Schlagwort:

06.02.2019 - 15:30

Australia Post ordert 1.000 Lieferfahrzeuge bei Kyburz

Der Schweizer Hersteller Kyburz hat einen Großauftrag von der australischen Post erhalten. Die Rede ist von 1.000 elektrischen Zustellfahrzeugen, die Australia Post in Bestellung gegeben hat. Die Dreiradfahrzeuge werden in der Schweiz montiert und ab Juni dieses Jahres in ganz Australien ausgerollt.

Weiterlesen
16.02.2017 - 15:00

Mehr Power für den Kyburz eRod

Kyburz präsentiert derzeit auf der Swiss Moto erstmals die Top-Version seines Elektro-Spaßmobils eRod mit dem Zusatz Race. Der eRod Race leistet mit 150 kW mehr als dreimal so viel wie die bisherigen Versionen eRod Basic und eRod Fun. 

Weiterlesen
25.02.2016 - 08:36

Honda, Aston, Hyundai, Chery, Nissan, Kyburz.

Honda plant 66-%-Elektro-Anteil bis 2030: Aktuell haben nur rund 5 Prozent der Honda-Verkäufe einen Elektro- oder Hybridantrieb. Doch schon in rund 15 Jahren werden sie mit einem Anteil von zwei Drittel dominieren, prognostiziert der Autobauer jetzt. Den Anfang machen – neben vielen Plug-ins – das Brennstoffzellen-Modell Clarity Fuel Cell mit dem Japan-Start im März oder das für 2018 geplante Serien-E-Motorrad Cub.
greencarcongress.com, reuters.com

Fabriken für Aston’s E-Renner fix: Die Edelschmiede wird den auch als E-Variante geplanten Luxussportler DBX (wir berichteten) in Wales produzieren. Das entsprechende Werk soll in St. Athan entstehen und bis 2020 fertig sein. Schon vorher kommt das E-Sportcoupé RapidE auf den Markt. Ab 2018 rollt es aus dem englischen Gaydon zu den Kunden.
autocar.co.uk, worldcarfans.com, carscoops.com

Alle Ioniq-Varianten in Genf: Hyundai hat für den nächste Woche in Genf startenden Autosalon das rein elektrische Modell, die Plug-in- sowie die Hybridvariante des neuen Elektro-Mittelklässlers Ioniq im Gepäck. Mit einem Teaser-Video und neuen Daten bieten die Koreaner nun einen Vorgeschmack: So soll der Ioniq Electric etwa statt der zunächst kolportierten 170 „mehr als 250 km“ weit fahren.
insideevs.com, greencarcongress.com, youtube.com (Teaser-Video)

— Textanzeige —
CoFAT-Visual-20165. internationale Konferenz CoFAT am 3.-4. Mai 2016 in Fürstenfeldbruck bei München: Die von Bayern Innovativ und der TU München ausgerichtete „5th Conference on Future Automotive Technology“ präsentiert erneut elektromobile Innovationen aus Wirtschaft und Wissenschaft. Automobilexperten aus der ganzen Welt treffen sich, um sich über neue Ideen, Konzepte und Projekte rund um die E-Mobilität auszutauschen. Alle Infos: www.bayern-innovativ.de/cofat2016

Chery baut Großfabrik für Stromer: Der chinesische Autobauer hat mit den Bauarbeiten für das 240-Mio-Dollar-Werk in Wuhu begonnen. Nach Produktionsstart sollen dort jährlichen rund 60.000 E-Autos von den Bändern surren.
chinadaily.com

Solide Batterietechnik im Leaf: Der ADAC hat die Antriebstechnik und den Energiespeicher des Elektroautos von Nissan in einem Dauertest unter die Lupe genommen. Das Zwischenfazit ist solide: Nach 65.000 km und 1.130 Ladungen hat die Batterie noch 90 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität.
presseportal.de, adacemobility.com

Ausverkaufter eRod in Genf: Die Spezielisten von Kyburz präsentieren die serienreife und superleichte Fahrmaschine eRod auf dem Genfer Autosalon. Den spartanischen Renner mit 40 kW Leistung und bis zu 130 km Reichweite gibt es fahrbereit ab 36.000, als Bausatz ab 27.000 Franken. Interesse? Dann bitte Nummer ziehen und wieder hinsetzen: Der Andrang sorgt angeblich für Lieferzeit bis Anfang 2017.
nzz.ch, postmedien.ch, kyburz-switzerland.ch

– ANZEIGE –

EPT

23.09.2015 - 07:59

PSA, Dongfeng, NextEV, Kyburz, Local Motors, Jordanien.

PSA und Dongfeng entwickeln E-Autos: Der französische Mutterkonzern von Peugeot und Citroën will mit dem chinesischen Hersteller einen Stromer für dessen Heimatmarkt konstruieren. Wie am Rande der IAA bekannt wurde, soll das E-Auto 2020 serienreif sein. Langfristig geben beide Firmen noch weitere Pläne, etwa die Entwicklung einer gemeinsamen Plattform für Klein- und Kompaktfahrzeuge.
automobil-produktion.de

NextEV sammelt 500 Mio Dollar ein: Das amerikanisch-chinesisch Elektroauto-Startup hat mit Sequoia und Joy Capital zwei potente Investoren an Bord geholt. Der geplante Marktstart des für 2016 angekündigten sportlichen Tesla-Konkurrenten wird damit wahrscheinlicher. Bis Ende des Jahres sollen zudem Kooperationen mit Autoherstellern zur Produktion des E-Renners geschlossen werden.
bloomberg.com, automobil-produktion.de

Schweizer E-Sportler vor Produktionsstart: Der offene ‚E-Rod‘ aus dem Hause Kyburz wurde gerade auf der Swissmoto vorgestellt und hat prompt fünf Käufer gefunden. 15 weitere fehlen noch, damit das Projekt Anfang 2016 in die Kleinserie gehen kann. Ab 20.000 Franken (18.400 Euro) geht es los, dafür gibt es das 450 Kilo leichte Basismodell mit 40 kW Leistung. Die Race-Version kostet das Dreifache.
zuonline.ch

— Textanzeige —
EPT_LogoIm Rahmen der Woche der Elektromobilität findet neben dem 3. Elektromobilproduktionstag das Basisseminar Batterieproduktion – Von der Zelle bis zum Pack am 29. Oktober 2015 in Aachen statt. Sie erhalten einen umfassenden Einblick in die Grundlagen der einzelnen Fertigungsprozesse der Batterie. Informationen und Anmeldung unter www.WZLforum.de

Stromer aus 3D-Drucker kommt: Das von Local Motors entwickelte Elektroauto kann ab kommenden Monat auf der Crowdfunding-Seite Indiegogo vorbestellt werden. Die ersten Modelle des ‚Reload Redacted Car‘ sollen dann Anfang 2016 zu Preisen ab 18.000 Dollar zu den Kunden rollen. Eine Autobahn-taugliche Version soll später kommen und dann schon rund 50.000 Dollar kosten.
kpho.com

Weitere Gebührenrabatte für E-Autos gibt es in Jordanien: Nachdem das Königreich bereits Zölle und die Mehrwertsteuer für teil- und vollelektrische Fahrzeuge erlassen hatte, fallen künftig auch die Zulassungsgebühren für preiswerte Stromer weg. Merkwürdig ist aber, dass die Rabatte nur in der Preisspanne von 11.200 bis 12.700 Dollar gelten. Mehr als ein Golf-Cart ist dafür kaum zu kriegen…
greentechlead.com

20.02.2015 - 08:10

Apple, University of California, Kyburz, UQM Technologies.

Apple-Akkus fürs iCar? Apple hat sich eine Klage von A123 Systems eingehandelt. Der Batteriehersteller wirft dem IT-Riesen das Abwerben führender Techniker im großen Stil vor. Diese hätten unter Verletzung ihres Arbeitsvertrages nach ihrem Wechsel zu Apple an ähnlichen Projekten wie bei A123 gearbeitet. Denkbar also, dass Apple eine Akku-Sparte fürs eigene Elektroauto aufbauen will.
spiegel.de, sueddeutsche.de, heise.de

Batterieforschung: Wissenschaftler der University of California haben ein neuartiges papierähnliches Elektrodenmaterial für Li-Ion-Batterien entwickelt. Es soll 100-mal dünner als ein menschliches Haar sein und die Energiemenge pro Gewichtseinheit „um ein Vielfaches“ steigern können.
phys.org, electric-vehiclenews.com

— Textanzeige —
KONGRESS Forum ElektroMobilität e.V.Forum ElektroMobilität – KONGRESS. Führende Experten bilden die Welt der Elektromobilität ganzheitlich ab: VW, BMW, Velux, Fraunhofer, SGL Carbon, KIT, VDA, Siemens, K-LiB, Schaufenster Elektromobilität sowie relevante Bundesministerien – Kommen Sie dazu und profitieren Sie vom Branchenübergreifenden Fachdialog! (Teilnehmerzahl begrenzt) Programm und Anmeldung >>

Hot Rod unter Strom: Kyburz präsentiert derzeit auf der Swiss Moto den Protoyp des „E-Rod“. Der Elektro-Sportwagen ist bis zu 120 km/h schnell und soll pro Akku-Ladung bis zu 200 Kilometer weit kommen. Die Schweizer Firma will den E-Rod als Bausatz für rund 20.000 Franken anbieten.
zuonline.ch

E-Antriebsspezialist expandiert: UQM Technologies steigt ins Brennstoffzellen-Geschäft ein und übernimmt von Roush Performance Products deren Geschäft mit Brennstoffzellen-Kompressormodulen für den Einsatz in Fahrzeugen. UQM will im Mai damit beginnen, selbst BZ-Kompressoren zu fertigen.
greencarcongress.com, businesswire.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war mit über 1.000 Downloads die Studie zu Nutzfahrzeugen als eMobility-Treiber, erstellt vom Öko-Institut und dem VDE im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums.
ikt-em.de (Studie als PDF)

14.05.2014 - 08:09

VW Nutzfahrzeuge, Nissan, Honda, VW, Kyburz, Renault.

Strom auch für VW-Nutzfahrzeuge: Wie Konzernchef Martin Winterkorn auf der Hauptversammlung in Hannover sagte, werden auch die Nutzfahrzeuge von VW künftig „mit großer Wahrscheinlichkeit“ mit elektrischem Antrieb angeboten. Winterkorn nannte in diesem Zusammenhang konkret den Transporter und den neuen Crafter. Einen Zeitplan für die Nutzfahrzeuge-Elektrifizierung blieb er noch schuldig.
automobil-produktion.de, faz.net

Nissan-Update: Die nächste Generation des Leaf, die vermutlich 2017 kommt, soll ein weniger „kantiges“ Aussehen und eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern bekommen. Das rein elektrische Modell von Infiniti soll ebenfalls 2017 kommen und induktiv geladen werden können.
ecomento.tv, hybridcars.com

Hybride Reinkarnation: Ein erfahrungsgemäß gut informiertes britisches Autoportal will von einem Honda-Insider erfahren haben, dass der 2009 eingestellte Sport-Roadster S2000 ab 2017 als Hybrid wiederbelebt werden soll. Die Technik werde der künftige Formel-1-Partner McLaren beisteuern.
autoexpress.co.uk, auto-motor-und-sport.de

BMW

Strom für´s US-Volk: Der e-Golf wird das erste rein elektrische Modell sein, dass VW in den USA auf den Markt bringt. Der Volksstromer soll ab dem vierten Quartal dieses Jahres zunächst in ausgewählten Bundesstaaten angeboten werden. Die Verkaufspreise wurden noch nicht bekannt gegeben.
just-auto.com, hybridcars.com

Produktionsausbau: Die Schweizer Firma Kyburz, die für die Post mindestens 2.000 Exemplare ihres E-Dreirades bauen soll (wir berichteten), will ihre Jahresproduktion auf 1.500 Fahrzeuge steigern. Ende Mai soll in Freienstein eine 3.000 Quadratmeter große Produktionshalle in Betrieb gehen.
zuonline.ch

Bergiger Reichweiten-Test: Von Stuttgart auf die schwäbische Alb und zurück führte die Kollegen von „Eurotransport“ ihr Test mit einem Renault Kangoo Z.E. bei 13 Grad Außentemperatur. Am Ende gelang die 143 Kilometer lange Tour mit genau einer Akkuladung – wenn auch nur äußerst knapp.
eurotransport.de

– ANZEIGE –



08.07.2013 - 07:57

ladenetz.de, Stuttgart, Frankreich, Kyburz, Grenchen.

Deutsch-niederländische Lade-Kooperation: The New Motion und ladenetz.de bieten ihren Kunden ab sofort die gegenseitige Nutzung ihrer öffentlicher Ladestationen an. Kunden mit einer ladenetz.de-Karte können damit ohne vorherige Anmeldung via Roaming an den Säulen von TNM laden und umgekehrt.
emobileticker.de

Busspuren bleiben tabu: Der Vorschlag der Stuttgarter CDU, Fahrern von Elektroautos die Mitbenutzung der Busspuren zu gestatten, stieß im Gemeinderat auf Ablehnung. Man befürchtet eine Behinderung des ÖPNV, zudem lohne sich der Aufwand für die wenigen E-Autos nicht. Die alte Henne-Ei-Debatte!
stuttgarter-zeitung.de

H2-Offensive in Frankreich: Ein Konsortium aus 20 Mitgliedern will einen Plan für eine wettbewerbsfähige Wasserstofftankstellen-Infrastrukur in Frankreich bis 2030 erstellen und eine Kosten-Nutzen-Analyse formulieren. Nähere Details sollen Ende dieses Jahres bekannt gegeben werden.
fuelcelltoday.com, greencarcongress.com

Schweizer Post auf drei Rädern: Das Ingenieurbüro Kyburz hat einen Großauftrag für seinen Elektroroller DXP an Land gezogen. Die Schweizer Post hat stolze 2.000 Exemplare des E-Dreirades geordert. Interesse an dem Gefährt gibt es auch aus dem benachbarten Ausland.
tagesanzeiger.ch

Polizei mit Vorbildcharakter: Im schweizerischen Grenchen gehen die Ordnungshüter seit einigen Tagen mit zwei E-Bikes auf Streife. Die Polizei setzt auf ein „dynamisches und vertrauenserweckendes Image“ – und auf die Vorbildfunktion für andere Radfahrer.
grenchnertagblatt.ch

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/02/06/australische-post-ordert-1-000-lieferfahrzeuge-bei-kyburz/
06.02.2019 15:30