15.07.2019 - 11:39

Harley-Davidson: Mehr Details zum E-Motorrad LiveWire

harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-2019-004-min

Harley-Davidson stellt sein erstes Elektromotorrad LiveWire nun im Detail vor. Die Maschine soll im Spätsommer 2019 in den USA und den meisten Ländern Europas in den Handel kommen.

Mit der LiveWire wagt sich Harley-Davidson erstmals in das Feld der E-Motorräder vor. Für den traditionsreichen Hersteller aus Milwaukee kein einfacher Schritt, schließlich haben sich die schweren Bikes bislang vor allem über den satt blubbernden V2-Benziner definiert. Die Fans lieben das und haben zum Weltruhm der Marke Harley-Davidson beigetragen. Doch: Diese Fans werden immer weniger beziehungsweise haben bereits mindestens eine Harley in der Garage stehen – der Absatz der Neufahrzeuge schwächelt seit Jahren.

Deshalb sollen unter anderem mit der LiveWire neue Kunden geködert werden – das E-Motorrad ist ein wichtiger Bestandteil der Strategie „More Roads to Harley-Davidson“, mit der das Unternehmen eine neue Generation von Motorradfahrern ansprechen will. Die Daten, die Harley jetzt im Vorfeld des Marktstarts veröffentlicht hat, zielen klar auf diese neue Klientel. Eine neue Welt, die mit der ein oder anderen Schrulligkeit der Marke attraktiv gemacht werden soll.

Die Reichweite gibt Harley mit 146 Meilen oder 235 Kilometern an, sie sei auf ein urbanes Umfeld zugeschnitten. Gemessen im World Motorcycle Test Cycle (WMTC) beträgt die Reichweite 98 Meilen (157,7 Kilometer) – die Wahrheit dürfte irgendwo zwischen diesen Werten liegen. Mit der Gleichstrom-Schnellladetechnik soll der Akku in 40 Minuten auf 80 Prozent geladen werden können, nach 20 weiteren Minuten soll der Akku komplett geladen sein. Während die LiveWire in den USA anfangs kostenlos an den Schnelllade-Stationen von Electrify America geladen werden kann, fehlt ein solcher Deal in Europa noch. Immerhin: Harley-Davidson Händler, die die LiveWire im Angebot haben, werden über eine Schnellladestation verfügen.

  • harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-2019-007-min
  • harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-2019-006-min
  • harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-2019-004-min
  • harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-2019-005-min
  • harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-2019-003-min
  • harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-2019-002-min
  • harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-2019-001-min
  • harley-davidson-livewire-elektro-motorrad-electric-motorcycle-electrify-america
  • harley-davidson-livewire-serienversion-2018
  • harley-davidson-livewire-serienversion-2018-02
  • harley-davidson-livewire-serienversion-2018-04
  • harley-davidson-livewire-serienversion-2018-05
  • harley-davidson-livewire-serienversion-2018-03

Das ansatzlos abrufbare Drehmoment des E-Motors (von Harley „H-D Revelation Antrieb“ genannt) sorgt für eine Beschleunigung von 0 auf 60 mph (96,6 km/h) in 3 Sekunden und einen Durchzug von 60 (96,6 km/h) auf 80 mph (128,8 km/h) in 1,9 Sekunden. Dank des hohen und unmittelbar einsetzenden Drehmoments des Elektromotors zeige sich die LiveWire mit sattem Durchzug bei Überholvorgängen absolut souverän, so der Hersteller.

Die genauen Daten des Antriebs verrät Harley aber noch nicht. Diese will aber das Portal „Electrek“ erfahren haben: So leiste der Motor 78 kW und die Batterie soll 15,5 kWh fassen. Damit wäre es aktuell die größte Batterie, die in einem Serien-Elektromotorrad verbaut wird. Zero Motorcycles setzt bislang Batterien mit bis zu 14,4 kWh ein – Vorteil Harley-Davidson. Da die Zero DS ZF14.4 jedoch deutlich leichter als die LiveWire ist, kommt sie mit einer Ladung bis zu 328 Kilometer weit – Vorteil Zero Motorcycles. Da die DS ZF 14.4 jedoch ein ganz anderes Konzept verfolgt, dürften wohl die wenigsten Kunden zwischen der Adventure-Zero und dem Harley-Cruiser schwanken.

Während der Fahrt sorgt der Elektroantrieb bei der LiveWire für minimale Vibrationen. Nicht aber im Stand. Sobald der Antrieb gestartet wird, gibt der Elektromotor dezente Drehmomentimpulse ab. Das soll dem Fahrer vermitteln, dass der Antrieb einsatzbereit ist – und natürlich als technisch unnötiger Marketing-Gag an die vibrierenden V2-Motoren der Marke erinnern. Das Pulsieren endet beim Anfahren und setzt im Stand erneut ein.

Von den Verbrenner-Harleys übernimmt die LiveWire den wartungsarmen Riemenantrieb. Auch sonst ist die Elektro-Harley laut dem Hersteller anspruchslos, denn sie kommt ohne zahlreiche Bauteile aus, die bei einem Verbrennungsmotor eine regelmäßige Wartung erfordern. Es gibt weder Zündkerzen noch einen Luftfilter oder einen Primärantrieb und natürlich entfällt auch der Motorölwechsel. Auch Probleme durch ethanolhaltigen Kraftstoff beim Überwintern gehören der Vergangenheit an. Auf die Antriebsbatterie gewährt Harley-Davidson fünf Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung.

Seit April kann die LiveWire auch in Deutschland vorbestellt werden. Die unverbindliche Preisempfehlung für die LiveWire beträgt in Deutschland 32.995 Euro (zzgl. Transport- und Aufbaupauschale in Höhe von 560 Euro) und in Österreich 33.390 Euro (inkl. Transport- und Aufbaupauschale).
harleysite.de, electrek.co

– ANZEIGE –

Phoenix Contact

Stellenanzeigen

Project & Sales Manager for Urban Charging Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

Project Manager OEM (m/w/d)

Zum Angebot

Einkäufer (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/07/15/harley-davidson-mehr-details-zum-e-motorrad-livewire/
15.07.2019 11:37