30.11.2018

Niederlande entwirft künftige Kaufanreize für E-Autos

niederlande-netherlands-amsterdam-symbolbild-pixabay

Ab dem Jahr 2030 sollen in den Niederlanden nur noch lokal emissionsfreie Autos neu zugelassen werden dürfen. Eine Expertengruppe hat nun ein Maßnahmenpaket erarbeitet, um dieses Ziel zu erreichen – und ist sich Medienberichten zufolge mit der Regierung nahezu über alle Maßnahmen einig.

Zu den geplanten Aktivitäten gehört die Einführung einer staatlichen Prämie für den Kauf privat genutzter Elektroautos in Höhe von 6.000 Euro pro Fahrzeug ab dem Jahr 2021, die bis zum Jahr 2030 stufenweise auf 2.200 Euro sinken soll. Zudem sollen Elektroautos bis 2025 von der Umsatzsteuer und Kfz-Steuer befreit und auch Maßnahmen ergriffen werden, um den Gebrauchtwagenmarkt für Elektroautos zu stärken.

Auch für geschäftlich genutzte E-Autos sind Kaufsubventionen geplant: Die bisherigen Pläne sehen hier 2.030 Euro pro Auto ab 2021 und eine Abschmelzung auf 1.830 Euro bis 2024 vor. Um das Fahren von Verbrenner-Autos unattraktiver zu machen, sollen zudem die Steuern auf Benzin und Diesel 2020 um einen Cent je Liter und 2023 um einen weiteren Cent erhöht werden. Abgeschlossen sind die Diskussionen aber noch nicht.
dutchnews.nl, nos.nl (auf Niederländisch)

– ANZEIGE –

Mennekes Eichrecht

Stellenanzeigen

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Software Projektmanager eMobility (m/w/d) - ABL

Zum Angebot

Produktentwickler (m/w) - KEBA

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare zu “Niederlande entwirft künftige Kaufanreize für E-Autos

  1. Auch wenn sich das für Deutschland nach einer niedrigen Förderung anhört, das ist es nicht. Man muß wissen, daß die Kfz Steuer in NL sehr viel höher ist. Größenördnung 100 – 200 Euro pro Monat! Wenn das 5 Jahre entfällt, ist das eine deutliche Entlastung für BEVs. Wenn man alle Maßnahmen summiert, wäre man blöd nicht ein BEV zu kaufen. Bei 2 Cent Preiserhöhungen in den nächsten 5 Jahren wird es beim Sprit nicht bleiben, gut die Niederländer sind keine Franzosen was das Demonstrieren angeht, aber es geht trotzdem an den Geldbeutel. Der verlinkte Artikel liest sich so, als dass weitere Maßnahmen wie Erhöhung der Kfz-Steuer geplant sind oder auch eine Maut für alle ICE. Das ist ein ambitioniertes Vorgehen, bis 2030 2 Mio. BEV auf den Straßen zu haben. Bestand 2015 gute 8 Mio. Dh. man möchte 25% BEV auf der Straße haben. Wer plant in Deutschland so langfristig und leitet Maßnahmen dazu ein? Wie war das nochmal mit der Autobahnmaut?

  2. Steuerliche Kaufanreize könnten funktionieren. Was so nicht funktioniert, ist die geplante Anhebung der Steuern auf Benzin und Diesel um zweimal 1 ct: Das ist viel zu gering, um die Nachfrage nach fossilen Kraftstoffen auch nur mehr als minimalst zu reduzieren und damit indirekt weitere Anreize zum Umstieg auf EVs zu schaffen (Stichwort: langfristig geringe Preiselastizität der Nachfrage nach Kraftstoffen).
    Aber vielleicht will die Regierung in den NL auch nur nicht das Geschäft von Shell untergraben. Man stelle sich bloß vor, Shell könnte Gewinneinbußen erleiden – schrecklich.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/11/30/niederlande-entwirft-kuenftige-kaufanreize-fuer-e-autos/
30.11.2018 15:06