16.10.2017 - 09:59

Europa ist für Hubject nicht genug

hubject-expansion-china-und-usa-symbolbild

Nach Europa und Japan plant Hubject die Expansion nach China und in die USA. Für diese hat das Berliner Unternehmen gemeinsam mit seinen Gesellschaftern weitere Investitionen in Millionenhöhe erschlossen.

Das Roaming-Joint-Venture hat hierzu in den Vereinigten Staaten bereits das Tochterunternehmen Hubject Inc. gegründet. In China ist der Markteintritt in Vorbereitung. Die Aufgabe: ein offenes Ladenetz für Elektrofahrzeuge, das alle Akteure integriert. Nach eigenen Angaben vernetzt Hubject mittlerweile über 300 Partner in 24 Ländern. 61.000 Ladepunkte sind grenzübergreifend nutzbar.

„Mit der beschlossenen Expansion tragen wir unsere Vision in neue Kontinente. Wir wollen ein digitales Ökosystem für neue Elektromobilitätsservices erschaffen, von dem alle Akteure profitieren. Unser Team brennt für die Herausforderung“, sagt Thomas Daiber, einer der beiden CEOs von Hubject. Laut Hubject würden komplizierte Zugangs- und Bezahlsysteme den Fortschritt der Elektromobilität hemmen – auch in den USA und China. Weiter heißt es, dass eine Vielzahl ungenormter Ladenetze das reibungslose Laden erschwere. Hubject will diese Hürden überwinden und offene Strukturen etablieren, die gemeinsames Wachstum ermöglichen. Natürlich profitiert davon letztlich auch Hubject selbst.
handelsblatt.com, hubject.com

– ANZEIGE –

Phoenix Contact

Stellenanzeigen

Verkaufsleiter Elektromobilität (m/w/d) Region Bayern / BW / Hessen

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/10/16/europa-ist-fuer-hubject-nicht-genug/
16.10.2017 09:08