22.01.2019 - 12:06

Lishen potenzieller Zelllieferant für Teslas China-Werk

lishen-batteriezellen-battery-cells

Lishen ist als möglicher Lieferant von Batteriezellen für die sogenannte Gigafactory 3 von Tesla in Shanghai im Gespräch. Tesla hat bestätigt, dass es ein entsprechendes Angebot von Lishen gegeben habe. Es sei aber noch keine Vereinbarung unterzeichnet worden.

Diese Neuigkeit geht auf einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zurück. Zwei namentlich nicht genannten Quellen zufolge soll es im Gegensatz zu den offiziellen Statements von Tesla und Lishen jedoch schon eine Vorvereinbarung geben. Hintergrund sei u.a., dass der Zertifizierungsprozess gegenüber Lieferanten sehr viel Zeit in Anspruch nehme.

Panasonic ist bekanntlich bislang exklusiver Tesla-Partner für Batteriezellen, doch Tesla will in China offenbar Zellen von mehreren Anbietern beziehen. Das hatte CEO Elon Musk im November bereits per Twitter angedeutet. Wörtlich schrieb er: „Die Zellproduktion wird lokal bezogen werden, höchstwahrscheinlich von mehreren Unternehmen (inkl. Pana), um die Nachfrage zeitnah zu decken.“ Bei den anderen Batterieherstellern, die sich um Aufträge bewerben, könnte es sich um CATL und LG Chem handeln. Auch Panasonic gehört selbstverständlich weiter zum potenziellen Lieferantenkreis.

Zu Lishens aktuellem Kundenkreis gehören nach eigenen Angaben u.a. Apple, Samsung Electronics, Geely und Hyundai. Der Konzern soll sich laut Reuters mit anderen Batterieherstellern zusammengeschlossen haben, um aus der Lieferantenposition heraus aggressive Verträge mit der schnell wachsenden Elektroautoindustrie zu verhandeln. Lishen hat übrigens 2017 in Suzhou – etwa 100 km von Shanghai entfernt – mit der Serienproduktion derselben zylindrischen Batteriezellen begonnen, die auch von Panasonic für Teslas Model 3 hergestellt werden.

In Teslas Gigafactory 3 sollen bekanntlich nicht nur Batterien produziert, sondern auch komplette E-Autos vom Band laufen. Den Grundstein für die Fabrik hat Tesla offiziell Anfang des Monats gelegt. Der Plan sieht vor, die ersten Abschnitte der Bauarbeiten bereits im Sommer dieses Jahres abzuschließen.
reuters.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Vertriebsmitarbeiter eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Planer eMobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Monteur (m/w/d) für Elektromobilität

Zum Angebot

5 Kommentare zu “Lishen potenzieller Zelllieferant für Teslas China-Werk

  1. sz

    … sollte es tatsächlich so sein, wird Tesla seinen Akkuvorsprung aufgeben und feststellen, dass andere Autohersteller, die ebenfalls von lG Chem, Catl, … etc. Akkus beziehen, plötzlich fast die gleiche Quailität bieten…

    • Wees da Gaia

      … der Unterschied liegt wohl in der Kapazität der Zellen .. Tesla bevorzugt da .. NMC .. Nickel-Mangnesium-Cobalt .. mit Aluminium-Oxyd … weil das die höchste Speicherkapazität hat .. und auch noch sehr schnell aufgeladen werden kann … Voila ! … TESLA produziert bereits ein neues Model .. 21-70 .. mit 21 mm Durchmesser .. und .. 7oo mm Länge … für die neuen Wagen .. Model 3 .. und .. und …

      • Sz

        … das stimmt, ändert aber nichts an der Gefahr, den bisherigen Vorteil der vertikalan Integration in Sachen Akku (wenn auch mit einem Partner) nun wegfällt, weil die Exklusivität dieses know hows unkontrollierbarer wird…

        • Wees da Gaia

          … Vorteil hin ! … Vorteil her ! … ist doch ögal ! … um nicht zu sagen öko-logisch .. mit Cobalt wird die Umwelt genauso belastet .. wie mit Atom-Strom … Voila ! … richtig wäre wohl .. LiFePo4 .. aber das bringt nicht das .. was Elon Musk will …

  2. Roland Krisp Zenn

    CATL hat meines Wissens keine zylindrischen Zellen im Portfolio. Daher halte ich es für unwahrscheinlich, dass CATL für Tesla im Gespräch ist. Wahrscheinlich sind BAK, EVE und Samsung SDI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/01/22/lishen-potenzieller-zelllieferant-fuer-teslas-china-werk/
22.01.2019 12:06