09.05.2017

e.GO Life: Vorbestellungen für das Stadtauto gestartet

ego-life-2017-elektroauto-aachen-01

Das elektrische Stadtauto e.GO Life des Aachener Start-ups kann ab sofort mit einer Anzahlung von 1.000 Euro vorbestellt werden. Zudem hat e.GO Mobile nun eine Vorabversion sowie neue Bilder veröffentlicht. 

Wie schon bei der Vorbestellung des Tesla Model 3 winkt all jenen, die bereit sind, vorab 1.000 Euro auf den Tisch zu legen, eine Belieferungspriorität. Wenn die finale Preisliste vorliegt, müssen die Interessenten innerhalb von vier Wochen diese Reservierung in eine verbindliche Bestellung überführen. Geschieht das nicht, gibt’s das Geld zurück. Der Basispreis liegt bei 15.900 Euro (vor Abzug des Umweltbonus) und der Kompakt-Stromer soll bereits im Frühjahr 2018 in Produktion gehen. Hierfür entsteht gerade die Produktionsstätte im TRIWO Technopark in Aachen, die vom Land NRW mit 2,6 Mio Euro gefördert wird.

  • ego-life-2017-elektroauto-aachen-03
  • ego-life-2017-elektroauto-aachen-02
  • ego-life-2017-elektroauto-aachen-05
  • ego-life-2017-elektroauto-aachen-04
  • ego-life-2017-elektroauto-aachen-06
  • ego-life-2017-elektroauto-aachen-07

Eine wichtige Rolle bei dem Fahrzeug-Projekt spielt Bosch: Der Zulieferer wird einen Modulbaukasten liefern. Dieser besteht aus E-Maschine, Steuereinheit, Batterie, Ladegerät und Display. In ähnlicher Form findet sich dieses 48-V-Antriebssystem auch in der E-Schwalbe von Govecs und dem Microlino wieder. Künftig wird Bosch zudem auch den After-Sales-Service von e.GO Mobile übernehmen. Dieser umfasst beispielsweise In-Car-Fahrzeugdiagnose, Werkstatt-Technik und die Reparatur über das Werkstattnetzwerk von Bosch. Hier nun die technischen Details des e.GO Life in den Ausführungen mit kleiner (14,4 kWh) und großer (19,2 kWh) Batterie:

ego-life-2017-elektroauto-aachen-technische-daten

Nach dem Erfolg des StreetScooter, der ebenfalls seinen Ursprung am Campus der RWTH Aachen hatte, soll der e.GO Life der nächste eMobility-Exportschlager aus Aachen werden. Laut eigenen Aussagen war die Entwicklung zu einem Zehntel der branchenüblichen Kosten und einem Drittel der Zeit dank einer eigens konzipierten Industrie-4.0-Fabrik möglich. Übrigens: Wie rasant es bei e.GO Mobile vorwärts geht, zeigt der Blick in unseren Jobmarkt für Elektromobilität. Darüber sucht das Unternehmen u.a. Konstruktions-, Entwicklungs- oder auch Systemingenieure.
e-go-mobile.com (Vorbestellung als PDF), e-go-mobile.com (Broschüre)

— Anzeige —
Elektromobilität für die Nutzer gedacht: Seit 2016 unterstützen mehr als 300 AC-Ladesäulen von MENNEKES den Hamburger „Masterplan Elektromobilität“ und die Elektromobilisten in der Elbmetropole. Erfahren Sie am Beispiel von Hamburg, wie Städte mit Ladeinfrastruktur von MENNEKES die Elektromobilität flexibel und rechtssicher gestalten können. Jetzt nachlesen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.