18.10.2018 - 15:52

Polizei in Osnabrück setzt zwei weitere E-Motorräder ein

polizei-osnabrueck-elektro-motorrad

Zwei Elektro-Polizeimotorräder für den städtischen Einsatz- und Streifendienst sind ab sofort in Osnabrück und Leer unterwegs. Zudem wurden insgesamt sechs Pedelecs an die Polizeiinspektionen Emsland/Grafschaft Bentheim, Osnabrück, Leer/Emden und Aurich/Wittmund übergeben. 

Insgesamt setzt die Polizeidirektion damit jetzt zehn Elektrofahrzeuge, drei E-Motorräder und zwölf Pedelecs ein. Bis 2020 soll die Flotte auf 36 E-Fahrzeuge anwachsen.

Durch die Mitarbeiter des Fachbereichs Kraftfahrwesen der Polizeidirektion Osnabrück wurde die polizeiliche Ausstattung konzipiert. Beim aktuellen Modell handelt es sich um das E-Motorrad DS ZF 14.4 Modelljahr 2018. Die Leistung der E-Maschine beträgt 45 kW, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 158 km/h. In 4,5 Sekunden spurtet das Strom-Bike von 0 auf 100 km/h. Mit dem 14,4 kWh großen Akku soll eine Reichweite von bis zu 250 km im städtischen Umfeld erreicht werden – mit zusätzlicher Batterie (3,6 kWh) sollen es sogar 328 km sein. Das „E-Krad“ ist im Gegensatz zur herkömmlichen BMW R1200 RT fast 100 Kilo leichter, was für den Betrieb in der Stadt einen deutlichen Vorteil bietet. So ist das Handling beim Rangieren oder Rückwärtsschieben wesentlich einfacher.

„Die neuen Einsatzfahrzeuge in unserer Polizeidirektion vereinen Innovation, Ökologie und Praktikabilität sowohl im städtischen als auch im ländlichen Bereich. Sie sind ein weiterer Baustein auf dem Weg zur nachhaltigen Umgestaltung der Mobilität in der Polizei“, teilt Bernhard Witthaut, Präsident der Polizeidirektion Osnabrück, bei der Übergabe mit. Auch die Betrachtung der Wirtschaftlichkeit sei positiv: Das „E-Krad“ ist insgesamt kostengünstiger als andere Polizei-Motorräder. Die Kosten für das aktuelle Modell betragen ca. 25.000 Euro und damit 3.800 Euro weniger, als die bisherigen Polizei-Motorräder. Die Wartungskosten entfallen zudem, da diese nicht vorgeschrieben sind. Außer der Bremsflüssigkeit werden keine Betriebsflüssigkeiten wie z.B. Motoröle benötigt. Weiterhin fallen Zündkerzen, Luftfilter, Benzinfilter und Vergaser weg, die Kosten verursachen.

Bereits seit Mai 2017 ist auf Borkum das erste Elektro-Geländemotorrad als Enduro-Variante für die Polizeidirektion Osnabrück im Einsatz und fester Bestandteil der polizeilichen Arbeit auf der Insel. Mit dem E-Motorrad gelinge es den eingesetzten Beamten, insbesondere die Einsatzorte im unwegsamen Gelände schnell zu erreichen.
ndr.depolizei-nds.de

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/10/18/polizei-in-osnabrueck-setzt-zwei-weitere-e-motorraeder-ein/
18.10.2018 15:49