26.09.2019 - 11:17

Fox plant pro Jahr 12.000 Exemplare vom „Mia 2.0“

mia-elektroauto-electric-car

Die Pläne des Schweizer Herstellers Fox Automotive, eine neue Version des Elektroautos Mia zu produzieren, werden konkreter. Fox Automotive hat hierfür einen Ableger in Ungarn gegründet, der von Ekkehard Philipp geleitet wird.

Der neue CEO war bis 2017 Geschäftsführer und Finanzvorstand von Mercedes-Benz Manufacturing Hungary. Die Produktionsstätte für die Neuauflage des Mia-Stromers befindet sich laut Fox „im westlichen Teil Ungarns und im logistisch günstigen Dreieck von Österreich-Slowakei-Kroatien“.

Fox verfügt nach eigenen Angaben über eine vollwertige Montagelinie, die ab Anfang 2020 voraussichtlich 12.000 Elektroautos pro Jahr für den europäischen Markt produzieren kann. Die Akkus für den „Mia 2.0“ werden bekanntlich von Lion Smart kommen. Zudem kündigte Fox Automotive an, dass das Management derzeit über mögliche strategische Partnerschaften mit Zulieferern aus der Automobilindustrie und Finanzkonzernen in Korea, Indien, Deutschland, Ungarn und dem Nahen Osten verhandelt. Man habe sich persönlich mit Vertretern der Parteien bei Probefahrten mit dem Mia der ersten Generation in Budapest getroffen.

Einige erinnern sich vielleicht: Der französische Elektroauto-Hersteller Mia Electric ist vor einigen Jahren pleite gegangen. 2015 sind die Vermögenswerte des insolventen Unternehmens für 800.000 Euro an einen anonymen Käufer versteigert worden. Fox ist seit einiger Zeit Eigentümer aller Rechte der Marke Mia Electric Vehicle, einschließlich der Patent- und Markenrechte.
bbj.hu, yahoo.com

– ANZEIGE –

Phoenix Contact

Stellenanzeigen

Mitarbeiter Batterie Assemblierung

Zum Angebot

Senior Projektleiter m/w/d Automotive

Zum Angebot

Manager (w/m/d) Fördermittel Elektromobilität

Zum Angebot

6 Kommentare zu “Fox plant pro Jahr 12.000 Exemplare vom „Mia 2.0“

  1. Gingong

    Es wäre wünschenswert, dieses Konzept wieder zu beleben!

  2. Egon meier

    Die Frage ist ob diese newcomer – auch wenn sie was Nettes aufwärmen – gegen die Großen am Markt eine Chance haben.
    Diese haben den Markt der Klein- und Kleinstwagen inzwischen auch entdeckt und werden wohl alle diese schönen Projekte in Grund und Boden stampfen.

  3. Inschenör

    Pizzalieferanten, Post- und Paketzusteller, Carsharinganbieter, … ich sehe viele Anwendungsgebiete. Auch für kleine Familien ist der Mia eine günstige Eintrittskarte in den Individualverkehr. Den kolpotierten Kampfpreis muss Fox erstmal jemand nachmachen. E-up, E-Corsa, E-Golf usw. sind da noch ein gutes Stück von entfernt.

    Außerdem scheint Fox von den begangenen Fehlern in der Vergangenheit gelernt zu haben. Nun ist die Zeit reif für den Mia 2.0.

  4. Reinhard Schönnagel

    Der ideale Zweitwagen für SUV-Fahrer. Reicht völlig aus zum Brötchen holen und „Wertstoffe“ wegzubringen.
    Dann fehlt nur noch sie Kombi-Zulassung: ein Nummernschild für 2 Fahrzeuge.

  5. Björn Spelter

    Was wird sich beim MIA 2.0 an der Technik gegenüber dem Ursprungsmodell ändern? Dazu kann ich nichts finden.

  6. Epomis

    Schön, dass der Mia eine Reinkarnation erfährt. Jetzt fehlt nur noch, dass jemand den Hotzenblitz neu auflegt – der war seinerzeit leider glücklos, weil seiner Zeit voraus, aber heute könnte er angesichts des Elektro-Booms genau das richtige Auto zur richtigen Zeit sein – ein preiswerter E-Kleinwagen mit Fun- und Lifestyle-Faktor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/09/26/fox-automotive-plant-12-000-exemplare-vom-mia-2-0/
26.09.2019 11:05