14.11.2018

Tesla bringt das Model 3 mit CCS nach Europa

Die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern, nun gibt es die erste offizielle Bestätigung: Das Tesla Model 3 wird in Europa über einen CCS-Ladeanschluss verfügen. Das berichtet „Auto Express“ unter Berufung auf Drew Bennett, der bei Tesla für die globale Ladeinfrastruktur verantwortlich ist.

Gewissheit ist jetzt: Die europäischen Model 3 werden mit CCS-Port geliefert, wenn sie Anfang 2019 hierzulande in den Handel kommen. So können künftige Besitzer nicht nur an Teslas Super- und Destinationcharger-Netzwerk laden, sondern auch bei Drittanbietern – beispielsweise den Schnellladern des rasant wachsenden Ionity-Ladenetzes oder an bestehenden 50-kW-Multiladern. Ein Tesla-Sprecher hat den Bericht und die CCS-Nutzung gegenüber electrive.net auch bestätigt. Inzwischen gibt es dazu auch einen kurzen Hinweis auf der Tesla-Seite.

Ein Ende der Supercharger ist das freilich nicht: „Wir werden weiterhin in unser eigenes Netzwerk investieren“, wird Bennett in dem Beitrag zitiert. „Aber wir werden unseren Besitzern den Zugang zu den CCS-Netzwerken ermöglichen, die in Europa zu wachsen beginnen.“ Das sei etwas, dass den Fahrern wirklich helfen werde. Bennett fügt hinzu, dass von der Förderung von nachhaltigem Verkehr letztendlich alle profitierten. Tesla trage seinen Teil bei. Tatsächlich steigt mit CCS die Praxistauglichkeit des Model 3 immens. Für die Nutzer wird es deutlich attraktiver, weil sich entlang der Autobahnen und auch in den Städten nun viel mehr schnelle Lademöglichkeiten bieten.

Auf europäischem Boden umfasst Teslas Supercharger-Netzwerk inzwischen mehr als 430 Standorte mit über 3.600 Ladern. Mit der Einführung des Model 3 werde „mehr denn je“ in das Netzwerk investiert, die Sache „noch mehr beschleunigt“,  heißt es. Die hiesigen Supercharger werden nach Aussage von Teslas Ladeinfrastruktur-Verantwortlichen noch vor Einführung des Model 3 mit CCS-Anschlüssen aufgerüstet. „Wir planen eine immense Nachrüstung  – mit dem Ziel, dass Besitzer von Model 3 auf allen wichtigen Reiserouten passende Supercharger vorfinden.“ Tesla werde die Strategie, aus Stationen mit einem Lader solche mit zwei Ladepunkten zu machen, „aggressiv“ vorantreiben.

Käufern von Model X und Model S bleibt dagegen nur die Option, einen Adapter zu verwenden, der auf den Typ-2-Port der Fahrzeuge platziert wird. Dem oben genannten Bericht zufolge soll ein neuer Adapter für etwa 500 Euro in den Handel kommen. Dieser falle etwas kleiner aus als die aktuelle Generation von CHAdeMO-Adaptern, mit denen Tesla-Fahrer bisher an Fremdladenetzen andocken konnten. Im vergangenen Jahr hatte Tesla auch einen neuen Dual-Connector-Ladeanschluss enthüllt, der mehr als einen Ladestandard unterstützen soll. Auf diese Weise wollte der Elektro-Pionier aus Kalifornien offenbar größere Alltagstauglichkeit in verschiedenen Regionen sicherstellen, zielte damit aber vor allem auf die asiatischen Märkte ab. Schon 2016 war Tesla der Schnellladeinitiative CharIN beigetreten, welche Schnellladekonzepte auf Basis der CCS-Technologie entwickelt. Seitdem hatte sich Tesla nicht mehr dazu geäußert. Selbst CharIN-Verantwortliche wussten bis zuletzt nicht, ob das Model 3 wirklich mit CCS nach Europa kommt. Diese Unklarheit ist nun wohl endgültig beseitigt.

Just heute hat das Model 3 übrigens auch sein Debüt in Showrooms auf deutschem Boden gegeben, konkret in München und Düsseldorf. Aber Achtung: Wer zu den ersten Probesitzern gehören will, muss seine Reservierungsnummer vorweisen. Und es handelt sich bei den ausgestellten Exemplaren um Modelle in amerikanischer Ausführung – ohne besagten CCS-Ladeanschluss.
autoexpress.co.uk

– ANZEIGE –

Mennekes Eichrecht

Stellenanzeigen

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Software Projektmanager eMobility (m/w/d) - ABL

Zum Angebot

Produktentwickler (m/w) - KEBA

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

14 Kommentare zu “Tesla bringt das Model 3 mit CCS nach Europa

  1. Wenn Tesla nun die SuCs mit CCS für alle öffnen würde, dann könnten sie sich den Bau sogar mit 40% vom Bund fördern lassen, korrekt? 🙂

  2. Wenn sie alles nachrüsten, dann gibt es ein OTA-Update, wo jeder Tesla durch Eingabe eines PIN-Codes auf dem Bildschirm Zugang zum SuC bekommt. Somit würde verhindert werden, dass andere dort laden können. Das wäre klasse!! Gleichzeitig kann jeder wartende Tesla sehen, welcher PIN bald abgelaufen ist und wegfahren muss, die Autos vergeben untereinander automatisch eine Lade-Reihenfolge, wann wer dran ist. Fand ich mega genial !!

  3. „Mindeststandards für das Bezahlen sollen einen diskriminierungsfreien Zugang zu Lademöglichkeiten sicherstellen. Der Bundesrat hat am 12. Mai 2017 der Änderungsverordnung zur Ladesäulenverordnung II (PDF, 35KB) des Bundeswirtschaftsministerium zugestimmt. Die Änderung der LSV regelt das soge¬nannte punktuelle Laden, mit dem die Abhängigkeit vom Abrechnungssystem des Stromanbieters abgeschafft werden soll. Nutzerinnen und Nutzer von Elektromobilen können mit Verkündung der LSV an allen öffentlich zugänglichen Ladepunkten mit einem gängigen webbasierten Zahlungssystem (beispielsweise per App) oder – sofern verfügbar – bar oder per EC-/Kreditkarte Strom für ihre Elektrofahrzeuge Strom laden und abrechnen.“

  4. Jetzt stellt sich für mich eigentlich nur noch die Frage. Wie ist die Ladeleistung? 120 kw wie bei den Superchargern auch bei CCS oder vielleicht sogar 150kw oder noch mehr? Oder geht Tesla den anderen weg und begrenzt die Ladeleistung bei 50kw außer bei seinen Superchargern? Wie ich finde eine sehr interessante Frage.

  5. …und JETZT bitte noch die Nachricht von Tesla, dass Fremdfabrikate auch an den CCS-Supercharger Laden dürfen. Dann würden die e-golfs, E-trons, i-paces und i3 dieser Welt während der Ladepause sich in aller Ruhe mal die tollen Teslas anschauen können 🙂

      • Das hat Tesla doch geschrieben, dass sie die SC mit Zwei Anschlüssen versehen werden. Also mit dem alten Typ2 und dem CCS.

      • Warum nicht?

        Bekommt das Model 3 auch Zugang zum Supercharger-Stationsnetz in Europa?
        Ja. Wir werden bestehende Supercharger-Ladesäulen mit Zweifach-Ladekabeln nachrüsten, die mit den Ladeanschlusstypen „CCS Combo 2“ (CCS = kombiniertes Ladesystem) und „DC Type 2“ (Gleichstromtyp 2) kompatibel sind.

      • Steht doch im Text:“…..Mit der Einführung des Model 3 werde „mehr denn je“ in das Netzwerk investiert, die Sache „noch mehr beschleunigt“, heißt es. Die hiesigen Supercharger werden nach Aussage von Teslas Ladeinfrastruktur-Verantwortlichen noch vor Einführung des Model 3 mit CCS-Anschlüssen aufgerüstet. „Wir planen eine immense Nachrüstung –…….“ CCS an den SuC kommt! Aber wohl nur für die Fahrzeuge, deren Hersteller mit Tesla bzgl Abrechnung kooperiert! Tesla wird keine Kartenleser o.ä. einbauen. Daher muss sich das Fahrzeug autorisieren…….und dazu muss der Hersteller mit Tesla zusammen arbeiten.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/11/14/tesla-bringt-das-model-3-mit-ccs-nach-europa/
14.11.2018 11:35