Schlagwort: TU Eindhoven

13.10.2020 - 12:16

Ecomotive zeigt Prototyp des Recycling-E-Autos Luca

Das Ecomotive-Team der TU Eindhoven hat nun einen Prototyp seines im Januar in Form von Renderings angekündigten Elektroautos Luca präsentiert, das größtenteils aus recyceltem Material besteht. Im nächsten Schritt wollen die Entwickler eine Straßenzulassung für den zweisitzigen Kompakt-Sportwagen erhalten.

Weiterlesen
14.05.2020 - 12:29

Lightyear und DSM wollen Solar-Dächer für Fahrzeuge entwickeln

Das aus dem Solar-Team der TU Eindhoven hervorgegangene Startup Lightyear, das im vergangenen Jahr sein Langstrecken-Solarauto Lightyear One vorgestellt hatte, will mit dem niederländischen Unternehmen DSM die Entwicklung von Solar-Dächern für Elektrofahrzeuge vorantreiben. Dabei soll die Kooperation weit über den Lightyear One hinausgehen.

Weiterlesen

– ANZEIGE –

Mennekes

16.01.2020 - 13:50

Luca: Recycling-E-Auto aus Eindhoven

Das Ecomotive-Team der TU Eindhoven hat ein weiteres interessantes Konzeptauto präsentiert. Luca ist ein Elektroauto, das konsequent auf Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Mit Leichtbau und Recycling-Materialien soll Luca die Ressourcen schonen.

Weiterlesen
14.01.2020 - 13:13

Lightyear plant günstigere Solarautos

Das aus dem Solar-Team der TU Eindhoven hervorgegangene niederländische Startup Lightyear plant eine erschwinglichere Version seines Langstrecken-Solarautos Lightyear One, für das ein Preis von 149.000 Euro aufgerufen wurde. Die kommenden Modelle sollen nur noch ein Drittel des One kosten.

Weiterlesen

– ANZEIGE –

Frenzelit

18.12.2018 - 11:53

Lightyear kooperiert mit LeasePlan / Werk vor Eröffnung

Das aus dem Solar-Team der TU Eindhoven hervorgegangene niederländische Startup Lightyear kooperiert mit LeasePlan Netherlands als Leasingpartner für sein Langstrecken-Solarauto Lightyear One, dessen „Pioneer Edition“ voraussichtlich ab 2020 auf niederländischen Straßen fahren soll.

Weiterlesen
17.07.2018 - 14:44

TU Eindhoven schickt recyclebares E-Auto auf Reise

Studenten der TU Eindhoven haben das vor einigen Monaten angekündigte Konzept eines recyclebaren Elektroautos präsentiert. Produktionspläne gibt es nicht, doch die Studenten wollen nun auf einer Europatournee andere von ihrer Idee begeistern.

Weiterlesen
24.04.2018 - 10:49

EDAG kooperiert mit Solarauto-Startup Lightyear

Das aus dem Solar-Team der TU Eindhoven hervorgegangene niederländische Start-up Lightyear kooperiert bei der Entwicklung seines Langstrecken-Solarautos Lightyear One mit dem deutschen Entwicklungsdienstleister EDAG. 

Weiterlesen
27.02.2018 - 09:52

TU Eindhoven stellt recyclebares E-Auto Noah vor

Studenten der TU Eindhoven liefern einen Ausblick auf ein Konzept für ein recyclebares Elektroauto. Der E-Kleinwagen Noah soll bis Juni 2018 fertiggestellt und im Sommer in mehreren europäischen Großstädten vorgestellt werden. Noah ist ein Nachfolgeprojekt von Lina. 

Weiterlesen
21.10.2015 - 08:17

Dyson, Benteler Engineering, Uni Siegen, TU Eindhoven.

Dyson kauft Sakti3, folgt eigener Stromer? Erst kürzlich hatte das Staubsauger-Unternehmen 15 Mio Dollar in das Batterie-Startup investiert (wir berichteten), nun schluckt er es für 90 Mio Dollar komplett. Eine Mrd-Dollar-schwere Batteriefabrik soll bald folgen. Will Dyson vielleicht wirklich in den E-Automarkt einsteigen? Firmenchef Max Conze hatte es kürzlich nicht ausgeschlossen (wir berichteten).
usatoday.com via greencarcongress.com, electric-vehiclenews.com, insideevs.com

E-Busantrieb als Nachrüstsatz: Der Technikentwickler Benteler Engineering hat ein System zur Umrüstung von herkömmlichen Diesel-Bussen auf einen Elektroantrieb entwickelt. Auf der Busworld stellt das Unternehmen die Lösung “Elektro-Retrofit” aktuell vor. Das spezielle Achsantriebsmodul soll in ÖPNV- und Kurzstreckenbusse von 10,5 bis 18 Metern passen.
automobil-industrie.vogel.de, benteler-engineering.de

— Textanzeige —
Haus der Technik_EEHE 2016EEHE-Konferenz 2016 in Wiesloch – Jetzt Vorträge einreichen! Die EEHE-Konferenz am 8. und 9. Juni 2016 rückt für zwei Tage die wichtigen Fachthemen “Elektrik/Elektronik in Hybrid- und Elektrofahrzeugen und elektrisches Energiemanagement” in den Mittelpunkt. EEHE 2016 bringt gut 200 Entwickler, Anwender und Forscher auf höchstem Niveau zusammen. Das Call for Papers ist bis zum 28.10.2015 geöffnet. Alle Infos hier: www.eehe.de

Neuartige Festelektrolyte in Vermarktung: Die Uni Siegen hat ein Elektrolyt für künftige “Solid-state”-Batterien mit besonders guter Ionenleitfähigkeit entwickelt. Diese erreichen sonst nur leicht brennbare Flüssigelektrolyte, so die Forscher. PROvendis hat als Vermarkter in den USA, China und Europa Patente angemeldet. Ein bis dato unbekannter Global Player soll auch schon investiert haben.
provendis.info

Uni-Stromer für Le Mans? Ein Team der TU Eindhoven hat einen elektrischen Formel-Renner entwickelt. Rund 400 kW treiben den leichtgewichtigen Sportler an. Das große Ziel ist die Teilnahme an den 24h von Le Mans. Die Rennedition hat sogar noch mehr Leistung, den Strom erzeugt dann jedoch ein kleiner Verbrenner-Generator. So weit wären Batterien noch nicht, meint das Team.
electricautosport.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag war das Video eines i3-Antriebs in Aktion.
youtube.com

08.10.2015 - 07:56

Lithium-Luft, E-Tourenmotorrad, H2-Flugzeug, Kalium-Ionen-Akku.

Fortschritt bei Lithium-Luft-Akku: Forscher des EU-geförderten STABLE-Projektes konnten die Langlebigkeit der verschleißanfälligen aber mit einer hohen Energiedichte punktenden Speicher mehr als verdoppeln. Statt 50 hielten die Batterien am Ende 151 Ladezyklen stand. Leider sind sie auch damit noch weit von den der Zyklen-Festigkeit der vorherrschenden Lithium-Ionen-Batterie entfernt.
cordis.europa.eu, phys.org

Das weltweit erste Elektro-Tourenmotorrad haben Studenten der TU Eindhoven (wie schon auf der Hannover Messe angedeutet) nun offiziell vorgestellt. Der Stromer namens STORM hat eine große 28,5-kWh-Batterie, was für 380 km weite Touren reichen soll. Maximal 70 kW und 240 Nm kommen auf die Straße, bei einem Gewicht von 340 Kilo.
electricautosport.com

— Textanzeige —

G2M_Logo_150121_FINALKaufprämie oder Kommunikationskonzept — wie begeistert man die deutschen Autofahrer für Elektromobilität? Beim Stuttgarter Dialogforum green2market geben renommierte Umweltpsychologen und Marketingexperten Impulse. Besuchen Sie uns am 12. Oktober in Stuttgart im Rahmen der WORLD OF ENERGY SOLUTIONS.
www.green2market.de

Messeauftritt für H2-Flugzeug: Die Forscher vom DLR stellen auf der World of Energy Solutions ihr neuartiges Kleinflugzeug HY4 vor. Die integrierten E-Motoren werden von einer Brennstoffzelle mit Strom versorgt. Mitte 2016 könnte es fertig sein (wir berichteten), dann soll auch der Erstflug folgen.
aerosieger.de

Kalium ersetzt Lithium: Forscher der Oregon State University haben eine neu entwickelte Kalium-Ionen-Batterie zum Patent angemeldet. Sie haben das Material in mehreren Testläufen erfolgreich zum Arbeiten gebracht und eine vergleichsweise hohe Kapazität von 273 mAh je Gramm erreicht. Kalium ist deutlich preiswerter als Lithium, da es in größeren Mengen auf der Erde verfügbar ist.
greencarcongress.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mittwoch war die Erlkönig-Bilder des auch als Plug-in kommenden BMW X3.
auto-motor-sport.de

23.07.2015 - 08:07

TU Eindhoven, Toyota & Hino Motors, Nissan, Infineon.

Solartreibstoff für H2-Autos? Forscher der TU Eindhoven haben eine Solarzelle aus Galliumphosphid-Nanodrähten entwickelt, die nicht nur Sonnenlicht in Strom wandeln, sondern auch Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff spalten kann. Der so erzeugte Wasserstoff könnte künftig als sauberer Treibstoff für Brennstoffzellen in E-Autos dienen.
golem.de, tue.nl, nature.com

Toyota-Fuel-Cell-BusH2-Bus im Straßeneinsatz: Toyota und Hino Motors starten morgen auf öffentlichen Straßen in Tokio einen Praxistest mit ihrem gemeinsam entwickelten Brennstoffzellen-Bus mit Technik aus dem Toyota Mirai. Dabei soll mit dem Bus auch das Szenario einer Notstromversorgung durch Brennstoffzellen-Fahrzeuge etwa im Falle von Stromausfällen durch Naturkatastrophen untersucht werden.
heise.de, electriccarsreport.com, greencarcongress.com

Zieht Nissan den Stecker? Nissan stellt laut “Sportscar365” nach dem Flop mit dem GT-R LM Nismo in Le Mans sein LMP1-Programm auf den Prüfstand. Eine Entscheidung über die Zukunft könnte noch in dieser Woche fallen.
sportscar365.com

Neue Infineon-MOSFETs: Infineon bringt eine besonders kompakte Produktfamilie der “StrongIRFET”-MOSFETs auf den Markt. Die neuen Leistungsbauelemente sind für Gleichspannungsanwendungen einschließlich batteriebetriebener Schaltungen und Gleichstrommotoren (bürstenbehaftet oder bürstenlos) ausgelegt und sollen sich u.a. für leichte Elektrofahrzeuge und E-Bikes eignen.
infineon.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mittwoch war der Entwurf für ein Tesla-Motorrad von Designer Jans Slapins.
jans-shlapins.blogspot.com.au

05.05.2015 - 07:56

Leclanché & Visedo, Wrightspeed, TU Eindhoven, Lithium-Schwefel.

Bündnis für E-Busse: Der Schweizer Batteriehersteller Leclanché will gemeinsam mit der finnischen Firma Visedo Oy elektrische Antriebssysteme u.a. für E-Busse entwickeln, vermarkten und vertreiben. Eine bislang namentlich nicht genannte europäische Stadt soll sich bereits zur Abnahme von 30 bis 50 Elektrobus-Antriebsaggregaten inklusive Batterien ab 2016 verpflichtet haben.
handelszeitung.ch, nzz.ch

Mehr Reichweite für E-Nutzfahrzeuge: Der US-Umrüster Wrightspeed stellt einen neuen Range Extender für elektrische Nutzfahrzeuge vor. Der Turbinengenerator namens Fulcrum, der 30 Prozent effizienter als bisherige Lösungen arbeiten soll, leistet 80 kW und wird zur Ladung der Batterien genutzt.
greencarcongress.com, prnewswire.com

— Stellenanzeige —
Bombardier Transportation GmbH - Account Manager Automotive (m/w)Das PRIMOVE-System von Bombardier ist eine bahnbrechende Technologie, die das drahtlose Aufladen elektrischer Fahrzeuge ermöglicht. Basierend auf automatischer induktiver Energieübertragung befreit das PRIMOVE-System Elektrofahrzeuge aller Art von den Beschränkungen durch Kabel, Drähte und Stecker – für eine E-Mobility, die flexibler und bequemer als je zuvor ist. Wir suchen für unseren Standort Mannheim ab sofort einen Account Manager (m/w). Alle Infos hier!

Ameisensäure-Tanks für H2-Autos? An der TU Eindhoven wurde jetzt ein Katalysator entwickelt, der Wasserstoff und CO2 schnell zu Ameisensäure kombiniert und auch ebenso leicht wieder trennt. Vergleichsweise sichere Ameisensäure-Tanks könnten so leichter das für den Antrieb nötige Wasserstoff-Gas freisetzen.
energie.de, tue.nl

Neues Li-S-Kathodenmaterial: US-Forscher berichten über die Entwicklung einer langlebigen und leistungsstarken Lithium-Schwefel-Batteriezelle. Für die Kathode kombinierten die Wissenschaftler Lithiumsulfid und Graphenoxid als Kernmaterial und umhüllten dieses mit einer Kohlenstoffschicht.
greencarcongress.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Montag war das von Ingenieuren aus Braunschweig entwickelte Carplane, das entgegen unserer Darstellung allerdings nicht wirklich elektrisch fliegt. Sorry!
trendsderzukunft.de

21.04.2015 - 07:57

Batteriekosten, Fraunhofer ILT, TU Eindhoven, SipBoard.

Batteriekosten von 200 Dollar/kWh sind schon “in naher Zukunft” bei den großen Akku-Herstellern erreichbar, prognostiziert eine Studie des Stockholm Environment Institute. Die Marke könnte demnach durch Skaleneffekte und ohne merkliche Verbesserungen in der Batteriechemie erreicht werden.
auto-reporter.net, greencarcongress.com

Sichere Zellverbindungen: Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT berichtet über die Vorteile des Oszillations-Laserschweißens, das für eine sichere elektrische Kontaktierung von Batteriezellen u.a. für E-Fahrzeuge sorgen soll. Die ILT-Wissenschaftler arbeiten aktuell zusammen mit anderen Fraunhofer-Instituten am Aufbau eines so verschweißten kompletten Batteriepacks.
idw-online.de

– Textanzeige –
SiemensElectromobility powered by Siemens: – Siemens präsentiert Lösungen für den Antriebsstrang von Hybrid- und Elektrofahrzeugen auf der “Fahrzeugschau Elektromobilität” in Bad Neustadt a.d.S. am 25. und 26. April auf dem Festplatz der Modellstadt für Elektromobilität. Besuchen Sie uns und überzeugen Sie sich von den neuesten Innovationen.
www.siemens.de/electriccar

Storm Eindhoven: Studenten der TU Eindhoven arbeiten an einem Elektro-Motorrad mit modularem Batterie-System. 24 herausziehbare Module sollen einen Gesamtakku mit 28,5 kWh Kapazität für bis zu 380 Kilometer Reichweite ergeben. Auf der Hannover Messe wurde ein erster Dummy des E-Motorrads gezeigt, das an einem 80-Tage-Rennen um die Welt teilnehmen soll. Unterstützer werden noch gesucht.
storm-eindhoven.com

Paddelbrett unter Strom: Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter wird derzeit Geld für das angeblich weltweit erste selbstaufblasende Stehbrett mit Elektromotor gesammelt. Das SipBoard soll in weniger als fünf Minuten einsatzbereit sein und drei Stunden Elektro-Schub bieten.
trendsderzukunft.de, kickstarter.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Montag war die Vorpremiere des neuen 7er BMW.
auto-motor-und-sport.de

03.07.2014 - 08:17

TU Eindhoven, LG Chem, Maxwell Technologies, Leichtbau.

IM01-TU-EindhovenHolländischer Hybrid-Flitzer: Das InMotion-Team der TU Eindhoven entwickelt einen futuristisch aussehenden Hybrid-Rennwagen, bei dem jedes Rad von einem eigenen E-Motor angesteuert wird. Als Range Extender ist zudem ein Wankelmotor an Bord. 2016 soll mit dem “IM01” der Rekord auf der Nürburgring-Nordschleife geknackt werden und 2017 oder 2018 der Start in Le Mans folgen.
sportscar365.com

LG Chem legt nach: Der Batteriehersteller plant in China den Bau einer weiteren Fabrik für Elektroauto-Zellen. Sie soll ab Ende 2015 rund 100.000 Batterien jährlich liefern. Der Neubau steht im Zusammenhang mit den jüngsten Liefervereinbarungen mit SAIC Motors und Qoros (wir berichteten).
yonhapnews.co.kr

Neue Schnellspeicher: Maxwell Technologies kündigt eine neue Reihe von Ultrakondensatoren an, die sich u.a. für den Automotive-Bereich eignen sollen. Die neue 2,85-Volt, 3400-Farad Zelle verfügt laut Hersteller über eine 3-fach höhere Vibrationsfestigkeit als Konkurrenzprodukte.
automobil-industrie.vogel.de

Innovativer Leichtbau: Fünf internationale Forschungspartner wurden im Rahmen der 1 Mrd Euro schweren “Graphene Flagship research initiative” der EU-Kommission ausgewählt, um unter Leitung der University of Sunderland Materialien auf Graphen-Basis für Leichtbau-Fahrzeuge zu erforschen. Zum Konsortium gehört auch das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT.
greencarcongress.com, sunderland.ac.uk

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mittwoch war unser Vor-Ort-Bericht vom Kick-Off-Event der Formel E in London – übrigens ganz knapp vor der Textanzeige der ChargeBox.
electrive.net

01.10.2013 - 08:15

Battery in Motion, Proton, Andromeda, Ballard, TU Eindhoven.

Akkugröße nach Bedarf: Die CTE GmbH aus Osnabrück entwickelt unter dem Label “Battery in Motion” ein modulares Batteriekonzept für Elektroautos. Die Idee: Der Fahrer nimmt stets nur so viele Akku-Module mit, wie tatsächlich nötig. Das senkt das Gewicht und den Energieverbrauch. Die restlichen Module können derweil laden und später genutzt werden. 2014 soll ein Prototyp stehen.
spiegel.de

Proton zeigt H2-Lkw: Proton Motor bietet derzeit auf der “World of Energy Solutions” in Stuttgart einen umgerüsteten Lkw von Smith Electric Vehicles für Probefahrten an. In den E-Laster wurde das “HyRange”-Brennstoffzellensystem mit einer Leistung von 8 kW integriert.
elektromobilitaet-praxis.de

— Textanzeige —
Tuev SuedeCarTec 2013: TÜV SÜD in Halle A5, Stand-Nr. 520: Nutzen Sie das Potential der Elektromobilität. Wir zeigen Ihnen wie und unterstützen Sie mit Leistungen für Elektrofahrzeuge mit Batterie-, Brennstoffzellen- und Hybrid-Antrieb und bieten Lösungen für die dazugehörigen Infrastrukturen. www.tuev-sued.de

Notladeset vorgestellt: Andromeda Power bietet ein Notladegerät an, mit dem “leergelaufenen” Elektroautos etwas Strom gespendet werden kann. Das “ORCA Inceptive” verfügt über zwei CHAdeMO-Anschlüsse und akzeptiert Stromquellen mit 208, 400 und 480 Volt in Gleich- und Wechselstrom.
mein-elektroauto.com, goingelectric.de

H2-Busse für China: Der Brennstoffzellen-Hersteller Ballard Power Systems will zusammen mit Azure Hydrogen wasserstoffbetriebene Busse auf dem chinesischen Markt etablieren. Aus der im Mai verkündeten Absichtserklärung (wir berichteten) wurde jetzt eine fixe Vereinbarung für mehrere Jahre.
greencarcongress.com, nasdaq.com

Solar-Familienauto beweist Ausdauer: Studenten der TU Eindhoven haben ihr Solarauto, mit dem sie in Kürze an der World Solar Challenge in Australien teilnehmen werden, einem ersten Praxistest unterzogen. Stolze 875 Kilometer schaffte “Stella” – und das sogar bei teilweise bewölktem Himmel.
greencarcongress.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Montag war der Motorradfahrer, der mit seiner Maschine ohne Rücksicht auf Verluste ins Hochwasser von Colorado einfuhr – und scheiterte.
autoblog.com

05.07.2013 - 08:12

OpEnR, Peugeot, Bosch, TU Eindhoven, SmartBatt, Brammo.

Optimiertes Energiemanagement: Peugeot und Bosch haben in Frankreich erste Ergebnisse des gemeinsamen Forschungsprojekts OpEnR (Optimal Energy Consumption and Recovery solution) für E-Fahrzeuge vorgestellt. Entwickelt wurden ein Allradantrieb mit zwei E-Motoren, ein Start-Stopp-System und ein ESP mit Rekuperationsmodus. Als Partner sind AVL List, das KIT und das galizische CTAG dabei.
automotive-business-review.com

StellaViersitzer mit Sonnenantrieb: Studenten der Technischen Universität in Eindhoven haben das erste “Familienauto” mit Solarantrieb vorgestellt. “Stella” bietet Platz für vier Insassen, hat eine Reichweite von bis zu 600 Kilometern und soll für die Niederländer im Herbst bei der World Solar Challenge in Australien an den Start gehen.
greencarcongress.com

Strukturelement Akkugehäuse: Im Rahmen des EU-Projekts SmartBatt haben Partner aus mehreren europäischen Ländern ein Werkstoffkonzept für ein Batteriegehäuse erarbeitet. Das Gehäuse im Unterboden besteht aus Sandwiches mit Polymer-Aluminium-Hybridschaum-Kern, die besonders biegsteif sind. Das Gesamtgewicht des Batteriepakets konnte dadurch um 10 bis 15 Prozent verringert werden.
springerprofessional.de

Brand im Brammo-Batterielabor: Ein Feuer in einem isolierten Labor der E-Motorradmarke hat im US-Bundesstaat Oregon einen Schaden von 200.000 Dollar verursacht. Das von Lithium-Ionen-Batterien ausgelöste Feuer konnte durch die Sprinkleranlage schnell gelöscht werden.
green.autoblog.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag waren trotz Unschärfe die Innenraum-Bilder vom BMW i8.
auto-motor-und-sport.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/10/13/ecomotive-zeigt-prototyp-des-recycling-e-autos-luca/
13.10.2020 12:49