf es nicht dauern. Und das erreichen wir.“

Porsche-Chef Oliver Blume baut auf leistungsstarke Schnellladetechnologie, um die Elektromobilität alltagstauglich zu machen. Die klassische Pinkelpause soll auf Langstrecken fürs Laden reichen.
zeit.de

11.10.2016 - 07:53

Dobrindt, Wissmann, Hendricks, Özdemir, Remmel.

Alexander-Dobrindt„Ein Aus für Verbrennungsmotoren in den nächsten 14 Jahren ist unrealistisch.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt reagiert auf den Bericht des „Spiegel“ über eine Bundesrats-Forderung, ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos zuzulassen, mal nicht mit einer eMobility-Sonntagsrede wie sonst auf den einschlägigen Konferenzen. Verbrennungsmotoren müssten als „Übergangstechnologie“ erhalten bleiben, glaubt Dobrindt.
rp-online.de

Matthias-Wissmann„Vergessen Sie dieses Papier. Entscheidend ist für uns der Klimaschutzplan der Europäischen Union und der Klimaschutzplan, den die Bundesregierung gerade erarbeitet.“

Schnappatmung kennt man von VDA-Präsident Matthias Wissmann eigentlich nicht. Doch die mediale Bugwelle um den Bundesrats-Beschluss hat ihn am Wochenende voll erwischt. Mit bedenklicher Arroganz tat er das „Papier von Fachbeamten“ im „Deutschlandfunk“ ab. Die Kollegen ließen allerdings nicht locker und so lernten wir eine Menge über synthetische Kraftstoffe, aber wenig über die Chancen der Elektromobilität. Ob Matthias Wissmann die Mobilität der Zukunft noch lange glaubhaft verkörpern kann, erscheint nach diesem Benzin-im-Blut-Auftritt ungewisser denn je.
deutschlandfunk.de

barbara-hendricks„Die deutschen Ingenieure sind ohne weiteres in der Lage, bis 2030 emissionsfreie Autos für alle zu bauen.“

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks würde ein Aus für Verbrennungsmotoren ab 2030 bei Neuzulassungen hingegen sehr begrüßen – und versucht sich in Positiv-Rhetorik. Die deutsche Autoindustrie müsse sich eben rechtzeitig auf die neuen Herausforderungen einstellen.
automobilwoche.de

Cem-Oezdemir„An E-Mobilität führt kein Weg vorbei – und zwar nicht nur im Sinne des Klimaschutzes, sondern vor allem im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Autobauer.“

Nach Meinung von Grünen-Chef Cem Özdemir sollten die deutschen Autobauer im eigenen Interesse bei der Elektrifizierung kräftig aufs Tempo drücken, um auch künftig wettbewerbsfähig zu bleiben.
spiegel.de

johannes-remmel„Grundsätzlich brauchen wir eine politische Leitentscheidung, ab 2030 emissionsfreie Mobilität zu haben, um der Automobilindustrie Dampf zu machen.“

Sagt NRW-Umweltminister Johannes Remmel, der nach eigenem Bekunden „große Sorge“ hat, „dass unsere Automobilindustrie am Ende nur die Rücklichter sieht“.
wz.de

Der Vollständigkeit halber liefern wir hier die entsprechende Drucksache des Bundesrats nach. Im Kern ging es dabei um Vorschläge und Ergänzungen zu einer Mitteilung der EU-Kommission zur europäischen Strategie für emissionsarme Mobilität. Der entscheidende Satz der vom Bundesrat beschlossenen Stellungnahme: „Hier gilt es, die bisherigen Steuer- und Abgabenpraktiken der Mitgliedstaaten auf ihre Wirksamkeit hinsichtlich der Förderung emissionsfreier Mobilität auszuwerten und Vorschläge zum diesbezüglichen effizienten Einsatz von Abgaben und steuerrechtlichen Instrumenten zu unterbreiten, damit spätestens ab dem Jahr 2030 unionsweit nur noch emissionsfreie PKW zugelassen werden.“
bundesrat.de (Vorgang), bundesrat.de (Beschluss)

14.09.2016 - 08:06

Alexander Dobrindt, Karl-Thomas Neumann, Karlheinz Blessing.

Alexander-Dobrindt„Die deutschen Automobilhersteller müssen aufpassen, dass sie technologisch an der Spitze bleiben. Keiner weiß heute, wer in zehn Jahren zu den fünf führenden Autobauern gehört. Es steht viel auf dem Spiel.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt mahnt die deutschen Autobauer zu mehr Engagement bei der Elektromobilität. Zugleich hakt Dobrindt den Diesel ab – zumindest im Rest der Welt. Für Europa sagt er der Technologie noch 15 bis 20 schöne Jahre voraus. Angesichts des Urteils von Düsseldorf wirkt diese Prognose allerdings etwas optimistisch.
wiwo.de

Karl-Thomas-Neumann-Opel„Opel demokratisiert mit dem Ampera-e das Elektroauto.“

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sieht in dem neuen Modell nichts anderes als eine Revolution im Massenmarkt. Es sei kein reiner Zweitwagen, sondern ein bezahlbares und vollständig alltagstaugliches Auto, nur eben elektrisch.
opel-blog.com

Karlheinz-Blessing„Bei der Elektromobilität geht es um die Grundsatzfrage: Wo beginnt künftig unsere Wertschöpfungskette? Eine finale Antwort darauf werden wir bis November vermutlich nicht haben, denn wir müssen das Thema umfassend analysieren.“

VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing rechnet in den Bauteil-Werken mit grundlegenden Veränderungen durch den Schwenk zur Elektromobilität. Der Wandel werde sich besonders auf Standorte mit Verbrennungsmotoren- und Getriebefertigung auswirken.
automobilwoche.de

26.08.2016 - 08:17

Alexander Dobrindt, Patrick Foley, Christian André.

Alexander-Dobrindt„Wir unterstützen diese neue Form der Mobilität mit einem eigenen Gesetz. Ziel ist es, den Ländern die Möglichkeit zu geben, Sonderparkplätze oder kostenfreies Parken für Carsharing-Fahrzeuge einzurichten.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bekräftigt erneut den Willen der Koalition zu einem Carsharing-Gesetz und nennt Details aus dem Entwurf zum Gesetz, welches im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten soll.
focus.de

anonym„Die Elektro-Plattform wird es uns ermöglichen, verschiedene Aufbauten darzustellen. Der Bolt ist nur das erste Modell.“

Kündigt General-Motors-Entwickler Patrick Foley an. Beim Bolt habe man bewusst auf Leichtbau verzichtet, um den Stromer möglichst günstig anbieten zu können.
automobil-produktion.de

anonym„Die Zahlen verschiedener Quellen sind unterschiedlich, aber ich kann sagen, dass alle einen Aufwärtstrend sehen. 30% Elektrofahrzeuge in 15 Jahren sind realistisch.“

Diese Einschätzung stammt von Christian André, Europachef des Halbleiterherstellers Rohm Semiconductor, welcher in der Formel E mit dem Venturi-Team kooperiert.
all-electronics.de

13.07.2016 - 08:06

Carsten Bätzold, Karl Schlicht, Alexander Dobrindt.

Carsten-Baetzold„Es reicht eben nicht, den Leuten 4.000 Euro ins Handschuhfach zu legen.“

Carsten Bätzold, Betriebsratschef bei VW in Baunatal, enttäuscht die geringe Nachfrage zum start des Umweltbonus. Er ruft nach einem schnellen Ausbau der Infrastruktur. Zugleich verweist er auf den boomenden E-Bike-Markt. Diese haben es allerdings ohne Prämie geschafft.
hna.de

Karl-Schlicht„Ich denke, dass jeder, der in eine neue Dieselfabrik mit vielleicht 10 – 15 Jahren Lebensspanne investieren will, nochmal ganz genau hinschauen muss, ob sich diese noch rentiert.“

Karl Schlicht, Vizepräsident bei Toyota Europa, betrachtet den Diesel als aussterbende Art und überlegt laut, die Antriebsart beim Yaris auslaufen zu lassen, da dieser schon heute nicht mehr als zehn Prozent der Yaris-Verkäufe ausmache.
autocar.co.uk

Alexander-Dobrindt„Der Diesel hat auch in Zukunft seine Berechtigung. Aber er muss sauber und auf dem modernsten Stand der Technik sein. In Europa wird es ihn noch viele Jahre geben, in den USA wird der Diesel wahrscheinlich aussterben.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt glaubt dagegen immer noch an den sauberen Diesel. Fragt sich nur, wann ihn die EU-Regularien oder Regelungen auf lokaler Ebene rechts überholen.
bild.de

28.06.2016 - 07:53

Elżbieta Bieńkowska, Alexander Dobrindt, Maria Krautzberger.

Elzbieta-Bienkowska„Es macht wenig Sinn, sich darauf zu versteifen, den Verbrennungsmotor immer effizienter zu machen.“

EU-Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska betont die Notwendigkeit einer mehrgleisigen Strategie in der Antriebsfrage. Elektroautos würden einerseits günstiger und die Verbraucher seien zudem bereit, für saubere Technologie mehr zu bezahlen. Dies öffne Perspektiven.
welt.de

Alexander-Dobrindt„(Es ist) Wunschdenken, dass es in 14 Jahren keine Verbrennungsmotoren mehr geben wird.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hält Teile des Klimaschutzplanes 2050 für utopisch. Die Richtung der alternativen Antriebe müsse zwar „konsequent weiter und mit höherer Dynamik gegangen werden, aber wir müssen aufpassen, nicht Utopien nachzulaufen“, so Dobrindt. Leider ist Dobrindt-Dynamik in dem Feld bisher auch utopisch.
spiegel.de

Maria-Krautzberger„In den hochbelasteten Innenstädten haben Diesel-Fahrzeuge sicher keine Zukunft. Ich bin erleichtert, dass diese Botschaft zumindest in Teilen der Autoindustrie endlich anzukommen scheint.“

Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes, wähnt die Autobranche auf dem richtigen Pfad angekommen. Das Selbstzünder-Prinzip stehe vor dem Ende und neue Antriebsalternativen wären nun am Zug.
sueddeutsche.de

12.04.2016 - 07:03

Michael Steiner, Alexander Mankowsky, Alexander Dobrindt.

Michael-Steiner„Die Batterietechnologie entwickelt sich zu unserer Freude rasant weiter. Deshalb beschäftigen wir uns sehr genau mit der Frage, wann der richtige Zeitpunkt für eine Elektrifizierung des 911er ist. Uns schwebt eher ein Hybridkonzept wie beim 918 Spyder vor als ein reiner Elektro-Elfer.“

Für Michael Steiner, Leiter Entwicklung Gesamtfahrzeug/Qualität bei Porsche, rückt die Elektrifizierung des wichtigsten Markenmodells immer näher. Schon Ende des Jahrzehnts könnte man dafür den nötigen Platz im engen 911-Motorraum und in den Köpfen der eigenen Ingenieursgarde finden.
wiwo.de

Alexander-Mankowsky„Tesla macht eine Innovation populär und massentauglich, an der wir alle arbeiten. Vom Erfolg werden auch wir profitieren.“

Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher der Daimler AG, sieht die mediale Strahlkraft des Konkurrenten als Triebfeder für die weitere Entwicklung der gesamten Elektromobilität. Für ihn liegt der Kern des Erfolgs jedoch nicht in einer besonders fortschrittlichen Technik, sondern im Markenbotschafter Elon Musk. Ohne ihn wäre Tesla schnell entzaubert.
mmnews.de

Alexander-Dobrindt„Die Pläne sind vollkommen unausgegoren und mobilitätsfeindlich. Das Ergebnis wäre ein faktisches Einfahrtverbot für Dieselfahrzeuge.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wettert gegen die von der Umweltministerkonferenz geforderte blaue Plakette für Innenstädte: Ein solches Vorhaben werde er nicht akzeptieren. Die Umweltminister von Bund und Ländern wollen den Kommunen ein Werkzeug gegen hohe Stickoxid-Konzentrationen an die Hand geben. Vielleicht kann ja Dobrindt alternativ seine Lungenflügel massenhaft klonen lassen und Städten zur Abgasreinigung bereitstellen?
automobilwoche.de

11.03.2016 - 07:55

Rupert Stadler, Karl Schlicht, Alexander Dobrindt.

rupert-stadler„Ich bin der Überzeugung, dass wir den Transformationsprozess vom reinen Verbrenner hin zum reinen elektrischen Antrieb sehr ordentlich und bewusst steuern und dabei auch den Kunden mitnehmen müssen. Wir verkaufen mittlerweile 1,8 Millionen Autos im Jahr. Da will nicht jeder sofort rein elektrisch fahren.“

Audi-Chef Rupert Stadler ist überzeugt, dass der fossile Antrieb sukzessive aus den großen Metropolen verschwinden wird. Der Verbrennungsmotor werde aber noch „mehrere Jahre oder Jahrzehnte“ benötigt.
handelszeitung.ch

Karl-Schlicht„Wir werden keine Probleme haben, die EU-Werte auch ohne Plug-in-Elektrifizierung zu erreichen.“

Toyotas Europa-Vizechef Karl Schlicht ist und bleibt ein Freund des Hybridantriebs ohne externen Ladeanschluss und sieht keinerlei Notwendigkeit, auf Plug-in-Hybride zu setzen.
ecomento.tv

Alexander-Dobrindt„Obwohl sich ein schwieriges Thema wie die Flüchtlingsfrage in den Vordergrund geschoben hat, dürfen wir die Zukunftsthemen unseres Landes nicht aus dem Blick verlieren – und die Elektromobilität gehört dazu.“

Für Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat der Ausbau von Ladeinfrastruktur nach eigenem Bekunden oberste Priorität. Er spricht sich deshalb dafür aus, neben den 400 Schnellladern an Autobahn-Raststätten weitere 15.000 Ladesäulen aufzubauen.
abendzeitung-muenchen.de

16.02.2016 - 08:53

Alexander Dobrindt, Jürgen Trittin, Winfried Hermann.

Alexander-Dobrindt„Ich habe keine ideologischen Vorbehalte gegen Kaufanreize. Ob und welches Modell dabei konsensfähig ist, wird man sehen.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt trommelt langsam zum Rückzug von seiner bisherigen Kaufprämien-Feindschaft. Klar ist für ihn, dass E-Autos für einen größeren Erfolg preiswerter werden müssen. Dabei sieht er insbesondere die Autobauer in der Pflicht: Soll sich der Staat finanziell beteiligen, müssten diese einen „erheblichen Beitrag dazu leisten“.
bild.de

Juergen-Trittin„Per Doppelschlag ließe sich viel fürs Klima tun: Wir sollten die Privilegierung des Diesel bei der Mineralölsteuer streichen. Dann bekämen wir die Milliarden zusammen, die wir brauchen, um den Kauf von Elektroautos etwa mit 5.000 Euro pro Stück zu fördern – und die Gleichstellung des Diesels bei der Kfz-Steuer herzustellen.“

Für Grünen-Politiker Jürgen Trittin steht die Steuererleichterung für Diesel im klaren Gegensatz zur geplanten Verkehrswende. Zudem zeige nicht nur der Abgasskandal von VW, dass die Technik am Ende sei. Elektro- und Hybridautos gehörten die Zukunft.
rp-online.de

Winfried-Hermann„Ich kann allen Beteiligten, also den Autobauern selbst sowie der Zulieferindustrie nur raten, sich dem Elektroauto zu widmen.“

Der grüne BaWü-Verkehrsminister Winfried Hermann appelliert an die deutsche Automobilindustrie, sich nicht auf alten Stärken bei der Verbrenner-Technologie auszuruhen. Die Geschichte hätte gezeigt, dass auch historisch starke Branchen dem Untergang geweiht sind, wenn sie Innovationen verschlafen.
fnweb.de

07.01.2016 - 09:01

Alexander Dobrindt, Matthias Müller, Herbert Diess.

Alexander-Dobrindt„Die Elektromobilität wird sich durchsetzen. Wir wollen dabei aber eine höhere Dynamik als bisher erzeugen.“

Sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt jetzt der „Rheinischen Post“. Er bestätigte damit den „Spiegel“-Bericht, wonach derzeit eine Arbeitsgruppe aus Kanzleramt, Verkehrs-, Finanz- und Wirtschaftsministerium sowie den Fraktionsvorsitzenden der Koalition an einem Förderprogramm arbeitet.
rp-online.de

Matthias-Mueller„Erst zwischen 2020 und 2025 werden Elektroantriebe bei den Kosten mit Verbrennungsmotoren gleichziehen. Dann erst wird die Nachfrage in Richtung E-Autos drehen. Bis mindestens dahin brauchen wir den Diesel.“

VW-Chef Matthias Müller hält es für falsch, den Diesel jetzt „in Bausch und Bogen zu verdammen“. Allerdings habe VW jetzt anders als früher „die Notwendigkeit, sich mit einigen neuen Aspekten der Mobilität in letzter Konsequenz zu beschäftigen“ erkannt. Wollen wir’s hoffen…
wiwo.de

Herbert-Diess„Das neue Volkswagen steht für erschwingliche Elektromobilität.“

VW-Markenchef Herbert Diess wagte sich anders als Müller schon weiter aus der Deckung und drückte sich bei der Präsentation des BUDD-e in Las Vegas weniger umständlich aus. VW wolle sich mit dem „neuen Volkswagen“ auch neu erfinden und „ein anderes und besseres Unternehmen schaffen“.
manager-magazin.de

22.12.2015 - 08:52

Alexander Dobrint, Volker Kauder, Hildegard Müller.

Alexander-Dobrindt„Ich sehe keine Notwendigkeit, an der Besteuerung für den Diesel etwas zu ändern.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erteilt den jüngsten Forderungen des Umweltbundesamtes nach einer Abschaffung der Steuervergünstigung für Diesel eine Abfuhr. Den Vergleich mit der Notwendigkeit einer „Maut für Ausländer“ hat Dobrindt offenbar gar nicht erst angestellt.
wiwo.de

Volker-Kauder„Elektromobilität wird die deutsche Autoindustrie massiv verändern. Wir dürfen die Zukunft des Autos nicht Google überlassen. Vielleicht muss der Staat hier Unterstützung gewähren.“

Setzt bei Förder-Verhinderer Volker Kauder etwa ein Umdenken ein? Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion soll zumindest in punkto Sonderabschreibungen für gewerblich genutzte E-Fahrzeuge bisher immer sein Veto eingelegt haben.
wiwo.de

Hildegard-Mueller„Beim Thema Elektromobilität diskutieren wir seit Jahren über Kaufanreize, Sonderabschreibungen und den Aufbau der Ladeinfrastruktur. Wir brauchen endlich Entscheidungen.“

Hildegard Müller, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), ist die Zauderei der Bundesregierung in Sachen E-Auto-Förderung offenbar leid. „Wir können nicht mehr länger warten“, drängt Müller.
tagesspiegel.de

03.11.2015 - 08:47

Alexander Dobrindt, Thomas Frey.

Alexander-Dobrindt„Wer heute den Stand der Technik sieht, weiß: Die Welt steht vor der größten Mobilitätsrevolution seit der Erfindung des Automobils.“

Sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nach einer Runde im autonomen Google-Auto. Deutschland wolle mit seiner Teststrecke auf der A9 weltweit zum „Vorreiter beim automatisierten und vernetzten Fahren“ werden.
autobild.de

Thomas-Frey„Die mechanischen Ingenieure, die sich heute ihren Weg in die obersten Führungsetagen erkämpft haben, werden nicht mehr die Chefs der Zukunft sein. Sie denken zu sehr in mechanischen Kategorien und verstehen die Digitalisierungswelle nicht annährend so gut wie zum Beispiel Software-Ingenieure.“

Prophezeit Zukunftsforscher Thomas Frey, der in modernen Unternehmensstrukturen auch einen Grund für den Erfolg von Tesla sieht: „Dort gibt es keine alte Bürokratie, die das Unternehmen zurückhält.“
handelsblatt.com

23.10.2015 - 08:11

10.000 Ladesäulen, München, Wolfsburg, Chargemaster, Honda, UK.

Deutsche Lade-Offensive geplant? Der vom BDEW im Juni zur Nationalen Konferenz Elektromobilität unterbreitete Vorschlag für den Aufbau von 10.000 zusätzlichen Ladesäulen hat offenbar Chancen auf Realisierung. Zumindest will die „Rheinische Post“ jetzt aus Regierungskreisen erfahren haben, dass Bundesmautverkehrsminister Alexander Dobrindt derzeit die Umsetzung eines solchen Programm prüfen lässt. Das Volumen könnte bei rund 100 Mio Euro liegen und als öffentlich-private Investition organisiert werden.
rp-online.de

München schafft E-Busse an: Nach zahlreichen Tests hat sich die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) nun zum Kauf zweier Elektro-Busse der niederländischen Firma Ebusco entschlossen und will diese ab Mitte 2016 auf der Linie 100 surren lassen. Bewähren sie sich, könnten weitere folgen.
tz.de, newstix.de

Start für eMobility Cube: Am Wolfsburger Hauptbahnhof wurde nun auch offiziell das Elektromobilitätszentrum ‚eMobility Cube‘ eröffnet. Dort können ab sofort unter anderem Elektroautos und -fahrräder angemietet werden.
presse-service.de

Chargemaster ist ab sofort offizieller Ladeinfrastruktur-Partner der Formel E. Die Briten sorgen unter anderem für die Induktivladung der Streckenautos. Zudem sollen künftig an jedem Veranstaltungsort der elektrischen Rennserie mindestens zehn Schnelllader als „Erbe“ hinterlassen werden.
news.cision.com

Stromspender für Angestellte: Honda errichtet an seinem Sitz im kalifornischen Torrance derzeit 120 Ladestationen und will auch einen öffentlich zugänglichen DC-Schnelllader installieren. Der japanische Hersteller kündigt für 2018 ein neues Elektro-Modell sowie eines mit Plug-in-Hybrid an.
oekonews.at, prnewswire.com

Ladestationen ausschildern: Nissan und Ecotricity fordern von der britischen Regierung, amtliche Straßenschilder einzuführen, die auf Ladestationen hinweisen. Denn auf der Insel gibt es offenbar sogar offizielle Schilder, die vor Krötenwanderungen warnen; aber keine, die Lademöglichkeiten anzeigen.
greencarcongress.com

23.06.2015 - 15:04

Video-Reportage Nationale Konferenz Elektromobilität.

Nichts los gewesen auf der Nationalen Konferenz Elektromobilität? Im Gegenteil. Okay, die Ergebnisse waren mau. Aber die Branche ist angetreten und hat sich vor unserer Kamera ein Stelldichein gegeben, das seinesgleichen sucht. Und dabei wurden (fast) alle wesentlichen Fragen zur Zukunft der Elektromobilität beantwortet: Verkauft Volkswagen-Chef Martin Winterkorn den E-Golf lieber in Norwegen als in Deutschland? Was macht Stecker-Papst Walter Mennekes, wenn induktives Laden kommt? Wann stellt uns Bosch-Boss Volkmar Denner eine schöne Batteriezellfabrik hin? Wieso fährt Bundeskanzlerin Angela Merkel noch keinen Plug-in-Hybrid? Wann bringt Daimler-Lenker Dieter Zetsche einen Tesla-Fighter? Warum waren da überhaupt so viele Teslas bei der Konferenz? Wo liegt der Reichtweiten-Rekord von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit seinem i3? Wie spült InnoZ-Vordenker Andreas Knie seinen Konferenz-Frust runter? Und ganz am Schluss die wichtigste Frage: Macht NPE-Chef Henning Kagermann weiter? Alle Antworten liefert Ihnen Peter Schwierz von electrive.net mit der großen Video-Reportage aus Berlin. Vor dem Abspielen wichtig: Bitte lächeln!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

16.06.2015 - 08:34

Angela Merkel, Alexander Dobrindt, Sigmar Gabriel, Henning Kagermann.

– Zitate vom Berliner E-Gipfel –

Angela-Merkel„Deutschland wird um eine weitere Förderung nicht herumkommen.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ sich auf der Nationalen Konferenz Elektromobilität immerhin zu dieser Aussage hinreißen. Auch habe sie „einigermaßen klare Vorstellungen“, was die Bundesregierung zu leisten habe. Zur Batteriezellproduktion sagte sie: „Wir müssen sehen, dass wir in den entscheidenden Jahren die richtigen Weichenstellungen treffen, wenn die nächste Generation der Batteriezellen ansteht.“ Ein Plan klingt anders.

Alexander-Dobrindt„Die Antriebswende wird darüber entscheiden, ob unsere Nation eine bewegte oder auch eine bewegende Nation bleibt.“

Verkehrsminister Alexander Dobrindt hatte als einzige konkrete Ankündigung die Info im Gepäck, dass die Flotte seines Hauses im nächsten Jahr zur Hälfte aus E-Fahrzeugen bestehen soll. Das habe er gegen harte Widerstände durchsetzen müssen.

Sigmar-Gabriel„Das Ziel mit der bisherigen Entwicklung zu erreichen, ist – na sagen wir mal – ambitioniert.“

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel gab auf der Konferenz den Skeptiker. Und forderte (mal wieder) ein gemeinsames öffentliches Beschaffungsprogramm von Bund und Ländern. Das war alles.

Henning-Kagermann„Nun ist Deutschland Autoland und das heißt, wir müssen einfach bei der Elektromobilität ganz vorn dabei sein.“

NPE-Vordenker Henning Kagermann zeigte sich gegenüber electrive.net am Abend selbst ernüchtert von den mageren Ergebnissen. Doch genau seine Aussage offenbart vielleicht das Problem: Einfach „müssen“ ist das Gegenteil von leidenschaftlich „wollen“.

Quelle für alle: Peter Schwierz für electrive.net vor Ort

02.04.2015 - 08:02

Alexander Dobrindt, Dirk Uwe Sauer.

Alexander-Dobrindt„Ich glaube, dass jetzt die Zeit ist, den Markt auch reagieren zu lassen. Elektroautos sind eine starke Alternative zu den klassischen Antrieben. Es gibt aber immer noch viel zu wenig E-Autos in den Flotten – auch in den staatlichen.“

Maut- und Verkehrsminister Alexander Dobrindt geht weiter davon aus, dass eine satte Elektro-Durchdringung erst über den Gebrauchtwagenmarkt entsteht. Da muss die fette Henne, wie der Bundesadler im Plenarsaal des alten Bonner Bundestages hieß, wohl endlich ein paar mehr Eier legen.
auto-motor-und-sport.de

Dirk-Uwe-Sauer„Die Diskussion um die angeblich fehlende Lade-Infrastruktur ist schädlich. Bei einer Strecke von 40 Kilometern am Tag reicht eine Haushaltssteckdose vollkommen aus. Gibt es am Arbeitsplatz und zu Hause eine Lademöglichkeit, braucht man kaum Schnellladesysteme.“

Wenn man den Ausführungen von Dirk Uwe Sauer, Professor für Energiewandlung und Speichersystemtechnik an der RWTH Aachen, folgt, steht zu befürchten, dass aus allgemeinem Schukoladen eines Tages doch noch Realität wird.
wiwo.de

16.02.2015 - 08:44

Jochem Heinzmann, Alexander Dobrindt, Michael Viktor Fischer.

Jochem-Heinzmann„Jetzt kann man fragen, was ist Henne oder Ei? Wir brauchen Volumen für niedrigere Kosten – und wir brauchen niedrigere Kosten für Volumen.“

VW-China-Kracher Jochem Heinzmann zum Preisproblem von Elektroautos. Volkswagen setzt darauf, dass die chinesische Regierung ihren EV-Fokus „in den nächsten fünf Jahren“ beibehalten wird. Seine Erwartung für 2020: „Sechsstelliges Volumen“ für Plug-in-Hybride und E-Autos von VW.
wiwo.de

Alexander-Dobrindt„Ich sehe keinen besonderen Anreiz darin, Autos, die 40.000 Euro und mehr kosten, mit einer staatlichen Prämie im Preis um 5000 Euro zu senken.“

Maut- und Verkehrsminister Alexander Dobrindt will stattdessen „Behörden auch mit Elektro- und Hybridfahrzeugen ausstatten“, um einen Gebrauchtwagenmarkt entstehen zu lassen. Wann aus dem Wollen endlich ein Machen wird, sagt er im Interview mit der „Welt am Sonntag“ allerdings nicht.
welt.de

Michael-Viktor-Fischer„Wir wollen das Thema Elektromobilität sexy aufladen.“

So der Marketing-Ansatz von Michael Viktor Fischer, CEO von Smatrics. Er hält es angesichts der Batterie-Entwicklungen für möglich, dass E-Autos schon 2025 bis zu 2.000 Kilometer Reichweite haben könnten.
meinbezirk.at

20.01.2015 - 08:57

Alexander Dobrindt, Carlos Ghosn, Elon Musk.

Alexander-Dobrindt„E-Autos gehören zur Mobilität der Zukunft dazu. Deshalb wollen wir diese Technik weiter fördern. Parkplätze und Ladestationen sind ein attraktiver Anreiz.“

Maut-Minister Alexander Dobrindt bestätigt, dass neben Elektro- auch Carsharing-Autos per Gesetz Sonderparkplätze erhalten sollen – freilich nur, wenn die Kommunen wie gewünscht mitspielen.
bild.de

Carlos-Ghosn„Sie sind zu teuer und die Infrastruktur ist weit davon entfernt, fertig zu sein. Aber es ist eine sehr vielversprechende Technologie.“

Renault-Nissan CEO Carlos Ghosn hält die Zeit bzw. Rahmenbedingungen noch nicht reif für Brennstoffzellen-Autos. Nichtsdestotrotz arbeite man bereits an einem Prototyp.
insideevs.com

Elon-Musk-Twitter„Ich halte das für großartig und hoffe, noch viel mehr davon zu sehen. Ich sehe das nicht als Wettbewerbs-Bedrohung, weil ich denke, dass früher oder später ohnehin alle Autos elektrisch fahren werden.“

Das ist frei übersetzt die Reaktion von Tesla-Chef Elon Musk auf den von GM enthüllten rein elektrischen Chevy Bolt. Musk wird nicht müde zu betonen, dass es das wichtigste Ziel von Tesla ist, die Elektrifizierung insgesamt anzuschieben.
freep.com

03.12.2014 - 09:07

Angela Merkel, Alexander Dobrindt, Sigmar Gabriel, Hans-Joachim Reck, Hildegard Müller.

Angela-Merkel„Wir haben noch eine ganze Menge zu tun.“

Konstatierte Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern nach der Übergabe des NPE-Fortschrittsberichts in ihrer typischen Art. Immerhin versprach sie, bei den öffentlichen Beschaffungen und der Ladeinfrastruktur aufs Tempo zu drücken. Abschreibungen für Gewerbe-Stromer müssten noch mit den Ländern besprochen werden.
bundesregierung.de

Alexander-Dobrindt„Künftig soll es möglich sein, mit einem Elektrofahrzeug von der Nordseeküste bis zur Zugspitze zu fahren.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt spricht hier nicht von der Maut, sondern verweist erneut auf die Pläne zur Errichtung von 400 „SLAM“-Schnellladestationen an deutschen Verkehrsachsen. Ob es beim ursprünglich angekündigten Zeitplan bis 2017 bleibt – unklar.
bmwi.de

Sigmar-Gabriel„Mir ist wichtig, dass Deutschland sich bei der umweltfreundlichen Elektromobilität nicht nur als Forschungs- und Technologiestandort bewährt, sondern auch als Produktionsstandort besteht und sich fortentwickelt. Dies beinhaltet insbesondere auch die für die Elektrofahrzeuge zentrale Batteriezellproduktion.“

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel macht sich dafür stark, die Produktion von Batteriezellen hierzulande nicht aufzugeben und kündigt zudem an, Rechtsregelungen anzupassen, die u.a. zur Interoperabilität von Ladestationen erforderlich sind.
bmwi.de

Hans-Joachim-Reck„Für die öffentliche Ladeinfrastruktur muss geklärt werden, ob öffentliches Laden in einer elektromobilen Zukunft der Regelfall oder eher die Ausnahme ist.“

Fordert Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU). Er beklagt eine nachlassende Dynamik beim Ausbau öffentlicher Ladeinfrastruktur aufgrund bislang noch nicht tragfähiger Geschäftsmodelle.
vku.de

Hildegard-Mueller„Seit Jahren fordert die Energiewirtschaft von der Politik, endlich ein schlüssiges Finanzierungskonzept zu erarbeiten. Dieses liegt aber nach wie vor nicht vor.“

Beklagt BDEW-Vorsitzende Hildegard Müller. Die Energieversorger seien beim Aufbau der Ladesäulen erheblich in Vorleistung gegangen, obwohl diese sich nicht wirtschaftlich betreiben lassen.
verbaende.com

23.05.2014 - 09:03

Alexander Dobrindt, Rainer Bomba, José Viegas.

Alexander-Dobrindt„Die Million ist eine große Herausforderung und niemand kann heute sagen, ob man sie zielgenau erreicht. Aber wir bleiben dabei. Heute gibt es in Deutschland bereits rund 100.000 Fahrzeuge, die unter dem Label Elektroauto fahren können.“

Vor allem der letzte Satz von Alexander Dobrindt dürfte in der Branche für Stirnrunzeln sorgen. Ganz offensichtlich rechnet der Bundesverkehrsminister neuerdings auch ’normale‘ Hybrid- mit zu den Elektroautos. So gesehen würde Toyota mit seinem Hybrid-Feuerwerk deutsche Ziele retten.
tagesspiegel.de

Rainer-Bomba„Ich kündige sie nicht an, aber ich schließe sie auch nicht aus.“

Aufgehorcht: Kaufprämien hält Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, zumindest nicht mehr für gänzlich ausgeschlossen. Wie man hinter den Kulissen vernehmen kann, rückt das Thema mit dem Start deutscher Fahrzeuge stärker auf die Agenda. Oder hat sich Bomba damit etwa um Versetzung beworben?
focus.de

Jose-Viegas„Wenn wir die Klimaziele noch erreichen wollen, muss etwas drastisches passieren, das ist klar.“

José Viegas, Chef des Weltverkehrsforums, warnt vor dem Anstieg der verkehrsbedingten CO2-Emissionen. Die explodierende Motorisierung in Schwellenländern könne in 30 Jahren zu einer Verdreifachung des globalen Fahrzeugbestands führen.
autohaus.de

15.05.2014 - 08:11

Ulrich Hackenberg, Alexander Dobrindt, Jacques Kempkens.

Ulrich-Hackenberg„Wir stellen fest, dass bei Plug in-Hybriden viele Kunden kaum an die Steckdose gehen. Sie nutzen die Möglichkeiten gar nicht aus, weil es lästig ist, das Kabel in die Steckdose zu stecken.“

Nicht zuletzt aus diesem Grund will Audi-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg das induktive Laden vorantreiben. Eine Serienfertigung ab 2017 hält er für „realistisch“ und sieht die kabellose Lösung „eher als Feature für Zuhause“.
auto-motor-und-sport.de

Alexander-Dobrindt„E-Mobilität auf der Langstrecke, das war vor nicht allzu langer Zeit noch schwer vorstellbar.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will mit Förderprojekten wie der Schnellladeachse an der A9 „der Elektromobilität einen kräftigen Schub verleihen“. An den acht Ladesäulen wird der Strom übrigens in den ersten vier Wochen kostenfrei abgegeben.
sueddeutsche.de

Jacques-Kempkens„Wenn mir jemand sagt, mit einem E-Auto könne er ja nicht mal in den Urlaub fahren, dann entgegne ich ihm, er kaufe sich für einen Umzug ja auch keinen Lastwagen.“

Jacques Kempkens vom Bündniss Eco-Drive in Hagen hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum 15. Januar 2015 insgesamt 111 Elektrofahrzeuge auf die Straßen der Stadt zu bringen.
derwesten.de

31.03.2014 - 08:07

Alexander Dobrindt, Kazuhiro Tsuga, Nico Rosberg.

Alexander-Dobrindt„Wir wollen das erste Elektromobilitätsgesetz sehr schnell verabschieden.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erklärt, wie er der E-Mobilität hierzulande auf die Sprünge helfen will. Dass durch das Maßnahmenbündel auch der Absatz flott nach oben geht, darf allerdings vorsichtig bezweifelt werden.
kfz-betrieb.vogel.de

Kazuhiro-Tsuga„Unser Ansatz ist es, Schritt für Schritt zu investieren. Elon möchte erschwinglichere Modelle als das Model S produzieren. Das verstehe ich und möchte so gut wie möglich kooperieren. Aber es ist definitiv ein hohes Anlagerisiko.“

Panasonic-Präsident Kazuhiro Tsuga ist im Rahmen eines Vorstandsbriefings dem Eindruck entgegengetreten, dass eine Investition des Batterieriesen in Teslas „Gigafactory“ bereits beschlossene Sache sei.
bloomberg.com

Nico-Rosberg„Die Formel 1 ist jetzt richtig zeitgemäß. Weniger Spritverbrauch, Hybridmotoren, das ist die Zukunft.“

Mercedes-Pilot Nico Rosberg findet die Hybridisierung der Königsklasse offenbar richtig gut und fährt privat künftig sogar rein elektrisch – mit einem E-Smart. „Ein besseres Auto gibt es für Monaco gar nicht“, so Rosberg.
motorsport-total.com

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/11/16/eu-kommission-will-deutschland-verklagen/
16.11.2017 14:56